Am 24. April 2016 geht die Erfolgsserie »Game of Thrones« mit der sechsten Staffel auf dem US-Sender HBO an den Start. In Deutschland zeigt der Pay-TV-Sender Sky die neuen Folgen ab dem 25. April kurz nach der US-Premiere – zunächst nachts im englischen Original, am Abend des gleichen Tages dann mit der deutschen Synchronistaion.

Nach der ereignisreichen fünften Staffel stellt sich nun die spannende Frage, wie geht es in den neuen Folgen weiter, welche Pläne schmieden die Häuser Targaryen, Lennister und Stark im Kampf um den Eisernen Thron, und wer sind die neuen Charaktere? Bei unserer Analyse aller bislang bekannten Fakten lassen sich Spoiler naturgemäß nicht vermeiden. Also nur weiterlesen, falls Sie die fünfte Staffel und vor allem dessen dramatisches Finale bereits gesehen haben.

Die Serie überholt die Buchvorlage von George R.R. Martin

Bisher waren die Leser der Romanreihe »Das Lied von Eis und Feuer« von George R.R. Martin infomäßig stets im Vorteil, doch mit der sechsten Staffel wendet sich das Blatt. Erstmals hat die Serie die Vorlage überholt, auch wenn nicht alles aus der umfangreichen Buchreihe Einzug in die Serie fand. So wird die neue Staffel einige noch nicht verwendete Elemente aus dem vierten und fünften Roman »A Feast for Crows« bzw. »A Dance with Dragons« enthalten, aber auch Inhalte aus dem noch unveröffentlichtem sechsten Roman »The Winds of Winter«.

Erst kürzlich sprach der Autor davon, dass er im neuen Buch einen interessanten Twist eingebaut habe, der so nun nicht mehr in der Serie möglich ist. Verschmitzt merkte er an, dass die Macher der Serie David Benioff und D.B. Weiss sehr viel »blutrünstiger« als er seien. Es kann also nach wie vor alles passieren. Und das ist auch gut so, denn schließlich beziehen sowohl Bücher als auch TV-Serie ihren Hauptreiz daraus, dass selbst liebgewonnene und jahrelang etablierte Helden jederzeit ebenso urplötzlich wie grausam das Zeitliche segnen können.

Game of Thrones :

Der Tod hat Konsequenzen

Auch die fünfte Staffel ging mit seinen Charakteren alles andere als schonungslos um: Zuerst opferte Stannis Baratheon seine Tochter Sharin im Kampf um Winterfell, nur um kurze Zeit später dennoch zu scheitern und hingerichtet zu werden. Cersei Lennisters Tochter Myrcella wird heimtückisch ermordet, was einen weiteren Krieg nach sich ziehen dürfte. Und da ist natürlich noch Jon Snow (Kit Harington). Um sein schockierendes Ableben zum Finale der fünften Staffel kreisen zahlreiche Gerüchte. Oder ist er womöglich gar nicht tot? Schließlich ist bereits sicher, dass er auch in der sechsten Staffel mitspielen wird.

Game of Thrones :

Lady in Red

Nach der gescheiterten Schlacht um Winterfell verliert sich die Spur der roten Priesterin Melisandre (Carice van Houten). Mit dem Tod von Stannis Baratheon hat sie ihren wichtigen Verbündeten und dessen Armee verloren. Doch nun kündigt sich eine neue hohe Priesterin an. So übernimmt die Schauspielerin Melanie Liburd in der neuen Staffel die Rolle der roten Priesterin Kinvara.

Game of Thrones :

Und was wird aus Tyrion

Tyrions (Peter Dinklage) Schicksal ist noch nicht besiegelt. Nach den dramatischen Ereignissen in der Kampfarena von Meereen soll das verstoßene Mitglied der Familie Lennister gemeinsam mit Missandei (Nathalie Emmanuel) und Varys (Conleth Hill) in der ehemaligen Sklavenstadt wieder für Ordnung sorgen. Dessen Bewohner haben sich von ihrer ehemaligen Herrscherin Daenerys Targaryen abgwandt und wollen die geflohene Regentin zur Rechenschaft ziehen.

Game of Thrones :

Khaleesi und ihre Drachen

Daenerys Targaryen (Emilia Clarke) konnte am Ende der fünften Staffel nach einem blutigen Attentat auf dem Rücken ihres Drachen Drogon aus der ehemaligen Sklavenstadt von Meereen fliehen. Sie wird von ihren ehemaligen Unternanen verfolgt, kann sich jedoch auf die grünen Wiesen von Essos retten. Jedoch wird sie dort von einer Horde Dothraki überrascht. Auf den wenigen Szenenbildern zu den neuen Folgen wird deutlich, dass sie anscheinend zur Gefangenen der Dothraki wird. Nun braucht sie ihre Drachen mehr denn je, die inzwischen zu einer beeindruckenden Größe herangewachsen sind.

Game of Thrones :

Cersei Lennister sinnt auf Rache

Cersei Lennister (Lena Headey) teilt gerne aus und schmiedet die ein oder andere Intrige. Doch in der letzten Staffel musste die Mutter des jungen Königs selbst einiges einstecken: Zunächst wird ihr Sohn vergiftet und sie beschuldigt ihren Bruder Tyrion als Königsmörder. Dann wird sie selbst von der religiösen Gemeinschaft der Spatzen (The High Sparrow) gefangen gehalten und muss für ihre Sünden nackt den Weg der Buße gehen. Währenddessen wird ihre Tochter Myrcella heimtückisch ermordet. Das wird sie in den neuen Folgen sicher nicht klaglos hinnehmen. Für Rache und Intrigen ist sie schließlich eine erwiesene Spezialistin.

Game of Thrones :

Eine Frage der Macht

Während sich Cersei Lennister von den Strapazen erholt, buhlen gleich mehrere Interessenten darum, Einfluss auf den neuen jungen König Tommen von Königsmund (King's Landing) zu nehmen. Da wäre zum einen Kevan Lennister, Cerseis Onkel, der ihr die Rolle der Herrscherin und Beraterin des jungen Königs abspricht. Margaery (Natalie Dormer) und Loras Tyrell (Finn Jones) sind weiterhin Gefangene, aber mit höchster Wahrscheinlichkeit noch lange nicht geschlagen. Inzwischen ist Jaime Lennister zurück in Königsmund. Wir vermuten (oder hoffen zumindest), dass er seinen Einfluss in Königsmund nutzt, um Margaery und Loras zu befreien und das Bündnis zwischen Lennisters und den Tyrells wieder zu kitten.

Game of Thrones :