News

Aktuelle Nachrichten aus der Spielebranche, Releaseverschiebungen und heiße Gerüchte im Überblick.

Wargame: Airland Battle - »Missionsziele sind Mist«

Wargame: Airland Battle soll im Gegensatz zum Vorgänger European Escalation auf eine dynamische Koop-Kampagne setzen – und 700 Einheitentypen.

Von Michael Graf |

Datum: 17.08.2012 ; 16:23 Uhr


Wargame: Airland Battle : »Missionsziele sind doch Mist«, so lautet das Credo des Entwicklers Eugene Systems, der derzeit an Wargame: Airland Battle arbeitet. Folgerichtig wird der Echtzeit-Strategietitel im Gegensatz zum Vorgänger Wargame: European Escalation keine missionsbasierte Kampagne bieten, sondern eine dynamische: Im heiß gelaufenen Kalten Krieg ringen NATO und Warschauer Pakt um Skandinavien – und zwar vollkommen frei.

Auf einer der beiden Seiten stürzen Sie sich in Gefecht, entweder alleine oder gemeinsam mit einem Koop-Mitstreiter. Alternativ dürfen die beiden Spieler gegeneinander antreten. Auf der Strategiekarte verschieben die Kriegsparteien ihre Armeen, allerdings nicht so direkt wie in Total War. Stattdessen erteilt man Befehle, die um 4 Uhr morgens (die Kampagne läuft in beschleunigter Echtzeit) an die Truppen übermittelt und anschließend ausgeführt werden – Realismus wird bei Eugene Systems ( R.U.S.E. ) groß geschrieben.

Schlachten schlägt man dann auf separaten 3D-Karten, die nun deutlichere Höhenunterschiede aufweisen als die recht flachen Maps des Vorgängers. Zum Beweis präsentiert Eugene Systems eine Karte in Norwegen – Berglandschaft inklusive.

Wargame: Airland Battle : AirLand Battle befindet sich derzeit noch in der Alphaphase - was auch den Mangel an echten Screenshots erklärt, AirLand Battle befindet sich derzeit noch in der Alphaphase - was auch den Mangel an echten Screenshots erklärt,

Auch in den Gefechten spielt Realismus weiterhin eine wichtige Rolle, Panzer etwa sind bei Beschuss von hinten verwundbarer; Infanteristen verteilen sich in besetzen Häuserblocks auf mehrere Gebäude, um alle Himmelsrichtungen im Auge zu behalten. Wenn dann Feinde nahe, sammeln sich die Kämpfer an der entsprechenden Flanke. Mit Formationsbefehlen erfüllen die Entwickler zudem einen sehnlichen Wunsch der Fans. All das kommt natürlich auch in regulären Multiplayer-Schlachten zum Tragen, die schon die zentrale Stärke des Vorgängers European Escalation waren.

Erscheinen soll Wargame: Airland Battle im März 2013.

Diesen Artikel:   Kommentieren (14) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar Exilant
Exilant
#1 | 17. Aug 2012, 16:56
Klingt sehr gut. Aber Warhgame konzentriert sich auf den Kampf von wenigen sehr detaillierten Einheiten. Wie will man da dynamisch um ein ganzes land kämpfen?
rate (3)  |  rate (2)
Avatar JAghAhnK
JAghAhnK
#2 | 17. Aug 2012, 16:59
Das erste Wargame hat mich ungefähr genauso lange beschäftigt, wie R.U.S.E. (sehr kurz ;)). Alle Versprechungen waren eher das Blaue vom Himmel, weit entfernt von Realismus und taktischer/strategischer Tiefe. Ich wünsche mir eher ein zweites World in Conflict, nur etwas realistischer.
Das restliche Werbe-Bla-Bla kennt man halt. Erstmal näheres abwarten.
rate (7)  |  rate (7)
Avatar DrProof
DrProof
#3 | 17. Aug 2012, 17:06
European Escalation war nicht schlecht vom Ansatz und R.U.S.E. auch nicht, aber Realismus ist so ne Sache... Ich würde beide Vortitel nicht im Realismusbereich einer Simulation ansiedeln. Die Truppen sind halt authentisch modelliert. :)
rate (3)  |  rate (0)
Avatar Oberfranke
Oberfranke
#4 | 17. Aug 2012, 17:49
Zitat von Exilant:
Wie will man da dynamisch um ein ganzes land kämpfen?


Es gab doch bei Tom Clancys Endwar in der Kampagne so etwas ähnliches. Du hast an verschiedenen Punkten der Front kämpfen können und wie das Resultat dann war, so hat sich auch die Front verändert. An sich eine super Idee, nur in Endwar völlig falsch umgesetzt. (Wie das ganze Spiel eigentlich)

Ich freue mich, dass Wargame weiter am Leben erhalten wird, allerdings muss die Langlebigkeit von dem Spiel drastisch erhöht werden und gerade da muss die Kampagne passen. Im Orginal sind heute was Mulitplayer angeht leider nicht mehr sonderlich viele Leute online. Was an sich jammerschade ist, da dieses Spiel wenn man erstmal ein gutes Deck hat wirklich auf lange Sicht motiviert und die Wünsche der Community auch wahrgenommen werden.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar Haarvieh
Haarvieh
#5 | 17. Aug 2012, 18:38
Zitat von JAghAhnK:
Alle Versprechungen waren eher das Blaue vom Himmel, weit entfernt von Realismus und taktischer/strategischer Tiefe. Ich wünsche mir eher ein zweites World in Conflict, nur etwas realistischer.


