Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Gear Grinder im Test - Das Baller-Rennspiel im Test

Wir testen das Baller-Rennspiel Gear Grinder vom russischen Entwickler Targem. Kann der Titel mit Genre-Klassikern wie Nice 2 mithalten?

von Daniel Matschijewsky,
16.09.2009 16:18 Uhr

Zwischen Theorie und Praxis liegen oft Welten. Beispiel Gear Grinder: In der Theorie bietet das Action-Rennspiel vom russischen Entwickler Targem (Battle Mages) spannende Voraussetzungen, etwa das unverbrauchte Science-Fiction-Szenario, eine Handlung mit Zwischensequenzen, bewaffnete Hightech-Trucks und diverse Spielmodi, in denen Sie unterwegs alles zu Klump fahren und schießen, was nicht bei Drei über die Leitplanke ist. In der Praxis funktioniert jedoch kaum etwas davon. Zwar bietet die etwa acht Spielstunden umfassende Kampagne eine Reihe unterschiedlicher Missionstypen. Letztlich läuft es aber immer darauf hinaus, innerhalb eines Zeitlimits entweder Checkpoints zu erreichen oder ein Mindestmaß an Schaden anzurichten.

» Wertungskasten zu Gear Grinder ansehen

Gear Grinder - Screenshots ansehen

Das Spielprinzip

Trotz des hohen Krawumm-Faktors langweilen die Rennen auf Dauer. Trotz des hohen Krawumm-Faktors langweilen die Rennen auf Dauer.

Die actionreichen Rennen machen durch schicke Explosionen zwar kurzfristig Spaß, mit der Zeit nerven aber sowohl der zwischen simpel und unfair schwankende Anspruch als auch die auf Dauer ausbleibende Abwechslung beim ohnehin sehr tristen Streckendesign.Potenzial haben die Entwickler auch bei den Waffen verschenkt; mehr als eine Handvoll Miniguns, Rammstacheln und Minen hat das Programm nicht zu bieten. Zudem wirken sich die teuren Upgrades nicht spürbar aus.

Auch sonst bietet Gear Grinder bestenfalls unteren Rennspiel-Durchschnitt. So setzt die KI Waffen zwar recht clever ein, ansonsten verhalten sich die Kontrahenten aber zu passiv, weshalb selbst Einsteiger den Gegnern regelmäßig abhängen. Das Resultat: Rabiate Ballerorgien kommen nur selten vor, der taktische Anspruch bei der Wahl der Waffen entfällt gleich komplett. Wir stellen mal eine Theorie auf: Möglicherweise ist ein guter Teil des Produktionsbudgets für die Synchronisation draufgegangen. Der Gear Grinder-Held Jack Hammer spricht nämlich mit der deutschen Stimme von Hugh Jackman. Aber die rettet das Spiel auch nicht mehr.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen