Gamescom 2017 - Sicherheitsregeln für Besucher und Cosplayer

Auch dieses Jahr gilt auf der Gamescom: Taschen und Rucksäcke am besten zu Hause lassen. Cosplayer müssen durch einen separaten Eingang.

von Sandro Odak,
14.07.2017 12:25 Uhr

Die strikten Sicherheitsregeln der Gamescom bleiben 2017 bestehen: Taschen und Rucksäcke am besten zu Hause lassen. Die strikten Sicherheitsregeln der Gamescom bleiben 2017 bestehen: Taschen und Rucksäcke am besten zu Hause lassen.

Auch dieses Jahr gelten wieder strikte Sicherheitsregeln auf der Gamescom in Köln: Die Messeveranstalter bitten Besucher, auf unnötiges Gepäck zu verzichten und wollen für Copslayer gesonderte Eingänge anbieten, um Kostüme und die neue Kostümrichtlinie durchzusetzen.

Ähnliche Regeln wurden auch vergangenes Jahr schon umgesetzt und sorgten für viel Kritik. Gerade Cosplayer fühlten sich durch die kurzfristig anberaumten Regeln beeinträchtigt, weil sie keine Waffen mitführen durften.

Sicherheitsregeln für alle Gamescom-Besucher

Wer die Gamescom besucht, muss mit verstärkten Kontrollen rechnen. Auch dieses Jahr fordert die Messe Teilnehmer auf, Taschen und Rucksäcke zu Hause zu lassen, falls man sie nicht unbedingt benötigt.

Beim Betreten des Geländes wird es Kontrollmaßnahmen inklusive Taschenkontrollen geben. Besucher, die mit keinem oder möglichst wenig Gepäck anreisen, verkürzen diese Kontrollzeiten für sich und nachfolgende Besucher. Die Sicherheitskontrollen starten ab 07:00 Uhr morgens. Erfahrungsgemäß staut sich der Eingangsbereich kurz vor der Eröffnung, weshalb man Wartezeiten einplanen sollte.

Die Maßnahmen gelten nicht nur für die Gamescom vom 22. bis 26. August, sondern bereits ab dem 20. August 2017 mit Beginn der Entwicklermesse Devcom.

Bevor man in die Haupthallen der Gamescom kommt, muss man erst Sicherheitskontrollen passieren - planen Sie diese Zeit ein!Bevor man in die Haupthallen der Gamescom kommt, muss man erst Sicherheitskontrollen passieren - planen Sie diese Zeit ein!

Sonderregeln für Cosplayer auf der Gamescom

Nachdem die Kostümregeln für Cosplayer 2016 vielfach kritisiert wurden, hat der Veranstalter die Regeln nun etwas vereinfacht. Jedoch ist die Kölnmesse noch immer in der Pflicht, seine Hausordnung, das Waffengesetz und allgemeine Sicherheitsregeln umzusetzen.

Dieses Jahr gibt es daher einen eigenen Eingang für Cosplayer mit »Waffencheck« und eine Gardarobe für nicht genehmigte Requisiten.

  • Spezieller Cosplay-Eingang: An den Eingängen zu Halle 11 und am Eingang Nord gibt es einen Requisiten-/Waffencheck, bei dem man mitgeführte Waffen registrieren kann. Waffenimitate dürfen nur aufs Messegelände mitgeführt werden, wenn sie registriert sind! Wer sich weigert, seine Waffe registrieren zu lassen oder abgelehnt wird, muss sie kostenpflichtig abgeben.
  • Pre-Check: Wer nicht erst auf der Messe erfahren will, ob seine Accessoires oder sein Kostüm den Regeln entspricht, kann vorab ein Foto an das Sicherheitsteam der Gamescom schicken.

Lichtschwerter dürfen rein, echte Schwerter jedoch nicht: Dieses Jahr gibt es einen Waffencheck an der Gamescom.Lichtschwerter dürfen rein, echte Schwerter jedoch nicht: Dieses Jahr gibt es einen Waffencheck an der Gamescom.

Für Waffenimitate und Accessoires gelten folgende Regeln:

Erlaubte Waffen auf der Gamescom 2017

  • LARP - Waffen (im allgemeinen Schaumstoff- oder Latexnachbildungen mit Stabilisationskern)
  • Funktionslose Bögen ohne echte Sehnen bis max. 1,50 m und Köcher mit Pfeilattrappen
  • Waffenimitate und Stäbe aus einer Kombination Holz/Plastik/Weichmaterial, wenn der Holzanteil nicht überwiegt
  • Wurfwaffen aus weichen, biegsamen Materialien ohne festen Kern
  • Reitgerten unter 1 m Länge

NICHT erlaubte Waffen auf der Gamescom 2017

  • Softair/Paintball- und Gotchawaffen, auch wenn diese nicht mehr funktionsfähig sind
  • Schreckschuss- und Gaspistolen
  • Echte Munition
  • Pyrotechnik, Explosivkörper und Feuerwerk
  • Wurfwaffen (z.B. Wurfsterne, Wurfpfeile, Wurfmesser usw.)
  • Hieb- und Stichwaffen unabhängig ob mit scharfer oder stumpfer Klinge
  • Echte Schwerter und Dekoschwerter
  • Nunchakus
  • Pfeile aller Art, unabhängig vom Material
  • Stäbe oder Rohre aus Holz, Metall, Fiberglas oder Hartplastik
  • Reitgerten über 1 m Länge, Handpeitschen aller Art
  • Tanto Messer und Dekosäbel

Faszination Cosplay: Warum so viele verkleidet auf Events fahren

Kostümregeln auf der Gamescom 2017

Denken Sie darüber nach, die Gamescom dieses Jahr mit einem Kostüm zu besuchen? Dann beachten Sie folgende Regeln dazu:

  • Feststehende Flügel dürfen maximal 1 m Spannweite je Flügel haben
  • Flexible Flügel (die man anlegen und ausstrecken kann) maximal 2 m je Flügel ausgestreckt, eingeklappt maximal nur 1 m Spannweite je Flügel. Das Ausstrecken ist nur kurzzeitig für Fotos mit ausreichend umliegendem Platz erlaubt
  • Maximalhöhe für Kostüme 3,20 m
  • Kostüme über 2,20 m passen eventuell nicht mehr durch alle Türen und Tore.
  • Schleppen und Schwänze maximal 1 m Länge
  • Kostüme dürfen nicht zu freizügig sein, d. h. Oberkörper, Intimbereich und Gesäß müssen mit ausreichend Kleidung bedeckt sein
  • Make up sowie zum Kostüm gehörige Bemalungen dürfen nicht abfärben
  • Das Tragen von Gasmasken und Latex-Vollmasken ist verboten
  • Rüstungsteile aus Metall müssen fest am Körper befestigt werden
  • Bei Stachelarm- und Halsbänder dürfen die Stachel eine Länge von 5 cm nicht überschreiten und müssen stumpf sein
  • Ketten aus Metall dürfen nicht lose getragen werden und müssen fest am Kostüm befestigt sein

Wenn man sich nicht an die Regeln hält: Polizei hält Cosplay für Bombe

Gamescom 2017 - Danke, Merkel! – Meinungsvideo zur Messeeröffnung durch die Kanzlerin 2:33 Gamescom 2017 - Danke, Merkel! – Meinungsvideo zur Messeeröffnung durch die Kanzlerin


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...