4X-Strategie 2016 : Rundenbasierter Ausbau eines gewaltigen Reiches, das macht 4X-Spiele seit jeher aus. Rundenbasierter Ausbau eines gewaltigen Reiches, das macht 4X-Spiele seit jeher aus.

Fragte man einen Dalek nach der Bedeutung von 4X lautete die Antwort eindeutig »EXterminate! EXterminate! EXterminate! EXterminate!«. Für Strategiekenner steht der vierfach wiederholte Buchstabe dagegen für EXplore, EXpand, EXploit, EXterminate und ein gesamtes Sub-Genre.

Die Mischung aus Erkundung und anschließender Unterwerfung der Welt zieht Spieler Seit Zeiten noch vor dem ersten Master of Orion oder Civilization in den Bann. Man muss nur kurz einen Blick auf die Titel werfen, die bei Steam unter »Strategie« und »Rundenstrategie« geführt werden, um zu sehen, dass sich daran bis heute nichts geändert hat.

2016 ist dennoch ein besonderes Jahr für 4X-Liebhaber, weil wir gleichzeitig die Fortführung alter Marken mit neuen Ansätzen und die (hoffentliche) Etablierung eines neuen Strategiefestes erleben. Stellaris, Total War: Warhammer, Hearts of Iron 4, Master of Orion und Civilization 6 - das 4X-Jahr läuft prächtig und endet hoffentlich auch so!

In unserer Übersicht geht's um die großen 4X-Spiele - wer einen interessanten kleineren Genre-Vertreter hat, darf ihn uns aber gern in die Kommentare schreiben, damit wir die Liste immer wieder aktualisieren können.

Stellaris

Publisher Paradox hat sich mit den Hardcore-Strategiespielereihen Europa Universalis und Hearts of Iron unter 4X-Kennen bereits einen Namen gemacht, könnte sich also theoretisch die nächsten 10 Jahre auf nur leicht verbesserten Fortsetzungen ausruhen.

Stattdessen erscheint am 9. Mai Stellaris, ein 4X-Scifi-Neuling, der uns schon seit der ersten Ankündigung auf Großes hoffen ließ. Und die Erwartungen kann Stellaris auch halten: Der Ausbau unseres Sternenreichs fesselt uns nächtelang vor den Rechner, das Herumdrehen an kleinen Stellschrauben wie Bevölkerungsmanagement oder Diplomatie fordert unsere Imperatorenfähigkeiten.

Schade, dass Bedienungsmacken und eine teilweise nicht nachvollziehbare KI immer wieder den Spielspaß trüben. Zwar niemals so, dass wir mit Stellaris aufhören wollen, aber doch stark genug, um nicht einfach unter den Tisch fallen zu können.

» Stellaris im Test: Wahrhaft Paradox

Bild 1 von 50
« zurück | weiter »
Stellaris
Mit einer riesigen Flotte und zusätzlich unseren KI-Verbündeten im Schlepptau attackieren wir die Heimatwelt eines gefallenen Imperiums, eines mächtigen, uralten Volkes. Gegen unsere Endgame-Übermacht haben aber selbst diese Großkopferten keine Chance.