Star Wars: The Old Republic - EA: »Spiel ist ein solider Erfolg«

In einem TV-Interview äußerte sich John Riccitiello über die wirtschaftliche Lage seines Unternehmens Electronic Arts. Dabei ging er auch auf die sinkenden Abo-Zahlen des Online-Rollenspiels Star Wars: The Old Republic ein.

von Maximilian Walter,
10.05.2012 12:50 Uhr

Star Wars: The Old Republic: Auch mit 1,3 Millionen Abonnenten ein Erfolg. Star Wars: The Old Republic: Auch mit 1,3 Millionen Abonnenten ein Erfolg.

In der US-amerikanischen Wirtschaftssendung »CNBC‘s Mad Money« sprach Moderator Jim Craner mit Electronic Arts CEO John Riccitiello über die wirtschaftliche Lage seines Unternehmens. Die Firma habe zwar jüngst an Aktienwert verloren, sehe sich aber für die Zukunft gut gerüstet, was auch die Investoren bald erkennen würden, so Riccitiello.

Jim Craner fragte Riccitiello, ob die Investoren nicht mit mehr Gewinn bei Star Wars: The Old Republic gerechnet hätten. Die Nutzerzahlen des Online-Rollenspiels sind in letzter Zeit gefallen, was die Investoren verägert habe. Darauf sagte Riccitiello:

»Als wir mit der Marke anfingen, war unser Plan, die Ein-Millionen-Abonnenten-Marke zu erreichen. Das Investitionsargument lag bei 1,2 Millionen. Gestern haben wir den Leuten gesagt, wir sind bei 1,3 Millionen. Da wir während des Starts mal bei 1,7 Millionen waren, dachten die Investoren, das würde so bleiben. Aber wir haben die Pflicht, ihnen die Fakten zu nennen. Realistisch betrachtet, ist es immer noch ein solider Erfolg.«

EA habe nie die Absicht gehabt, mit Star Wars: TOR ihre etablierten Marken wie FIFA oder Madden zu überholen. Für Riccitiello sei es eine, »solide, erfolgreiche und profitable Marke.«

Star Wars: The Old Republic - Screenshots ansehen


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...