Sony Playstation 4

Konsolen   |   Datum: 24.01.2014

PlayStation 4 - Sony zur aktuellen »PS4 nutzt doch DRM!«-Debatte

Kurz nach der E3-Pressekonferenz von Sony sorgte ein Interview mit Jack Tretton, CEO von Sony Computer Entertainment America, für dicke Luft unter Spielern.

Von Sebastian Klix |

Datum: 13.06.2013 ; 18:24 Uhr


PlayStation 4 : Die Aussage von Jack Tretton in einem Interview zum Thema DRM kurz nach der E3-Pressekonferenz, sorgte für einigen Wirbel. Die Aussage von Jack Tretton in einem Interview zum Thema DRM kurz nach der E3-Pressekonferenz, sorgte für einigen Wirbel.

Auf seiner E3-Pressekonferenz verkündete Sony vollmundig, dass die neue PlayStation 4 nicht auf Gebrauchtspielsperren oder gar ein Always-On-System setze. Man könne seine gekauften Spiele jederzeit verleihen, wieder verkaufen oder tauschen und ließ dabei auch mehrere Seitenhiebe gegen Hauptkonkurrent Microsoft mit der Xbox One los.

Kurz darauf sorgte ein Interview mit Jack Tretton, CEO von Sony Computer Entertainment America, jedoch für Furore, aufgrund dessen recht schnell »PS4 setzt doch auf DRM!«-Meldungen wie Pilze aus dem Boden schossen. Doch was hat der Mann eigentlich gesagt?

»Die Entscheidung, DRM zu verwenden, liegt in den Händen der Third-Parties [Anm: also EA, Ubisoft und Co.]. Das ist nichts, was wir diktieren, kontrollieren, vorschreiben oder implementieren werden.«

Mit dieser Aussage hat Tretton sich und seinem Unternehmen erst einmal einen Bärendienst erwiesen, klingt es doch wie das Gegenteil von dem, was man 24 Stunden zuvor versprochen hatte. Doch was hat Tretton gemeint und in welchem Kontext wurde es angesprochen? Wäre es nicht ziemlich bescheuert, keine 24 Stunden nach seinem Glanz-Auftriff auf der E3 mal eben das genaue Gegenteil in einem Interview zu erzählen?

Es ging vor allem um Online-Inhalte und neue Geschäftsmodelle auf der Konsole wie etwa Free2Play. Doch die Kollegen vom GameFront ersparten sich das spekulieren und wendeten sich direkt an Sony selbst, um Klarheit zu bekommen. Die Antwort: Es geht darum, gebrauchte Spiele online zu spielen, Stichwort: Online-Pass. In dieser Hinsicht wird sich auf der PlayStation 4 gegenüber der PS3 nichts ändern.

»Das Online Pass-Programm für PlayStation-Spiele von Sony selbst wird auf der PlayStation 4 nicht fortgesetzt. Genauso wie auf der PS3 werden wir aber aber unseren Publishing-Partnern nicht diktieren, wie ihre Strategie mit dem Online-Modus gebrauchter Spiele aussieht. Wie letzte Nacht angekündigt, wird die PS4 über keine Einschränkungen bei der Verwendung von Spiele-Discs verfügen. Wenn ein Spieler ein PS4-Spiel auf Disc kauft, hat er das Recht dieses zu verwenden, im Laden einzutauschen, es an andere Personen zu verkaufen, an Freunde zu verleihen oder für immer zu behalten.«, so die Erläuterung von Dan Race, Senior Director of Corporate Communications bei Sony.

Damit ändert sich nach dem aktuellen Stand auf der PlayStation 4 gegenüber der aktuellen Praxis auf PS3 und auch Xbox 360 nichts. Wer bei einem gebrauchten Spiel den Online-Modus verwenden will, muss damit rechnen, dass der Publisher einen Online-Pass verwendet hat, den es nachzukaufen gilt. Sony selbst wird bei hauseigenen Titeln auf diese Praxis verzichten, Electonic Arts mottete den Online-Pass bei eigenen Spielen vor Kurzem ebenfalls ein.

Bei einem Sony-Roundtable bestätigte dies auch noch einmal Shuhei Yoshida, President von Sony's Worldwide Studios: »Wir werden Spiele auf Discs [bei der PS4] genauso behandelt wie auf der PS3, weil eine Menge Leute ihre Spiele gerne teilen. Wir gehen aber davon aus, dass immer mehr Leute zu rein digitalen Inhalten wechseln werden, aber so etwas passiert nicht über Nacht. Es gibt nach wie vor Regionen in der Welt, die über keine robuste Internet-Infrastruktur verfügen, aber es ist erforderlich, den Leuten trotzdem zu bieten, was sie wollen.«

Damit geht Sony davon aus, dass sich in einigen Jahren das Thema DRM sowieso von selbst erledigen wird, wenn ein Großteil der Spieler nur noch auf Downloads setzt, die sowieso gezwungenermaßen an einen Account verknüpft sind. Doch bis dahin soll auf der PS4 alles seinen gewohnten Gang gehen, was gebrauchte Spiele betrifft.