Ich will dir jetzt nicht auf die Füße treten aber der Realismuss bei World in Conflict ist ein Witz verglichen zu Wargame. Das fängt schon beim Stein/Schere/Papier System an und hört bei den Reichweiten und Gefechtsgrößen auf. Nicht das diese Dinge bei Wargame komplett realistisch sind aber verglichen zu WiC doch schon enorm.
rate (1)  |  rate (0)
Avatar Oberfranke
Oberfranke
#6 | 17. Aug 2012, 19:22
Zitat von JAghAhnK:
Alle Versprechungen waren eher das Blaue vom Himmel, weit entfernt von Realismus und taktischer/strategischer Tiefe. Ich wünsche mir eher ein zweites World in Conflict, nur etwas realistischer.


Sorry, aber dieser Vergleich zwischen World in Conflict und Wargame: European Escalation hinkt einfach. WIC stand für schnelle, taktische Gefechte mit einer gehörigen Portion Action. Bei European Escalation dauern die Gefechte um einiges länger und ohne eine gescheite Taktik kannst du eigentlich sofort aufgeben die Action kommt auch mit der Zeit, baut sich jedoch viel langsamer auf als bei WIC.

Das Schere-Stein-Papier System hat Haarvieh ja auch schon angesprochen und genau da lag meiner Meinung nach auch die größte Schwäche von WIC. Der Tanker fuhr meist mit vier Leopard 2, M 1 Abrams oder T 80 über die Map und schoss auf alles was fahrtüchtig war. Der Supporter klebte mit der Flak und dem Repair Tank hinter den Tanks, Infanterie wuselte irgendwo dazwischen in Wäldern herum und die Airler bretterten mit ihren Gunships über die Karte auf der Suche nach dem nächsten schweren Tank vom Gegner. Das Gewusel hast du in Wargame nicht, schon alleine da du sämtliche Einheiten (Unterstützung, Tanks, Helis etc.) selber managen musst und Versuche alla "Ich flieg mit zwei Appache mal eben die Arty killen" schnell mit Verlust an Material und Punkten bestraft wird.

World in Conflict war ein super Spiel und ich würde alles für einen zweiten Teil geben, aber wirklich gemeinsam haben Wargame und WIC nur die Hintergrundstory um den Kalten Krieg.
rate (4)  |  rate (0)
Avatar steve2000
steve2000
#7 | 17. Aug 2012, 20:11
"Koop-Kampagne"

JUHU das habe ich beim "ersten" Teil schon vermisst, die Missionen sind zum Teil echt hart, sogar so schlimm das mir der Spass am weiterspielen vergangen ist, aber mit nen KOOPModus sieht das wieder alles anders aus, da hat man mehr Möglichkeiten und vor allem macht das Spiel auch gleich um einiges mehr Spass
rate (2)  |  rate (0)
Avatar steve2000
steve2000
#8 | 17. Aug 2012, 20:14
ABER was ich nicht verstehe: WIESO erscheint das Spiel erst im März 2013 ? Dachte das ist das selbe Spiel nur mit Flugzeugen und paar neuen Features ? Na wenn die dafür so lange brauchen, hoffe ich doch das sie dann doch noch mehr als nur die paar Features einfügen werden ....
rate (1)  |  rate (0)
Avatar Oberfranke
Oberfranke
#9 | 17. Aug 2012, 20:22
Zitat von steve2000:
ABER was ich nicht verstehe: WIESO erscheint das Spiel erst im März 2013 ? Dachte das ist das selbe Spiel nur mit Flugzeugen und paar neuen Features ? Na wenn die dafür so lange brauchen, hoffe ich doch das sie dann doch noch mehr als nur die paar Features einfügen werden ....


Es kommen vier neue Fraktionen hinzu und so wie Wargame in die Tiefe geht, kann das einiges dauern. Ich bin selber großer Fan von Kriegsgerät aus dem Kalten Krieg und selbst ich kannte einige der Fahrzeuge welche im Orginal enthalten waren nicht. Solche Exoten wie zum Beispiel, den Starship oder Marder VTS1. Noch dazu müssen ja auch die Flugzeuge ins Spiel integriert werden.

Außerdem heißt es ja: gut Ding will Weile haben. ;)
rate (0)  |  rate (0)
Avatar DrProof
DrProof
#10 | 17. Aug 2012, 23:21
Oeh WIC und European Escalation sind gar nicht vergleichbar.. Da WIC extrem auf Zusammenspiel ausgelegt war/ist und dann die Leute auch eine gewisse Teambalance finden mussten.
Support >> Air >> Tank >> Support
Die Inf war außen vor, weil sie eigentlich, je nach Zusammenstellung, alles besiegen konnte, oder als Aufklärung diente...
Und wie schon gesagt ist WiC weitaus Actionlastiger, aber ich habs halt unglaublich gern in der EPS gezockt. Weil der Titel halt einfach für den eSport ausgelegt wurde.
Auf Public funktionierte das System in 99% nicht... Deshalb ging es auch unter...
rate (0)  |  rate (0)

PROMOTION
NEWS-TICKER
Samstag, 22.11.2014
18:44
17:39
17:06
15:40
14:34
13:44
13:37
13:17
12:55
11:50
Freitag, 21.11.2014
19:05
18:30
18:30
18:28
18:15
16:45
14:53
14:30
14:14
13:40
»  Alle News
 
Sie sind hier: GameStar > News > Strategie > Echtzeit-Strategie > Wargame: Airland Battle
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten