Nvidia Titan X : Während die Geforce GTX Titan X auf der Maxwell-Architektur basiert, baut die neue Titan X ohne »Geforce«- und »GTX«-Zusatz auf der Pascal-Architektur auf. Während die Geforce GTX Titan X auf der Maxwell-Architektur basiert, baut die neue Titan X ohne »Geforce«- und »GTX«-Zusatz auf der Pascal-Architektur auf.

Die neue Titan X richtet sich laut Nvidia in erster Linie an professionelle Anwender und nicht an Spieler. Deshalb findet der heute am 02. August startende Verkauf für 1.299 Euro nur über den Nvidia-Online-Store statt, exklusiver Partner für Komplettsysteme mit der Titan X wird Mifcom sein.

Zum Thema » Geforce GTX 1060 im Test Effizienzknaller für 300 Euro » Geforce GTX 1080 im Test Benchmarks, Lautstärke und Verbrauch » Die besten Grafikkarten Zehn Tipps für Spieler Juli 2016 Wir konnten ein Exemplar der heute erst veröffentlichten Titan X ergattern und haben natürlich sofort ein paar Spiele-Benchmarks durchgeführt – auch wenn Nvidia den professionellen Einsatzzweck der Titan X im Hinblick auf neuronale Netzwerke (deep learning) und Videoschnitt (12,0 GByte VRAM) in den Vordergrund stellt, ist die Titan X auch in Sachen traditioneller 3D-Performance extrem stark.

Die technischen Eckdaten versprechen sowohl im Vergleich mit dem Vorgänger Geforce GTX Titan X mit Maxwell-Architektur als auch im Duell mit der Geforce GTX 1080 auf Pascal-Basis eine sehr hohe Spieleleistung. Die höchsten Taktraten hat zwar die GTX 1080 aufzuweisen (siehe auch die Tabelle unten), allerdings verfügt die Titan X über satte 1.024 Shader-Einheiten mehr, 12,0 statt 8,0 GByte GDDR5X-RAM und die höchste Speicherbandbreite im Vergleich.

Im aktuell für Donnerstag (04. August) geplanten Test werden wir näher auf die Ausrichtung der Titan X und ihren Fokus auf die so genannten »Deep Learning«-Anwendungen eingehen, Kern des Tests werden aber wie gewohnt unsere Spielebenchmarks sein. Damit Sie die Wartezeit bis Donnerstag etwas besser überbrücken können, zeigen wir Ihnen unsere ersten Benchmark-Ergebnisse aber schon jetzt.

Nvidia Titan X: Technische Daten

Titan X

GTX Titan X

GTX 1080

GTX 1070

Grafikchip

GP102

GM200

GP104

GP104

Chiptakt (Basis/Boost)

1.417/1.531

1.006/1.152 MHz

1.607 / 1.733 MHz

1.506 / 1.683 MHz

Shader-Einheiten

3.584

3.072

2.560

1.920

Fertigungsprozess

16 nm FinFET

28 nm

16 nm FinFET

16 nm FinFET

Videospeicher

12,0 GByte GDDR5X

12,0 GByte GDDR5

8,0 GByte GDDR5X

8,0 GByte GDDR5

Speichertakt (effektiv)

10,0 GHz

7,0 GHz

10,0 GHz

8,0 GHz

Speicherinterface

384 Bit

384 Bit

256 Bit

256 Bit

Speicherbandbreite

480 GByte/s

336 GByte/s

320 GByte/s

256 GByte/s

TDP

250 Watt

250 Watt

180 Watt

150 Watt

Preis

1.299 Euro

ab 1.000 Euro

ab 680 Euro

ab 450 Euro

4K-Benchmarks

Je nach Titel liegt die Titan X in 4K stolze 20 Prozent vor der Zotac Geforce GTX 1080 AMP Extreme, die dank ihrer Werksübertaktung eine der aktuell schnellsten 1080-Varianten ist. Unter Last bleibt die Titan X relativ leise, allerdings heizt sich der GP102-Chip auf bis zu 85 Grad auf und die Taktrate pendelt sich dann bei etwa 1.600 MHz ein.

Hinweis: Ausführliche Benchmarks in mehr Spielen und Auflösungen sowie Lautstärke- und Stromverbrauchsmessungen der Titan X führen wir derzeit durch. Sobald wir damit fertig sind, veröffentlichen wir den finalen Test der Titan X mit allen Werten.

Far Cry Primal maximale Details
3840x2160 SMAA
Nvidia Titan X 12.288 MByte
55
Geforce GTX 1080 8.192 MByte
41
Geforce GTX 1070 8.192 MByte
34
33
Radeon R9 FuryX 4.096 MByte
30
MSI R9 390X Gaming 8.192 MByte
28
Geforce GTX 1060 6.144 MByte
24
Radeon RX 480 8.192 MByte
23
0
12
24
36
48
60
Gemessen in fps. Je höher, desto schneller. Unter 30 fps ruckelt es.
Nvidia Titan X