Zum Thema » Apple iOS 6 ausprobiert iPhone-5-Betriebssystem im Test » Kostenlose iPhone-Apps 50 Apps in fünf Kategorien » Apples iPhone im Lauf der Zeit Vom iPhone bis zum iPhone 5 » Apple-Historie In 35 Jahren zur Weltmarke Apple iPhone 5 ab 229,99 € bei Amazon.de Die offensichtlichste Neuerung am Apple iPhone 5 ist der neue Bildschirm mit einer Diagonalen von 4 statt wie bisher 3,5 Zoll. Weil sich an der Gehäusebreite von rund 5,7 Zentimeter nichts ändert, ist das neue Smartphone acht Millimeter länger als die Vorgängermodelle. Trotzdem liegt das iPhone 5 noch immer sehr gut in der Hand, selbst mit kleineren Händen lässt sich das Gerät weiterhin meist problemlos mit einem Daumen bedienen, nur wenn Bedienfelder am oberen Rand des Telefons gedrückt werden sollen, müssen sich zierliche Hände arg strecken.

Zusätzlich unterstützt das iPhone 5 auch in Deutschland das mobile Hochgeschwindigkeitsinternet LTE, wenn auch nur im Frequenzband der Telekom. Preislich bewegt sich das iPhone 5 auf dem üblichen hohen Niveau. Je nach Speicher kostet das Smartphone 679 Euro (16 GByte), 789 Euro (32 GByte) und 899 Euro (64 GByte) – im Vergleich zum Vorgängermodell ein Preisaufschlag von bis zu 50 Euro. Im Test muss sich das neue Apple-Handy mit der starken Android-Konkurrenz auseinander setzen. Auch beschäftigen wir uns mit der neuen Karten-App, die bereits viel Unmut hervorgerufen hat.

Update 15. Juli 2013: In den letzten zwei Jahren hat sich die Qualität von Smartphones deutlich erhöht, während viele ältere Modelle noch immer erhältlich sind. Deshalb haben wir das Apple iPhone 5 nach den aktuellen Maßstäben neu bewertet, auch um die Platzierung in der Smartphone-Bestenliste im Einkaufsführer zu korrigieren.

Apple iPhone 5 : Auch das iPhone 5 verkauft Apple in Schwarz und Weiß. Auch das iPhone 5 verkauft Apple in Schwarz und Weiß.

Hardware

Tatsächlich steckt eine der größten Neuerungen des iPhone 5 unter der Haube: Apple verbaut eine neue CPU namens A6, die laut Apple zweimal schneller ist als der Dual-Core-A5 des iPhone 4S . Wie das technisch ohne vier Kerne erreicht werden soll, ist aber noch ungeklärt, weil Apple so gut wie keine Informationen zum A6-Prozessor bekannt gegeben hat. Insgesamt muss sich das iPhone 5 bei der Leistung nicht hinter Android-Schwergewichten wie dem Samsung Galaxy S3 verstecken: Das Smartphone reagiert im Test enorm schnell auf unsere Eingaben, und das Zoomen mit der Zwei-Finger-Geste klappt wunderbar ohne Ruckeln.

Apple iPhone 5 : Der Home-Screen bietet wegen der größeren Diagonale einer zusätzlichen Symbolreihe Platz. Der Home-Screen bietet wegen der größeren Diagonale einer zusätzlichen Symbolreihe Platz. Wie immer verkauft Apple auch das das iPhone 5 nur mit fest verbautem Speicher, zur Wahl stehen 16 GByte, 32 GByte und 64 GByte. Speicherkarten lassen sich keine einlegen. Schade, dass Apple mit dem Speicher-Upgrade scheinbar bis zum nächsten Smartphone wartet.

Wie eingangs erwähnt ist das iPhone 5 das erste Apple-Smartphone, das auf die Mobilfunktechnik LTE setzt. LTE (oder 4G) ist der Nachfolger von UMTS und HSDPA, benötigt allerdings neue Chips sowohl im Smartphone wie auch in den Funktürmen – weshalb der Ausbau noch andauert. Dazu kommt, dass in Deutschland drei Frequenzen für LTE vorgesehen sind: 800 MHz, 1.800 MHz und 2.600 MHz. Das iPhone 5 unterstützt nur 1.800 MHz und diese Frequenz wird in Deutschland nur von der Telekom angeboten. Ist LTE verfügbar und voll ausgebaut sind extrem hohe Geschwindigkeiten von bis zu 100 MBit/s möglich, in allen anderen Netzen unterstützt das Smartphone UMTS und HSPA+.

