Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Spielen auf Netbooks - Preiswerte Ergänzung zum Spiele-PC?

Spiele-Notebooks wiegen teils bis zu drei Kilo. Für den Uni-Einsatz eignet sich ein kompaktes Netbook besser. Aber taugt es auch zum Spielen? Wir vergleichen Nvidias ION-2-Grafik mit dem Intel-Standardchip.

von Andrea Maurer,
28.11.2010 08:30 Uhr

Das Asus Eee PC 1215N ist eines der wenigen Dual-Core-Atom-Netbooks mit Nvidia-Grafik.Das Asus Eee PC 1215N ist eines der wenigen Dual-Core-Atom-Netbooks mit Nvidia-Grafik.

Netbooks werden zunehmend beliebter, die Gründe liegen auf der Hand: Die Kompakt-Notebooks sind leichter, handlicher, bieten meist eine längere Akkulaufzeit und sind vor allen Dingen günstiger als herkömmliche Notebooks. Für Spieler, die auch unterwegs nicht auf aktuelle Spiele verzichten wollen, haben sich Netbooks aufgrund ihrer schwachen 3D-Leistung aber bisher kaum gelohnt. Doch einige Netbook-Hersteller wie beispielsweise Asus haben ihre Geräte stark aufgerüstet: So finden Sie in manchen Netbooks einen Intel Dual-Core-Prozessor mit Nvidias ION 2-Grafik, die trotz des vergleichsweise niedrigeren Stromverbrauchs eine angemessene Leistung bei 3D-Anwendungen bieten soll. Aber reicht das aus, um auch aktuelle Spiele zocken zu können? Wir prüfen das unter anderem mit Starcraft 2, Call of Duty: Black Ops und Dragon Age: Origins.

Unser Test-Netbook ist ein Asus Eee PC 1215N mit Intel Atom D525 (2 x 1,8 GHz), Nvidia ION-2-Grafik, 2,0 GByte Arbeitsspeicher sowie einer 250 GByte großen Hybrid-Festplatte. Nvidias ION 2 ist ein Direct-X10-fähiger Grafikchip für Netbooks oder auch Barebones, die einen eigenen Grafikspeicher mit einer Größe von bis zu 512 Mbyte mitbringt. Der Asus Eee mit 12,1-Zoll-Display verfügt über die schnellere ION2-Variante mit insgesamt 16 Shader-Einheiten sowie einem GPU-Takt von 475 MHz. Zum Vergleich: Die Geforce GTX 460 hat 336 Shader-Einheiten. Die ION-2-Variante für 10-Zoll-Netbooks dagegen muss mit gerade einmal mit acht Shader-Einheiten und einem geringeren Takt von 405 MHz auskommen . So rechnet diese zwar langsamer, verbraucht mit sechs Watt unter Volllast aber auch nur halb so viel Strom wie ihre größere Schwester. Was die Leistung betrifft ist die ION-2-Grafik in etwa so schnell wie eine Geforce 9400M oder eine Mobility Radeon HD 3470 von AMD.

Neben Nvidias ION 2 besitzt Asus Eee PC auch eine im Atom-Prozessor integrierte Grafikeinheit, die GMA 3150 (Ausgesprochen: Graphics Media Accelerator), die maximal 256 Megabyte vom Hauptspeicher des Systems als Grafikspeicher nutzt. Wie bei Hybrid SLI/Crossfire im Desktop-Bereich verwendet das Asus-Netbook die integrierte und schwachbrüstige Intel-Grafik bei Office-Anwendungen, wo nur wenig Grafikleistung benötigt wird, während die ION-Grafik erst bei grafisch anspruchsvollen Anwendungen wie Spielen oder Betrachten von HD-Videos zum Zuge kommt. Nvidias »Optimus«-Technik wechselt während des normalen Windows-Betriebs zwischen den Grafikchips und senkt so den Stromverbrauch, was die Akkulaufzeit von Netbooks erhöht. Die große Mehrzahl der verfügbaren Netbooks hat allerdings nur die schwache Intel-Grafik zur Verfügung. Um die Spieletauglichkeit der Intel-Grafik zu überprüfen, verwendeten wir ebenfalls unseren Asus Eee PC1215N, deaktivierten aber den ION-Grafikchip.

Fallout New Vegas

ION-Netbook Fallout: New Vegas bewältigt die ION 2-Grafik bei niedrigsten Grafikeinstellungen (Textur mittel) weitgehend ruckelfrei mit etwa 24 Frames. Nur manchmal sinkt der Wert für kurze Zeit auf 18 Fps ab. Dafür müssen Sie aber teils sehr starke Abstriche bei der Grafikqualität machen. Der hier gezeigte Straßenabschnitt ist einer dieser Extremfälle. Mit Intels GMA 3150 läuft das neueste Fallout nicht.

Desktop-PC Auf höchster Detailstufe dagegen werden die Schichten des aufgebrochenen Asphalts sichtbar, auch die Gebäude und Berge im Hintergrund sind dank den Beleuchtungseffekten deutlich und klar zu erkennen.

World of Warcraft

ION-Netbook Auf der Nvidia ION 2 konnten wir WoW ohne Probleme mit etwa 24 Fps auf mittlerer Detailstufe spielen.

Intel-Netbook Die GMA 3150 dagegen macht selbst auf niedrigster Detailstufe schlapp - WoW ruckelt ohne Ende.

Desktop-PC Und so sieht World auf Warcraft dann auf höchster Detailstufe aus. Im Gegensatz zur niedrigsten Detailstufe werden hier die Gebäude in der Ferne nicht ausgeblendet. Im Vergleich mit der mittleren Detailstufe auf der ION 2 erkennen Sie dagegen keinen wirklichen Unterschied.

Fifa 11

ION-Netbook Das neue Fifa 11 läuft auf der ION-2-Grafik bei niedrigen Details mit 24 Frames durch und durch flüssig. Ganz so schick wie auf dem Desktop-PC mit maximalen Details sieht es auf dem Netbook zwar nicht aus, aber die Grafik steht bei Fußballspielen meist ohnehin an zweiter Stelle. Auf Intels GMA 3150 läuft Fifa 11 nicht.

Desktop-PC Mit Kantenglättung und Rendering auf höchster Stufe sehen die Spieler besser aus als auf der ION-2-Grafik, auch die Beleuchtung zeigt sich minimal stärker – mehr Unterschiede gibt es allerdings nicht. Eerst beim Vergleich zwischen niedrigen und hohen Einstellungen bei den Nahaufnahmen trennen sich Netbook und Desktop-PC.

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(72)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.