Xbox One : Aktuell arbeitet Microsoft nicht an »personalisierter Werbung« durch ein Daten sammelndes Kinect. Aktuell arbeitet Microsoft nicht an »personalisierter Werbung« durch ein Daten sammelndes Kinect.

Seit der Vorstellung der Xbox One in Verbindung mit dem neuen Kinect-Sensor und der wieder gekippten Online-Pflicht, fürchten viele potentielle Kunden und Datenschützer darum, was mit den so gesammelten Daten alles angestellt werden könnte. Und auch wenn die Xbox One mittlerweile auch komplett offline betrieben werden kann: Online kann man mit ihr natürlich trotzdem gehen, weshalb das Thema nicht völlig vom Tisch ist.

Wie Albert Penello, Director of Product Planning nun via NeoGAF erklärte, sei diese Befürchtung der Spieler und Datenschützer aber unbegründet. Es ginge hier um zwei verschiedene Dinge: Zwar hatten in der Vergangenheit bereits einige Microsoft-Mitarbeiter darüber gesprochen, was mit Kinect in Verbindung mit Werbung alles möglich sein »könnte« (wir berichteten), dabei ging es in erster Linie aber um »interaktive Werbung«, nicht »personalisierte Werbung durch gesammelte Daten«. An Letzterem würde laut Penello derzeit niemand bei Microsoft arbeiten.

»Erstens: Niemand arbeitet hier an so etwas. Wir haben eine Menge anderer interessanter und dringlicherer Dinge, um die wir uns kümmern müssen. In den damaligen Interviews ging es um die theoretischen Möglichkeiten und ich wüsste nicht, dass aktuell an etwas derartigem gearbeitet wird. Sollte etwas entsprechendes doch irgendwann einmal kommen, könnt ihr euch sicher sein, dass der Anwender dabei die volle Kontrolle behält.«, meint Penello zu dem Thema.

Quelle: NeoGAF