Narcosis - Wer hat Angst vor riesigen Unterwasser-Spinnen?

Im Survival-Horrorspiel Narcosis sitzen wir an einem mehr als unwirtlichen Ort fest: dem Grund des Meeres. Es kommt noch schlimmer, denn wir sind dort nicht allein.

von Klara Linde,
25.12.2016 16:35 Uhr

In Narcosis treffen wir auf die groteske Tierwelt der Tiefsee. Die sieht nicht nur gruselig aus, sondern ist auch lebensbedrohlich.In Narcosis treffen wir auf die groteske Tierwelt der Tiefsee. Die sieht nicht nur gruselig aus, sondern ist auch lebensbedrohlich.

Über die Tiefsee wissen wir weniger, als über die Oberfläche des Mondes. Im Horror-Survival-Spiel Narcosis erhalten wir die ungewollte Gelegenheit, den Meeresgrund zu erkunden. Wie sich herausstellt, gibt es dort Lebewesen, die besser unendeckt bleiben.

Ein gefährlicher Arbeitsplatz

In Narcosis steuern wir aus der Ego-Ansicht einen Industrietaucher, für den der Grund des Pazifischen Ozeans nach einem schweren Arbeitsunfall zum Gefängnis wird. Jeden Kontakt zur Oberfläche haben wir verloren. Unser Ziel ist es, aufzutauchen, bevor uns die Luft ausgeht.

Dumm nur, dass man in Stresssituationen schon mal tiefere Atemzüge nehmen muss. Steht unser Protagonist also unter psychischem Druck, atmet er auch heftiger und verbraucht so mehr Sauerstoff.

Die schaurige Welt der Tiefsee-Tiere

Auf dem Meeresboden gibt es laut dem französischen Entwickler Honor Code keine übernatürlichen Bedrohungen und auch keine finsteren Machenschaften irgendeines Bösewichtes. Allerdings zeigen die Screenshots zu Narcosis ein Tierreich, das alles andere als alltäglich aussieht.

Von riesenhaften, angriffslustigen Tintenfischen bis zu Unterwasser-Heuschrecken werden wir es in Narcosis mit allerhand Ungetümen zu tun bekommen, die man so vermutlich auch in der noch wenig erforschten Tiefsee nicht antrifft.

Der Horror-Aspekt des Spiels soll nicht nur über die Tierwelt, sondern auch über die beklemmende Atmosphäre und das Gefühl von Isolation entstehen. Für einen zusätzlichen Eindruck der Beengung sorgt unser Taucheranzug, der uns zwar Schutz bietet, in dem wir uns allerdings auch nur sehr schwerfällig fortbewegen können.

Im Trailer zu Narcosis ist zu sehen, dass der Meeresboden auch ohne übernatürliche Mächte reichlich Horror-Stoff bietet.

Narcosis - Vorstellungs-Trailer 1:13 Narcosis - Vorstellungs-Trailer

Gegen die fremdartige Flora und Fauna des Meeresgrundes müssen wir uns nur mit einem Messer bewaffnet zur Wehr setzen. Auch Licht ist Mangelware: An den Grund des Ozeans dringt kein Sonnenstrahl vor und es stehen uns nur wenige Unterwasser-Fackeln und das spärliche Licht einer Taschenlampe zur Verfügung.

Die trügerische Erzähler-Stimme

Kommentiert wird das Geschehen in Narcosis von der Erzählung unseres Protagonisten. Laut Entwickler sollte man sich davon nicht in Sicherheit wiegen lassen: Nur, weil er in der Vergangenheitsform berichtet, heißt das noch lange nicht, dass unser Charakter seinen Tiefsee-Ausflug auch überlebt.

Narcosis ist auch ein VR-Spiel und soll mit dem Virtual-Reality-Headset Oculus Rift kompatibel sein. Noch hat das Horrorspiel keinen konkreten Release-Termin, Narcosis soll aber laut Steam-Beschreibung schon bald für den PC und für die Xbox One erscheinen.

Schon 2015 war bei einigen YouTubern eine frühe Demo-Version von Narcosis zu sehen.

Narcosis - Screenshots ansehen


Kommentare(8)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.