Lautstärke und Stromverbrauch

AMD und Nvidia kommt es mit dieser Generation nicht mehr nur auf die Leistung an, sondern vor allem auf die Energieeffizienz. Beide Hersteller bewerben ihre neuen, allesamt auf dem neuen 28 nm Prozess basierenden, Karten mit beispiellos niedrigem Stromverbrauch bei gleichzeitig hoher Leistung. Wir waren bereits von den HD-7000-Modellen begeistert, benötigt die HD 7970 bei 40 Prozent mehr Leistung doch lediglich 13 Prozent mehr Strom als die HD 6970. Noch effizienter arbeiten Radeon HD 7950 und auch die Radeon HD 7870 und Radeon HD 7850 .

Nvidia Geforce GTX 680 : Der Radiallüfter am Heck schafft die Luft wie bei GTX 580 und HD 7970 über Öffnungen im Slotblech direkt nach außen.

GTX 680 mit Kühler
Der Radiallüfter am Heck schafft die Luft wie bei GTX 580 und HD 7970 über Öffnungen im Slotblech direkt nach außen.

Die Geforce GTX 680 stellt allerdings auch in dieser Disziplin die Konkurrenz in den Schatten. Trotz 23 Prozent Mehrleistung gegenüber der HD 7970 verbraucht unser Testsystem mit der GTX 680 70 Watt weniger als mit dem AMD-Modell – statt einem achtpoligen und einem sechspoligen Anschluss benötigt die GTX 680 lediglich zwei sechspolige Stromversorsungsstränge. Absolut zieht unser Testsystem mit der GTX 680 rund 300 Watt aus der Steckdose, was gemessen an der Leistung extrem wenig ist. Zum Vergleich: Mit dem Vorgänger Geforce GTX 580 benötigt unser Testsystem 380 Watt – die GTX 680 braucht bei 50 Prozent höherer Leistung also 80 Watt weniger!

Gepatzt hat Nvidia hingegen beim Lüfter. Zwar flüstert der wie die meisten aktuellen Grafikkarten im Leerlauf mit weniger als 1,0 Sone. Aber trotz der vom Hersteller versprochenen Optimierungen produziert der Ventilator unter Last deutlich hörbare 3,6 Sone und liegt damit exakt auf dem Niveau der GTX 580. Die HD 7970 brüllt in Spielen allerdings mit nochmals erheblich lauteren 5,0 Sone. Viel Spielraum für Übertaktungen hat unser Modell jedenfalls nicht, weil die Karte schon bei Standardtakt mit 80°C vergleichsweise heiß wird. Bei unseren Übertaktungsversuchen erreichten wir zwar 1.200 MHz, allerdings steigt die Temperatur dabei auf annähernd 100 °C – deutlich zu heiß, um auch im Sommer fernab gefährlicher Temperaturfenster zu operieren.

Lautstärke in Sone
Volllast
Leerlauf
Geforce GTX 460 1.024 MByte
1,3
0,9
Radeon HD 7770 1.024 MByte
1,5
0,6
Geforce GTX 560 Ti 1.024 MByte
1,6
1,3
Geforce GTX 550 Ti 1.024 MByte
1,9
0,5
Radeon HD 5770 1.024 MByte
2,0
1,0
Radeon HD 5850 1.024 MByte
2,3
1,0
Radeon HD 5870 1.024 MByte
2,4
1,0
Geforce GTX 560 1.024 MByte
2,5
0,9
Geforce GTX 570 1.280 MByte
2,7
1,0
2,7
1,0
Radeon HD 6870 1.024 MByte
2,7
1,0
Radeon HD 6850 1.024 MByte
2,7
1,0
Radeon HD 6950 2.048 MByte
2,8
1,2
Radeon HD 6950 1.024 MByte
2,8
1,2
Radeon HD 7850 2.048 MByte
3,2
0,8
Radeon HD 6790 1.024 MByte
3,3
1,0
Radeon HD 7870 2.048 MByte
3,4
0,7
Geforce GTX 680 2.048 MByte
3,6
0,6
Geforce GTX 580 1.536 MByte
3,6
1,6
Radeon HD 7950 3.072 MByte
3,7
1,0
Geforce GTX 470 1.280 MByte
3,8
1,6
Radeon HD 6970 2.048 MByte
3,9
1,4
Geforce GTX 590 2x 1.536 MByte
4,5
3,2
Radeon HD 7750 1.024 MByte
4,6
1,8
Radeon HD 7970 3.072 MByte
5,0
0,6
Radeon HD 6990 2x 2.048 MByte
6,4
2,2
0
1,4
2,8
4,2
5,6
7
Gemessen in Sone. Je höher, desto lauter.