Für Hardwareenthusiasten sind die Worte »Ja, aber wie läuft Crysis?« längst Kult. Denn 2007 verööfentlichte der Frankfurter Entwickler Crytek mit Crysis ein Spiel, dass technisch seiner Zeit um mindestens zwei Generationen voraus war. Doch nicht nur die Engine, sondern auch das Gameplay wussten zu überzeugen und so war der Titel bald in aller Munde. Klar, dass die Ansprüche an Fortsetzungen ins nahezu Unermeßliche stiegen. Der zweite Teil war daher eine gewisse Enttäuschung, die Grafik machte einen guten, aber eben nicht exzellenten Eindruck, PC-Spieler mussten zudem aufgrund der Parallelentwicklung für Konsolen gar ein halbes Jahr auf die versprochenen HD-Texturen und DirectX-11-Unterstützung warten. Zwar hat Crytek auch Crysis 3 für Konsolen und PC entwickelt, versprach aber einen Fokus auf die PC-Version. Ob der Name Crysis also wieder für unbändige Grafikpracht stehen darf, lesen Sie in unserem Technik-Check.

Zum Thema » Crysis 3 im Test Hat den Bogen raus » Crysis 3 Multiplayer-Beta im Technik-Check Systemanforderungen und Grafikvergleich Crysis 3 ab 7,13 € bei Amazon.de Crysis 3 für 6,99 € bei GamesPlanet.com Aufgrund des enormen Hardwarehungers, prägte der erste Teil das Zitat im ersten Absatz. Selbst die seinerzeit mit weit über 600 Euro nahezu unbezahlbare Geforce 8800 Ultra war mit maximalen Details in den meisten Spielsituationen völlig überfordert. Der Nachfolger skalierte wesentlich besser und war selbst auf Mittelklasse-Hardware flüssig spielbar, allerdings konnte die Grafik bei weitem nicht die selbe Faszination entfachen. Die gute Nachricht gleich vorab: Crysis 3 sorgt wieder für offene Münder und sieht sogar deutlich besser aus als der bisherige König auf dem Grafikthron, Battlefield 3. Trotz der enormen Grafikqualität halten sich die Systemanforderungen in Grenzen - wenn Sie auf die maximal möglichen Einstellungen und anspruchsvolle Kantenglättungsmodi verzichten können. Diese bringen nämlich selbst High-End-Grafikkarten wie die Geforce GTX Titan oder die AMD Radeon HD 7970 GHz Edition ans Limit.

Für Full-HD und minimale Details reicht bereits ein betagter Dual-Core, 2,0 GByte Arbeitsspeicher sowie eine Einersteiger-Grafikkarte vom Schlag einer Radeon HD 5770 oder Geforce GTS 450. Erfreulicherweise sieht Crysis 3 auch mit den niedrigsten Einstellungen noch gut aus. Richtig schick ist das Spiel aber erst mit mittleren oder hohen Details. Hier muss mindestens eine Geforce GTX 560 Ti oder eine Radeon HD 6870 in Ihrem Rechner stecken. Sehr hohe Details sehen zwar extrem gut aus, sind aber auch extrem anspruchsvoll. Selbst mit einfacher Shaderkantenglättung FXAA packen in 1920x1080 nur Grafikkarten wie Geforce GTX 680 oder Radeon HD 7970 flüssige Bildwiederholraten. Der Prozessor hat wenig Einfluss auf die Performance, interessanterweise schneiden in den Benchmarks AMDs FX-CPUs besser ab als Intels Core-Prozessoren. Bei den Grafikkarten liegen Radeon und Geforce unterm Strich auf einem Niveau, obwohl Crysis 3 Teil des »AMD Gaming Evolved«-Programms ist.

Crysis 3 im Technik-Check : Zusammen mit seinem alten Kumpel Psycho, soll Prophet ein letztes Mal die Menscheit retten. Zusammen mit seinem alten Kumpel Psycho, soll Prophet ein letztes Mal die Menscheit retten.

Wer noch Windows XP und eine DirectX-9-Grafikkarte wie eine Radeon HD 3870 oder eine Geforce GTX 260 besitzt muss übrigens auf Crysis 3 verzichten. Die neueste Version der Cryengine 3 auf der der Shooter basiert, unterstützt nämlich nur DirectX 11. Wer also die neue Grafikreferenz spielen will, muss eventuell aufrüsten.

Systemanforderungen

Systemanforderungen für 1920x1080, Sehr hohe Details, MSAA 4x
Grafikkarte: Geforce GTX 680 oder Radeon HD 7970 GHz Edition
Prozessor: Intel Core i7 3570K oder AMD FX 4170
Arbeitsspeicher: 8,0 GByte

Systemanforderungen für 1920x1080, Hohe Details, SMAA 4x
Grafikkarte: Geforce GTX 570 oder Radeon HD 6870
Prozessor: Intel Core i3 530 oder AMD Phenom II X2 564
Arbeitsspeicher: 4,0 GByte

Systemanforderungen für 1920x1080, Niedrige Details, Keine Kantenglättung
Grafikkarte: Geforce GTS 450 oder Radeon HD 5770
Prozessor: Intel Core 2 Duo E6600 oder AMD Athlon 64 X2 5000+
Arbeitsspeicher: 2,0 GByte

Grafikeinstellungen

Die Grafikeinstellungen von Crysis 3 sind zweigeteilt. Im Basismenü regeln Sie grundlegende Einstellungen wie Auflösung, Kantenglättung und Texturqualität. Auch V-Sync aktivieren Sie auf Wunsch in diesem Menü. Die erweiterten Grafikoptionen bieten ausreichend Möglichkeit zum Feintuning. Insgesamt gibt es zehn Regler mit denen Sie die Bildqualität und Leistung an Ihre persönlichen Bedürfnisse anpassen dürfen. Die meisten Änderungen nimmt Crysis 3 direkt an. Nur die Veränderung der Texturauflösung benötigt einen Neustart des Spiels, lobenswert.

Crysis 3 im Technik-Check : Das Basismenü bietet nur die wichtigsten Grundeinstellungen.

Crysis 3 Grafikeinstellungen
Das Basismenü bietet nur die wichtigsten Grundeinstellungen.

Grafikqualität

Die Grafik von Crysis 3 lässt sich in vier vordefinierten Stufen regeln. Der Leistungsunterschied zwischen den einzelnen Stufen ist dabei immens. Der grafische Unterschied fällt weniger stark ins Auge. Oft werden Unterschiede erst auf den zweiten oder gar dritten Blick sichtbar. In der Bewegung machen sich die Qualitätsunterschiede zudem deutlicher bemerkbar als auf unbewegten Screenshots.

Crysis 3 im Technik-Check : Niedrige Details entsprechen in etwa der Grafikqualität der Konsolen. Dafür läuft das Spiel auch auf schwächeren Systemen annehmbar schnell.

Niedrig
Niedrige Details entsprechen in etwa der Grafikqualität der Konsolen. Dafür läuft das Spiel auch auf schwächeren Systemen annehmbar schnell.