Zum Thema » Nvidia Geforce GTX 680 im Test Turbo-Gefore der Oberklasse » Grafikkarten im Technik-Check Geforce vs. Radeon Mit der zum Testzeitpunkt 560 Euro teuren Point of View Geforce GTX 680 Ultra Charged haben wir einer der derzeit am höchsten übertakteten Grafikkarten im Test. Der Hersteller erhöht den Chiptakt einer normalen Geforce GTX 680 von 1.006 MHz um knapp zehn Prozent auf 1.100 MHz und verpasst der Karte einen wuchtigen Kühler mit gleich drei Lüftern.

Per GPU Boost soll die Taktrate sogar bis auf 1.179 MHz steigen. An der Speichergröße von 2,0 GByte GDDR5 sowie dem effektiven Takt von 6.008 MHz ändert sich nichts, dementsprechend bleibt auch die maximale Speicherbandbreite mit 192,4 GByte/s identisch gegenüber dem Referenzmodell der GTX 680.

Aufgrund des höheren Takts benötigt die Point of View Geforce GTX 680 Ultra Charged mehr Strom als von Nvidia vorgesehen, weshalb die Karte statt über zwei sechspolige über einen sechs- und einen achtpoligen Stromstecker versorgt werden will. Wenn die Kühllösung unter Volllast nicht am Limit läuft, kann die Taktfrequenz durch eine erhöhte Stromzufuhr noch weiter in Höhe getrieben werden. Wir testen die GTX 680 TGT Ultra Charged mit ausführlichen Benchmarks auf ihre Spieleleistung und überprüfen Stromverbrauch, Lautstärke sowie die Kühlleistung.

Update: Gut ein Jahr nach Veröffentlichung der aktuellen Radeon- und Geforce-Generation haben wir das komplette Portfolio von AMD und Nvidia erneut getestet. Durch permanente Treiber-Optimierungen haben sich die Relationen der einzelnen Karten zueinander leicht verschoben, so dass die in diesem Artikel stehenden Benchmarks nicht mehr das aktuelle Leistungsgefüge abbilden. Ständig aktualisierte Benchmarks finden Sie im Artikel Die besten Grafikkarten.

Point of View TGT Geforce GTX 680 Ultra Charged : Die Point of View Geforce GTX 680 Ultra Charged wird von einem riesigen Kühler mit drei Lüftern dominiert – die Spieleleistung steigt dank massiver Übertaktung deutlich. Die Point of View Geforce GTX 680 Ultra Charged wird von einem riesigen Kühler mit drei Lüftern dominiert – die Spieleleistung steigt dank massiver Übertaktung deutlich.

Testsystem

Unsere Testplattform besteht aus einem 3,4 GHz schnellen Intel Core i7 2600K mit 8,0 GByte DDR3-RAM und dem P67-Mainboard Maximus IV Extreme von Asus. Für kurze Ladezeiten sorgt die 512 GByte große Samsung SSD 830 . Unser Benchmark-Parcours setzt sich zusammen aus den DirectX-11-Titeln Anno 2070 , Battlefield 3 , Crysis 2 , Dirt 3 , Max Payne 3 und Metro 2033 sowie zusätzlich The Elder Scrolls 5: Skyrim . Alle Spiele testen wir mit maximalen Details sowohl mit als auch ohne Kantenglättung. Bei Crysis 2 haben wir zudem die per Patch nachgereichten, hochauflösenden Texturen und den DirectX-11-Modus installiert.

Benchmark-Tests

Point of View TGT Geforce GTX 680 Ultra Charged : Für mehr Stabilität und eine bessere Hitzeableitung sorgt eine massive Platte am Rücken der Karte. Für mehr Stabilität und eine bessere Hitzeableitung sorgt eine massive Platte am Rücken der Karte. Im Test der Point of View Geforce GTX 680 Ultra Charged liefern die zehn Prozent mehr Takt rund sechs Prozent höhere Bildwiederholraten. Mit GPU Boost läuft unser Testexemplar Karte der maximale Takt statt der versprochenen 1.179 MHz sogar mit 1.229 MHz! Allerdings macht sich die Leistungssteigerung nur in Benchmarks bemerkbar, in Spielen gibt es wie so oft keinen spürbaren Unterschied, der den Aufpreis gegenüber einer Standard-GTX-680 rechtfertigen würde.

Dennoch: Die Point of View Geforce GTX 680 Ultra Charged ist die schnellste Grafikkarte mit einem Grafikchip, die wir bislang im Test hatten, und überholt die ebenfalls übertaktete Palit Geforce GTX 680 Jetstream knapp und schlägt die Konkurrenz in Form der Radeon HD 7970 GHz Edition mit einem Vorsprung von fast 15 Prozent deutlich. Bis auf Metro 2033 läuft jedes getestete Spiel in 2560x1440 mit über 30 Bildern pro Sekunde, nur die Doppelchip-Karte Geforce GTX 690 übertrifft diese Leistung. Technisch weniger anspruchsvolle Spiele wie Battlefield 3, Dirt 3, Skyrim oder Max Payne 3 erreichen in dieser Auflösung Werte teils weit jenseits der 60 Bilder pro Sekunde.

Anno 2070 maximale Details
1680x1050
1920x1080
2560x1440
Geforce GTX 690 2x 2.048 MByte
108
96
60
70
61
40
Radeon HD 7970 3.072 MByte
65
56
37
Geforce GTX 680 2.048 MByte
59
54
33
Radeon HD 7950 3.072 MByte
52
45
29
Radeon HD 7870 2.048 MByte
52
45
29
Geforce GTX 670 2.048 MByte
48
42
26
Geforce GTX 580 1.536 MByte
47
39
24
Geforce GTX 570 1.280 MByte
39
34
21
Radeon HD 6970 2.048 MByte
39
27
17
Radeon HD 7850 2.048 MByte
37
32
20
Radeon HD 6950 2.048 MByte
37
32
21
Radeon HD 5870 1.024 MByte
37
32
20
Radeon HD 6870 1.024 MByte
35
30
19
Geforce GTX 470 1.280 MByte
34
26
16
Radeon HD 6850 1.024 MByte
33
28
17
Geforce GTX 560 Ti 1.024 MByte
30
25
16
Radeon HD 6790 1.024 MByte
29
28
24
Radeon HD 5850 1.024 MByte
29
25
15
Geforce GTX 560 1.024 MByte
28
23
14
Radeon HD 7770 1.024 MByte
27
23
14
Geforce GTX 460 1.024 MByte
24
18
11
Radeon HD 5770 1.024 MByte
22
19
12
Geforce GTX 550 Ti 1.024 MByte
18
14
9
Radeon HD 7750 1.024 MByte
18
15
9
0
22
44
66
88
110
Gemessen in fps. Je höher, desto schneller. Unter 30 fps ruckelt es.