Quelle: PlayStationLifeStyle
Quelle: Destructoid
Quelle: GameFront

PlayStation 4
Das steckt alles im Karton: Die Konsole, Netzkabel, Headset, HDMI-Kabel, USB-Ladekabel, Controller, Handbuch
Diesen Artikel:   Kommentieren (152) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1 2 3 ... 15 weiter »
Avatar CMS
CMS
#1 | 13. Jun 2013, 18:41
Ironischer weise habe ich nie von diesem Interview auf GS gelesen, entweder habe ich es übersehen oder...ja...go and figure.
Wird bei mir wohl PS4
rate (40)  |  rate (35)
Avatar Van Kroenen
Van Kroenen
#2 | 13. Jun 2013, 18:43
Zitat von CMS:
Ironischer weise habe ich nie von diesem Interview auf GS gelesen, entweder habe ich es übersehen oder...ja...go and figure.
Wird bei mir wohl PS4


Ironischerweise werden wir immer mal wieder dafür kritisiert, etwaige Dinge unrecherchiert zu übernehmen oder zu spekulieren. Daher haben wir bei einem derart heilken Thema schlicht 24 Stunden gewartet um zu sehen, wie sich die Dinge entwickeln. Hier das Ergebnis.
rate (202)  |  rate (8)
Avatar DragonDarknesx
DragonDarknesx
#3 | 13. Jun 2013, 18:43
Außerdem wird auch bei der Xbox One von den Publishern bestimmt, ob sie Gebrauchtspiele zulassen. Eigentlich haben auch alle (auch EA) fürs Erste davon abgeschworen, also ist das auch eigentlich vom Tisch, aber bei dem ganzen Gebashe gegen die neue XBox One hat ja niemand Augen dafür, sondern nur wie ach und toll Sony doch sei...
rate (30)  |  rate (61)
Avatar Blingy
Blingy
#4 | 13. Jun 2013, 18:45
Zitat von Sebastian Klix:


Ironischerweise werden wir immer mal wieder dafür kritisiert, etwaige Dinge unrecherchiert zu übernehmen. Daher haben wir bei einem derart heilken Thema schlicht 24 Stunden gewartet um zu sehen, wie sich die Dinge entwickeln. Hier das Ergebnis.


ironischerweise eine gute Entscheidung
rate (77)  |  rate (5)
Avatar goldenxx
goldenxx
#5 | 13. Jun 2013, 18:48
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar Shatro
Shatro
#6 | 13. Jun 2013, 18:48
Klingt für mich nach "Wir hätten das auch so gemacht, wollten aber lieber auf Sicher spielen, da wir bei MS schon gesehen haben, wozu das führt."
Auf einer Seite ist das natürlich sehr schlau von Sony, dieser Misere aus dem Weg zu gehen, auf der anderen Seite hab ich persönlich immer diesen bitteren Beigeschmack im Mund, mit dem ich diese "Kundenfreundlichkeit" nicht wirklich abkaufen kann.
Ich hab das Gefühl, sie machen das nicht, weil die Kunden das wollen, sondern weil sie sonst einen Tiefschlag erhalten hätten, wie MS es musste.
Aber das alles sind nur meine Vermutungen, ich trau dem Braten nicht. :D
rate (32)  |  rate (11)
Avatar Qupfer
Qupfer
#7 | 13. Jun 2013, 18:50
Zitat von DragonDarknesx:
Außerdem wird auch bei der Xbox One von den Publishern bestimmt, ob sie Gebrauchtspiele zulassen. Eigentlich haben auch alle (auch EA) fürs Erste davon abgeschworen, also ist das auch eigentlich vom Tisch, aber bei dem ganzen Gebashe gegen die neue XBox One hat ja niemand Augen dafür, sondern nur wie ach und toll Sony doch sei...


Prinzipiell richtig, nur mit dem Unterschied das laut aktuellen Stand für die xbox1 ein "autorisierter" Händler das Lizenzumschreiben machen muss. Wer das alles sein wird ist nicht bekannt und auch nicht zu welchen Bedingungen. Eventuell wird ebay selber so einer und übernimmt für über eBay verkaufte Spiele diese Funktion. Eventuell wird es aber auch bekannte Handelsketten wie EB Games, die dann den an/verkauf nur bei sich ermöglichen. (die Preise von denen kennt man ja). Ebenfalls könnte auch MM und co. sowas gegen eine Pauschalgebühr anbieten. Oder MS lenkt ein und bieten dem Kunden via Webinterface entsprechende "Spiel-entfernen" Funktionen. Dann wär es aus Kundensicht fast identisch mit der PS4.
rate (20)  |  rate (1)
Avatar Van Kroenen
Van Kroenen
#8 | 13. Jun 2013, 18:55
@ Shatro

"Wir hätten das auch so gemacht, wollten aber lieber auf Sicher spielen, da wir bei MS schon gesehen haben, wozu das führt."

Dass es so war, hat Sony aber (wenn auch durch die Blume) schon zugegeben. ;)
rate (24)  |  rate (2)
Avatar whitedan
whitedan
#9 | 13. Jun 2013, 18:58
Zitat von Sebastian Klix:


Ironischerweise werden wir immer mal wieder dafür kritisiert, etwaige Dinge unrecherchiert zu übernehmen oder zu spekulieren. Daher haben wir bei einem derart heilken Thema schlicht 24 Stunden gewartet um zu sehen, wie sich die Dinge entwickeln. Hier das Ergebnis.

Na schau, geht doch ...
rate (6)  |  rate (24)
Avatar w0mbat
w0mbat
#10 | 13. Jun 2013, 18:59
Und für F2P Spiele wie Planetside 2 braucht man auch kein PS+, es läuft auch ohne Online.
rate (4)  |  rate (9)

 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten