Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Jagged Alliance Online - Beta-Check zum Taktik-Browserspiel

Spiele mit Jagged Alliance im Titel tragen wegen des Klassikerstatus des Originals schwer an ihrem Namen. Zuletzt enttäuschte die Echtzeit-Variante ihre Fans. Wie ergeht es da dem Online-Ableger?

von Patrick Lück,
26.07.2012 12:00 Uhr

Jagged Alliance Online ist ein Free2Play-Browserspiel und seit Anfang Februar in der Open-Beta spielbar.Jagged Alliance Online ist ein Free2Play-Browserspiel und seit Anfang Februar in der Open-Beta spielbar.

Söldner stehen in keinem guten Ruf. Ob bei Profi-Fußballern, Managern oder privaten Sicherheitsfirmen im Irak - der Begriff Söldner hat sich zu einem Schimpfwort gewandelt. Über Geld erkaufte Loyalität - obwohl in allen Bereichen des Lebens Gang und Gäbe - haftet der Ruch der Unzuverlässigkeit an.

Während in der Realität durchaus was dran sein mag, trifft das auf die Söldner von Jagged Alliance Online zum Glück nicht zu. Wie schon in den beiden Rundentaktik-Klassikern Jagged Alliance 1 & 2 arbeiten die eingekauften Kämpfer auch in der Online-Variante zuverlässig auf unsere Befehle hin, zumindest solange wir sie bezahlen können.

Jagged Alliance Online - Screenshots ansehen

Wie erstelle ich einen Account?

» Zur Registrierungsseite von Jagged Alliance Online

Geben Sie den gewünschten Benutzernamen (nicht der spätere Charakternamen), Ihre E-Mail-Adresse und ein Passwort ein. Danach noch ein Häkchen bei „AGB und Datenschutzerklärung akzeptieren“ setzen und auf „Gratis mitspielen“ klicken.

Loggen Sie sich mit ihrem Benutzernamen und Passwort im Spiel ein.

Sie erhalten automatisch 333 Goldbarren im Wert von 12 EUR gutgeschrieben.
Mit den Goldbarren können Sie Söldner anheuern und bessere Waffen sowie Ausrüstung kaufen.

Das bleibt beim Alten

Die wichtigste Nachricht für alteingesessene Jagged Alliance-Veteranen dürfte zunächst sein, dass Jagged Alliance Online im Gegensatz zum Singleplayer-Ableger Jagged Alliance: Back in Action (GameStar-Wertung: 73/100) nicht vom bewährten Rundentaktikmodus abrückt. Allerdings folgen wir auf der globalen Weltkarte keiner dynamischen Kampagne wie im Original, sondern können lediglich vorgefertigte Aufträge annehmen, die in kleine Ketten von jeweils einer Handvoll Missionen unterteilt sind.

Unser Söldnerlager lässt sich in mehreren Stufen ausbauen. Hier sehen wir eine fortgeschrittene Variante.Unser Söldnerlager lässt sich in mehreren Stufen ausbauen. Hier sehen wir eine fortgeschrittene Variante.

In unserer Basis, deren Gebäude wie Erste-Hilfe-Zelt oder Werkstatt wir in mehreren Stufen ausbauen können, verwalten und rekrutieren wir unsere Söldner. Diese wollen gemäß ihrer Profession und ihrer Erfahrung bezahlt werden. Dies können wir mit im Spiel verdientem Geld machen, wobei sie allerdings - ganz in der Tradition der Original-Titel - nur eine limitierte Zeit unter Vertrag bleiben.


Eine Verlängerung des Vertrages kostet in der Regel dann mehr Geld, da die Söldner bei ihren Einsätzen im Level aufsteigen und somit mehr an Erfahrung und Wert gewinnen. Dauerhaft verpflichten lassen sich die Söldner nur, wenn wir für Echtgeld erwerbbare Goldbarren einsetzen.

Wie schon bei unserem ersten Beta-Bericht festgestellt, erreicht die taktische Tiefe auf dem Schlachtfeld dabei nicht ganz die Qualität der Vorbilder, da es zum Beispiel weder unterschiedliche Höhenstufen (Dächer sind nicht erreichbar) noch betretbare Häuser gibt. Immerhin lassen sich durch explosive Fässer und Kanister, die verglichen mit unserem letzten Besuch nun deutlich hübscher explodieren, einige Wände wegsprengen. Aber nur an vorgegebenen Stellen, der Rest der Levels bleiben unzerstörbar.

Da Jagged Alliance Online aber im Browser läuft, könnten einige Designentscheidungen auch den technischen Limitierungen geschuldet sein. Dafür sieht das Spiel, das wir aus einer festen isometrischen Kameraperspektive erleben, hübsch, stimmig und detailliert aus. So entladen sich bei Schüssen sichtbar die leeren Patronenhülsen und jeder Söldner wie Gegner trägt eine individuelle Ausrüstung und Bewaffnung, die sich auch optisch niederschlägt.

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(13)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.