Rocksteady Games : Nach Batman Arkham VR will sich der Entwickler von Rocksteady Games von dem Superhelden trennen und neue Wege gehen. Nach Batman Arkham VR will sich der Entwickler von Rocksteady Games von dem Superhelden trennen und neue Wege gehen.

Schluss mit Gotham: Der Entwickler Rocksteady Games (Batman: Arkham Knight) will sich endgültig von dem Superhelden Batman und der damit verbundenen Arkham-Serie entfernen.

Das hat der Produzent Dax Ginn jetzt im Rahmen der EGX gegenüber dem Magazin Eurogamer erklärt. Demnach habe das Team vor kurzem die Arbeiten an dem Virtual-Reality-Spiel Batman Arkham VR abgeschlossen und wolle sich künftig anderen Dingen zuwenden. Dafür werde ich das Team entsprechend viel Zeit lassen. Allerdings wisse man derzeit noch nicht genau, was die Zukunft bringen wird.

Um ehrlich zu sein, weiß ich es nicht genau. Wir befinden uns in der sehr beneidenswerten Position, genügend Zeit und Luft zu haben, um zu entscheiden, was wir als Nächstes machen. Wir können uns zurücklehnen und darüber nachdenken, was das Spiel unserer Träume sein könnte. Dafür haben wir die Unterstützung von Warner Bros.

Bisher ist also noch nicht bekannt, woran Rocksteady Games arbeiten wird. Die Technik des nächsten Projekts wird aber wohl auf der Unreal Engine 4 basieren, auf die das Team bereits im vergangenen Jahr umgestiegen ist.

Mehr: Der große GameStar-Test von Batman: Arkham Knight

Batman: Arkham Knight
Poison Ivy spielt eine zentrale Rolle in der Story von Arkham Knight.