Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Starpoint Gemini im Test - Sinnlos im Weltraum

Im Test entpuppt sich Starpoint Gemini keineswegs als der versprochene Hardcore-Titel, sondern als billig-frickeliges Kosmos-Rollenspiel ohne echte Stärken.

von Michael Graf,
02.06.2011 10:27 Uhr

»An alle auf dem Weg nach Junction Point: Es wurden Piraten …!« Ja, was denn? Zum überholten Kitschklischee erklärt? In den Vorstand einer Großbank gewählt? Schwarz-weiß angestrichen und als Zebra-Imitate an den Zoo verkauft? Oder doch bloß: gesichtet?

Starpoint Gemini bleibt das Ende dieses Funkspruchs schuldig, doch dieser Bug fällt kaum ins Gewicht. Das Weltraum-Rollenspiel des Entwicklers Little Green Men (der seinen Standort nebulös mit »Südosteuropa« umschreibt) leidet nämlich unter weitaus größeren Problemen.

Was nicht heißt, dass Starpoint Gemini ein schwarzes Spielspaß-Loch ist. In der Problemschale steckt nämlich ein motivierender Kern. Man muss nur leidensfähig genug sein, um ihn zu suchen.

Das Spielprinzip: Schaffe, Schaffe, Schiffle baue

Little Green Men bewirbt Starpoint Gemini als Hardcore-Weltraumspiel, als Kosmos-Koloss der Klassikerschule – Elite und X lassen grüßen. Starpoint Gemini ist allerdings nicht komplex, sondern einfach nur frickelig.

Starpoint Gemini - Screenshots ansehen

Doch der Reihe nach. Im Rahmen einer genretypischen Zeitreisen- und Weltraum-Anomalien-Geschichte starten Sie als Kapitän eines schmächtigen Schiffchens, das Sie danach Schritt für Schritt durch immer dickere Pötte mit immer kräftigeren Kanonen ersetzen.

Explosionen zählen zu den grafischen Highlights. Kaum zu glauben.Explosionen zählen zu den grafischen Highlights. Kaum zu glauben.

Upgrades bezahlen Sie mit Geld, das Sie mit erfüllten Story- und Zufallsmissionen verdienen. Oder mit dem Asteroiden-Bergbau. Oder mit der Bergung von Wracks. Oder mit dem Warenhandel, von Obst bis hin zu Roboterteilen. Oder Sie verdingen sich als Pirat und sprengen Raumtransporter, um deren Fracht zu verscherbeln.

So erkunden Sie einen frei befliegbaren Raumsektor mit 51 Sonnensystemen und mehreren Interessengruppen. Bei den Fraktionen können Sie sich durch abgeschlossene Aufträge einschleimen oder unbeliebt machen. Wer etwa ständig Mitglieder des Baeldorianischen Widerstandes abschießt, muss sich nicht wundern, wenn die Jungs zurückfeuern. Die Parteien bleiben allerdings gesichtslos, über ihre Hintergründe erfahren Sie wenig.

Abgeschossene Gegner bringen Erfahrungspunkte, mit denen Sie Ihre Spezialtalente aufwerten. Beispielsweise die Fähigkeit »Energie in die Waffen«, die Ihre Feuerkraft erhöht, solange der Reaktor genügend Strom dafür ausspuckt.

Wir verteidigen eine Raumstation, die von Piraten angegriffen wird.Wir verteidigen eine Raumstation, die von Piraten angegriffen wird.

Aus den Ausrüstungs- und Talent-Upgrades bezieht Starpoint Gemini seine Motivation, zumal Sie neben den Geschützen auch alle anderen Schiffsmodule aufrüsten können, etwa die Schilde und die Triebwerke. Vermögende Kapitäne leisten sich gar Hightech-Schnickschnack wie eine Tarnvorrichtung oder ein Dämpfungsfeld, das dem Pott einen höheren Widerstand gegen Energiewaffen verleiht.

Die Freude auf das nächste Bauteil und das nächsten Schiff halten bei der Stange, allerdings höchstens ein paar Stunden lang. Denn die zahlreichen Macken von Starpoint Gemini machen Ihnen immer wieder einen Strich durch die Raumrechnung. Das größte Ärgernis: die fummelige Bedienung.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...

ALLE NEWS, VIDEOS UND SPIELE

Zur Themenseite Viel Spaß auf der Gamescom wünschen