Sleeping Dogs : Sleeping Dogs verkauft sich anscheinend schlechter, als Square-Enix erwartet hat. Sleeping Dogs verkauft sich anscheinend schlechter, als Square-Enix erwartet hat. Der Publisher Square Enix musste am Dienstag seine Gewinneinschätzung für die sechs Monate bis zum 30. September 2012 nach unten korrigieren, wie Gamasutra meldet. Ursprünglich hatte das Unternehmen damit gerechnet in dieser Zeitspanne aus den roten Zahlen zu kommen. Jetzt sagt Square Enix einen Verlust von 67,8 Millionen US-Dollar vorraus.

Ein Grund dafür seien unerwartet schlechten Verkaufszahlen ihrer Titel, darunter auch das im August erschienene Action-Spiel Sleeping Dogs . Das Spiel befand sich im ersten Monat nach Release sowohl in den USA, als auch in Großbritannien in den Top-10 der Verkaufscharts, konnte sich aber nicht lange dort halten und setzte in den USA im ersten Monat weniger als 300.000 Einheiten ab. Damit wurden die Erwartungen des Publishers nicht erfüllt.

Auch der Verkauf von Arcade-Spielen in Japan durch die Tochter-Firma Taito ging nur »schleppend«. Außerdem musste der geplante Start deren Social-Game-Services »Pop Tower« verschoben werden. Der Service sollte in Zusammenarbeit mit dem Social-Game-Entwickler PopCap entstehen.

Ob Square in den kommenden Monaten mehr Glück hat, wird sich bei den Verkäufen von Spielen wie Hitman: Absolution und dem neuen Tomb Raider zeigen.

Sleeping Dogs - Screenshot aus dem Street-Racer DLC