Für die Kommunikation im lokalen Netzwerk verfügt das iPhone 5 über WLAN nach 802.11a/b/g/n-Standard. Wie immer funkt das Smartphone sowohl im 2,4-GHz- wie auch im 5-GHz-Band. Für die Kommunikation mit anderen Geräten steht außerdem Bluetooth 4.0 zur Verfügung. Allerdings verzichtet Apple noch auf ein NFC-Modul, obwohl mit der Passbook-App eine passendes Programm für mobiles Bezahlen mit dem Smartphone voreinstalliert ist.

Display

Das neue 4-Zoll-Display des iPhone 5 arbeitet mit einer Auflösung von 1.136x640 Pixel. Damit erreicht das Smartphone wieder eine enorm hohen Pixeldichte von 326 ppi, weshalb es Apple »Retina« nennt – so fein, dass das menschliche Auge keine Pixel mehr erkennen kann. Zum Vergleich: Das Samsung Galaxy S3 kommt auf ebenfalls sehr gute 309 ppi, das HTC One X gar auf 312 ppi, das Sony Xperia P auf 277 ppi und das Nokia Lumia 900 lediglich auf grobe 217 ppi.

Apple iPhone 5 : Das 4-Zoll-Display ist ein perfekter Kompromiss aus Größe und Handling. Das 4-Zoll-Display ist ein perfekter Kompromiss aus Größe und Handling.

Durch das erstmals bei einem Apple-Handy eingesetzte 16:9-Seitenverhältnis können Filme zumindest im Querformat ohne schwarze Streifen oben und unten dargestellt werden. Allerdings müssen App-Entwickler ihre Programme auf diese Neuerungen anpassen. Tatsächlich ist das in der Realität allerdings kein großes Problem: Apple zentriert noch nicht angepasst Apps in der Mitte des Bildschirms, unten und oben ist ein schwarzer Balken. Dieser ist so dunkel, dass man ihn fast schon dem Rahmen des Smartphones zuordnen könnte und stört überraschend wenig.

Das Retina-Display sorgt für enorm gute Farben, einen ausgezeichneten Kontrast und angenehme Helligkeit. Die Blickwinkel sind durch das eingesetzte Panel wie beim Vorgänger sehr weit. Bei der Texteingabe hat das sich Tastaturlayout geändert, so werden standardmäßig am rechten Rand die Umlaute »Ü«, »Ä« und »Ö« angezeigt. Weil das iPhone 5 so breit ist wie das Vorgängermodell, sind die Tasten im Vergleich zu iPhone 4 und 4S minimal schmaler. Dennoch tippen wir im Test auch mit großen Fingern immer noch schnell und exakt. Wer mag, kann in den Tastatureinstellungen aber auch das alte Layout wieder aktivieren.

Technik

Apple iPhone 5 : Die neuen Kopfhörer dringen tiefer in den Gehöhrgang ein. Die neuen Kopfhörer dringen tiefer in den Gehöhrgang ein. Interessanterweise haben der stärkere Prozessor und der größere Bildschirm im Test keine große Auswirkung auf die Akkulaufzeit. Das Smartphone schafft im Dauereinsatz eine Laufzeit von etwa sieben Stunden. Wird das iPhone 5 normal benutzt, muss es spätestens jeden zweiten Tag an die Steckdose.

Das iPhone 5 hat einen neuen Anschluss für Daten und Strom namens Lightning und ist nicht zum Dock-Connector kompatibel, den Apple seit dem ersten iPod verwendet. Angeblich, weil der Kopfhöreranschluss nur so von oben nach unten verlegt werden konnte. Das bedeutet vor allem: Bereits gekauftes Zubehör ist nicht mehr kompatibel, es lässt sich aber möglicherweise mit einem optional erhältlichen, 30 Euro teuren Adapter weiterverwenden. Zur Inbetriebnahme des iPhone 5 brauchen wir zudem wieder eine neue SIM-Karte vom Netzanbieter – die Nano-SIM, die noch kleiner ist als die vom iPhone 4 bekannte Micro-SIM.

Die Kopfhöhrer, nun EarPods genannt, hat Apple erneuert und klingen im Vergleich deutlich besser. Erhalten bleibt eine Kabelfernbedienung und ein Mikrofon, was die Kopfhörer zugleich in eine Freisprecheinrichtung verwandelt. Die Kopfhörer lassen sich grundsätzlich auch mit anderen Smartphone-Betriebssystemen verwenden, in unserem Test mit einem Motorola Razr (Android 4.0.4) wurden aber nicht alle Befehle erkannt.

Apple iPhone 5 : Der neue Datenanschluss spart viel Platz. Der neue Datenanschluss spart viel Platz.