Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Painkiller: Resurrection im Test - Dauerfeuer gegen die Schergen des Teufels

Im Ego-Shooter Painkiller: Resurrection ziehen Sie durchs Fegefeuer, um ganzen Heerscharen von Monstern den Weg zurück in die Hölle zu zeigen.

von Patrick Lück,
31.10.2009 10:08 Uhr

Profikiller William Sherman hat sich bei seinem letzten Auftrag reichlich laienhaft angestellt: Statt nur ein paar Kriminelle abzumurksen, hat er noch eine ganze Wagenladung unschuldiger Menschen und sich selbst über den Jordan geschickt. Nun hängt er im Ego-Shooter Painkiller: Resurrection im Fegefeuer fest und muss Buße tun - indem er im Auftrag der himmlischen Heerscharen die Ausgeburten der Hölle profikillt.

Die Gegner

Der mittlerweile vierte Painkiller-Teil steht ganz in der Serientradition: Mit Waffen wie der Pflock-Kanone oder dem namensgebenden Messer-Rotierer »Painkiller« metzeln Sie Horden von abgefahren Gegnern wie Axt schwingende Mönche, untote Erste-Weltkriegs-Soldaten oder Piratenzombies nieder. Die verhalten sich Painkiller-typisch gewohnt stumpfsinnig, von KI keine Spur.

In den Gassen eines Renaissance-Städtchens stellen sich uns Riesen-Lehmgolems in den Weg. Dank unserer Minigun aber erfolglos. In den Gassen eines Renaissance-Städtchens stellen sich uns Riesen-Lehmgolems in den Weg. Dank unserer Minigun aber erfolglos.

Trotzdem ist das Spiel alles andere als leicht, denn gerade in späteren Abschnitten wird’s allein durch die Gegnermassen bockeschwer. Da hilft auch der Dämonenmodus wenig, der sich aktiviert, sobald sie 66 Seelen Gefallener gesammelt haben. Dann werden Sie für ein paar Sekunden unsterblich, müssen aber einen grau-verwaschenen Bildschirm in Kauf nehmen. Orientierung ist so kaum möglich.

Bekannt ist die Reihe auch für ihre turmhohen Bossgegner, die auch in Painkiller: Resurrection wieder auftauchen, wenn auch nicht ganz in den gewohnten Dimensionen. Obwohl die deutsche Version längst nicht so blutig wie die internationale ausfällt, hat die USK dem Titel einen »Ab 18«-Stempel verpasst.

Das Leveldesign

Die Masse macht´s: Serientypisch hetzt das Spiel Legionen von Gegnern auf sie.Die Masse macht´s: Serientypisch hetzt das Spiel Legionen von Gegnern auf sie.

Im Leveldesign bricht Painkiller: Resurrection mit der Tradition. Sie werden nicht mehr in Abschnitte gesperrt und erst wieder heraus gelassen, wenn Sie unzählbare Feinde erledigt haben. Stattdessen besteht jedes der sieben Kapitel aus einem riesigen, frei begehbaren Areal, durch die Sie die Routen teils selbst bestimmen können. Wer aufmerksam sucht oder geschickt hüpft und klettert, kann ganze Monsterhorden umgehen. Außerdem finden Sie so Verstecke mit kostbarer Munition. Allerdings würde eine Karte die Navigation deutlich erleichtert, zumal die Ausgänge teilweise so winzig geraten sind, dass man sie kaum sieht.

Die Grafik

Am Grafikgerüst hat sich in den Jahren nur wenig getan, dementsprechend überholt sieht das Programm aus. Vor allem die polygonarmen grauen Fels- und Tunnelabschnitte. Nett sind hingegen die zahlreichen Waffeneffekte und aufwändige Wasserspiegelungen. Aber all das werden Sie sowieso kaum wahrnehmen, wenn die Gegnerhorden Ihnen die Sicht versperren.

Painkiller: Resurrection - Screenshots ansehen


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen