Zum Thema » Nokia Lumia 820 im Test Oberklasse-Smartphone » HTC Windows Phone 8x im Test High-End-Konkurrenz » Windows Phone 8 im Test Im Vergleich zu iOS & Android Nokia Lumia 920 ab 37,99 € bei Amazon.de Das Nokia Lumia 920 ist das Flaggschiff aus der Windows-Phone-8-Serie von Nokia. Kein Wunder, dass das Smartphone im Unibody-Gehäuse aus Polycarbonat technisch auf der Höhe der Zeit ist: Das 4,5 Zoll große IPS-Display löst mit angenehm hohen 1280x768 Pixeln auf, dazu kommt eine PureView-Kamera mit 8,7 MPixeln, ein schneller Dual-Core-Prozessor, üppige 32 GByte interner Speicher und ein allgemein sehr guter Klang.

Nokia unterstützt wie bei den anderen Lumia-Modellen den Qi-Standard für kabelloses Laden, die eigenen Navigations-Apps sowie eine MHL-fähige USB-Steckbuchse zum Anschluss an den Fernseher – bislang eine Seltenheit bei Windows-Phone-8-Geräten. Das hat allerdings seinen Preis: Die schwarze Variante des Nokia Lumia 920 kostet zum Testzeitpunkt mindestens 600 Euro, die gelbe, weiße und rote Ausgabe schlägt jeweils mit rund 50 Euro mehr zu Buche. Dennoch schafft es Nokia, mit dem Lumia 920 ein Smartphone abzuliefern, das im Test selbst mit Quad-Core-Kraftprotzen wie dem Samsung Galaxy S3 mithalten kann.

Update 15. Juli 2013: In den letzten zwei Jahren hat sich die Qualität von Smartphones deutlich erhöht, während viele ältere Modelle noch immer erhältlich sind. Deshalb haben wir das Nokia Lumia 920 nach den aktuellen Maßstäben neu bewertet, auch um die Platzierung in der Smartphone-Bestenliste im Einkaufsführer zu korrigieren.

Nokia Lumia 920 : Das Lumia 920 bietet kein Wechselcover, sondern steckt in einem einfarbigen Unibody aus Polycarbonat, das je nach Version gelb, rot, weiß oder schwarz ist. Das Lumia 920 bietet kein Wechselcover, sondern steckt in einem einfarbigen Unibody aus Polycarbonat, das je nach Version gelb, rot, weiß oder schwarz ist.

Hardware

Beim Chipsatz lässt sich Nokia auf keine Experimente ein: CPU und Grafikprozessor kommen wie beim kleineren Nokia Lumia 820 von Qualcomm, verbaut ist wieder eine Snapdragon-S4-CPU mit zwei 1,5 GHz schnellen Rechenkernen. Dazu kommen 1.024 MByte Arbeitsspeicher, Daten finden auf den integrierten 32 GByte Speicher Platz. Dieser muss allerdings ausreichen, weil es anders als beim Lumia 820 keinen Steckplatz für Speicherkarten gibt. Warum Nokia sich gegen die Speichererweiterung entschieden hat – noch dazu beim aktuellen Flaggschiff – ist für uns komplett unverständlich.

Nokia Lumia 920 : Die bauchige Rückseite des Lumia 920 liegt sehr gut in der Hand. Die bauchige Rückseite des Lumia 920 liegt sehr gut in der Hand. Der Chipsatz ist in der Praxis erprobt und erfüllt seine Aufgaben ohne Probleme. Das Smartphone reagiert in Kombination mit Windows Phone 8 schnell auf unserer Eingaben. Das gilt nicht nur für das Menü oder Programmstarts, sondern setzt sich auch innerhalb von Applikationen wie den Nokia-Navigations-Apps oder dem mobilen Internet Explorer fort.

Das Funkmodul unterstützt alle in Deutschland gängigen LTE-Frequenzen, aber natürlich auch die älteren Verbindungsstandards UMTS und HSDPA. Im WLAN funkt das Lumia 920 per 802.11 a/b/g/n im 2,4- und weniger frequentierten 5-GHz-Band. Dazu kommen die NFC-Technik für Datenübertragung oder kontaktloses Bezahlen über kurze Distanzen – zumindest theoretisch, denn aktuell sind solche Annahmestellen in Deutschland noch rar.

Display

Anders als beim 4,3 Zoll großen Lumia 820 verwendet Nokia bei seinem 4,5-Zoll-Flaggschiff kein AMOLED-, sondern ein IPS-Display. Dadurch bietet das Smartphone sehr guten Blickwinkel, sehr schöne Farben und eine gestochen scharfe Darstellung. Das liegt auch daran, dass Nokia die Auflösung gegenüber dem Lumia 820 von 800x480 auf 1280x768 Pixel hochschraubt. Damit liegt das Lumia 920 sogar minimal vor dem HTC Windows Phone 8x mit 1280x720 Pixeln. Bei der Bildschirmdiagonale von 4,5 Zoll (umgerechnet 11,4 cm) bedeutet das eine Pixeldichte von 332,6 ppi und deutlich mehr als die 217 ppi des kleineren Lumias. Das Lumia 920 übertrifft sogar das Apple iPhone 5 mit seinen 327,9 ppi. Wegen des mit 4,3 statt 4,5 Zoll etwas kleineren Display zeigt das HTC Windows Phone 8x trotz minimal geringerer Auflösung mit 342,2 ppi die feinste Darstellung.

Nokia Lumia 920 : Das Display des Nokia Lumia 920 gefällt uns im Test deutlich besser als das des kleineren Lumia 820. Das Display des Nokia Lumia 920 gefällt uns im Test deutlich besser als das des kleineren Lumia 820.

In der Praxis überzeugt das von Nokia PureMotion HD+ genannte Display mit voll und ganz. Egal ob Bilder, Webseiten, Videos oder die kleinen Icons der Live-Tiles – alle Inhalte sind gut zu erkennen und werden scharf dargestellt. Zudem lässt sich der kapazitive Touchscreen im Gegensatz zu anderen Smartphones mit ganz normalen Handschuhen bedienen. Das Display verfügt ferner über spezielle Funktionen, mit denen wir das Lumia 920 auch bei starker Sonneneinstrahlung besser nutzen können. Da sich diese während des Tests partout nicht einstellen wollte, musste eine starke Lampe als Ersatz herhalten: Tatsächlich bleibt das Display des Lumia 920 besser erkennbar als bei anderen Smartphones. Erst wenn das Licht gebündelt auf das Display scheint, muss auch PureMotion HD+ kapitulieren.

Technik und Handling

Anders als beim günstigeren Lumia 820 nutzt Nokia beim Lumia 920 ein Unibody-Gehäuse aus Polycarbonat. Dadurch fühlt sich das Smartphone hochwertig an, ist mit einem Gewicht von 185 Gramm allerdings vergleichsweise schwer – vor allem im Vergleich zum Samsung Galaxy S3 (133 Gramm), dem iPhone 5 (112 Gramm) oder dem HTC 8x (130 Gramm). Besitzer großer Hände dürfte das weniger stören, schließlich liegt das Smartphone so angenehm satt in der Hand. Wer aber viel Wert auf ein leichtes Handy legt, sollte das Lumia 920 vor dem Kauf in jedem Fall vorher in die Hand nehmen. Achten Sie dabei auch gleich darauf, dass ihr Gerät nicht so wie unser Testgerät bei der Beleuchtung der Sensor-Tasten von Windows Phone 8 einen Gelbstich offenbart – das passt so gar nicht zum sonst sehr guten Äußeren.

Nokia Lumia 920 : Eine der kabellosen Ladestationen kommt vom Sitzsack-Hersteller Fatboy.

Fatboy Ladestation
Eine der kabellosen Ladestationen kommt vom Sitzsack-Hersteller Fatboy.

Der Akku des Nokia Lumia 920 verfügt über eine Kapazität von 2000 mAh und lässt sich nicht auf eigene Faust wechseln. Wie die meisten anderen Smartphones hält das Gerät im normalen Betrieb etwa eineinhalb Tage durch, spätestens dann muss es wieder an die Steckdose. Die von einigen Nutzern skizzierten Akkuprobleme, beschrieben in diesem Beitrag, konnten wir im Test übrigens nicht nachvollziehen. Wie das Lumia 820 unterstützt auch das Lumia 920 den Qi-Standard für kabelloses Laden, entsprechendes Zubehör liegt trotz des hohen Preises jedoch nicht bei. Die Sprachqualität bei Telefonaten ist dagegen gut, das Gegenüber ist jederzeit verständlich.