No Man's Sky - Entwickler rechneten mit 3.000 Usern und 500.000 kamen

Die Macher von No Man's Sky bestätigen in einem GDC-Talk, wie sehr das Studio zum Start des Weltraum-Spiels das Interesse der Spieler unterschätzt habe.

von Manuel Fritsch,
03.03.2017 19:41 Uhr

Die Macher von No Man's Sky haben das Interesse zum Start des Spiels komplett unterschätzt. Man rechnete mit rund 3.000 Usern und wurde von über 250.000 am PC überrollt.Die Macher von No Man's Sky haben das Interesse zum Start des Spiels komplett unterschätzt. Man rechnete mit rund 3.000 Usern und wurde von über 250.000 am PC überrollt.

Sean Murray, Gründer des Studios Hello Games, sprach auf der Entwicklerkonferenz GDC 2017 (via ArsTechnica) über die Zukunft nach No Man's Sky und auch ein wenig über die Schwierigkeiten, die mit dem Launch des prozeduralen Weltraumspiels einhergingen.

Interesse am Launch komplett verschätzt

Zu den technischen Problemen zum Start der PC-Version von No Man's Sky gab Murray einige interessante Zahlen in der Präsentation preis. Das Studio hat sich schlicht komplett verschätzt, was die Anzahl gleichzeitiger User am ersten Tag betrifft. Laut Murray habe man sich angeschaut, was kurz vor dem Launch das Spiel mit der größten Spieleranzahl sei und habe 14.000 User in Far Cry Primal gemessen. Man habe »Angst« vor dieser Zahl gehabt und was diese große Zahl an Usern mit den Servern anstellen würden. Das Indie-Spiel Inside hatte zu der Zeit Peaks von rund 3.000 Spielern und laut Murray sah man sich eher in dieser Größenregion. Das Studio plante folglich, trotz Warnungen von Seitens Sony, mit entsprechend wenig Serverkapazitäten.

Schlußendlich starteten 500.000 Menschen das Spiel am ersten Tag, allein 250.000 am PC. Laut Murray habe dieser unerwartete Ansturm das »Networking Team« (bestehend aus einem Systemadministrator) komplett überfordert. »Noch dazu war das nicht sein einziger Job«, gesteht Murray und ergänzt: »zusätzlich hatten wir über eine halbe Milliarde Planeten-Entdeckungen, die von den Spielern auf unsere Server geladen wurden«.

"Es war vergleichbar mit Spielen wie Burnout, bei denen ich am Launch dabei war, aber wir arbeiteten hier mit einer komplett anderen Ausgangslage. In Bezug auf die Anzahl an Leuten, die dieses Spiel spielen, war das weit über dem, was ich im Vorfeld erwartet hatte.
Original-Zitat: It was on par with games I'd launched before, like Burnout, but we were just operating at a different scale. It was far beyond what I'd experienced before, in terms of people playing a game."

Mit dem letzten Foundation-Update habe man nun inzwischen die Marke von einer Million Spieler erreicht, wobei nicht klar wird, ob damit auch die Anzahl gleichzeitiger Spieler gemeint ist oder insgesamt über alle Systeme hinweg. Murray erwähnt mit Stolz, dass man die technischen Probleme gut in den Griff bekommen habe und nur noch eine Quote von 0,01 Prozent an Crash-Reports erhalte. Murray behauptet, dass diese sogar in den meisten Fällen auf zu geringe PC-Spezifikationen unterhalb der Minimal-Anforderungen zurückzuführen sei.

Mehr zum Thema: No Man's Sky - Leak: Nächstes Update mit Bodenfahrzeugen

Zwei neue Projekte in Planung

Zum Abschluss des Talks gab Hello Games außerdem bekannt, dass die Initiative »Hello Labs« gegründet wurde. Das Entwicklerteam möchte die eigene Expertise in der Generierung von prozeduralen Spielwelten weiter auszubauen. Man habe »ein wenig Geld zur Seite gelegt«, um es in diese Projekte reinvestieren zu können. Eines dieser beiden Spielkonzepte sei bereits in der Entwicklung, genauere Informationen hab Murray nicht bekannt. Im Vordergrund stehe aber der experimentelle Ansatz und die Suche nach neuen Spielkonzepten.

Bei den Game Developers Choice Awards im Rahmen der GDC gewann No Man's Sky den Preis in den Kategorie »Innovation«.

Werbung oder Wahrheit: No Man's Sky - Ein weiter Weg zur Wahrheit 25:05 Werbung oder Wahrheit: No Man's Sky - Ein weiter Weg zur Wahrheit

No Man's Sky - So unterschiedlich können Planeten aussehen ansehen


Kommentare(87)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.