DayZ : Dean Hall hat sich zum aktuellen Entwicklungsstand der DayZ-Standalone geäußert. Offenbar gibt es massive Fortschritte hinsichtlich der Server-Performance. Dean Hall hat sich zum aktuellen Entwicklungsstand der DayZ-Standalone geäußert. Offenbar gibt es massive Fortschritte hinsichtlich der Server-Performance. DayZ-Standalone-Projektleiter Dean Hall hat sich in einem Foren-Beitrag auf der offiziellen Webseite zum Spiel unter dayzgame.comzum aktuellen Stand der Entwicklungsarbeiten geäußert und dabei durchblicken lassen, zuletzt einige Fortschritte hinsichtlich der Server-Performance gemacht zu haben. Gleichzeitig warnte er jedoch auch vor überzogenen Erwartungen an die Alpha-Version, die lediglich ein Grundgerüst für die weitere Entwicklung darstelle.

Im Verlauf seines Foren-Beitrags geht Hall unter anderem auf die aktuelle Situation hinsichtlich der Server-Performance ein. Zuletzt habe man diesbezüglich große Fortschritte machen können: Beim letzten Test seien erstmals 50 Spieler gleichzeitig auf einem Server aktiv gewesen, was für die Modifikation zwar ein normaler Wert sei, für die DayZ-Standalone hingegen einem Meilenstein gleiche.

Das Problem sei zuletzt gewesen, dass es zu massiven Einbrüchen der Server-FPS (»Simulations-Zyklen«) gekommen sei, je mehr Spieler man gleichzeitig auf einem Server habe spielen lassen. Dies sei durch die neue Server-Architektur begründet, durch die man diverse Berechnungen vom Client auf den Server ausgelagert habe. Mit sich bringe das jedoch ein problematisches Zombie-Verhalten, sobald die Server-FPS unter den Wert von zehn fielen, so Hall. Mittlerweile sei man jedoch soweit, dass der Server nur noch drei FPS pro 40 Spielern »verliere«.

Und während auch die Gegenstände (15.000 würden lediglich einen FPS benötigen) leicht zu handhaben seien, würden die Zombies noch ein wenig Probleme machen: 1.000 von ihnen verursachten 35 FPS, obwohl nur zehn wirklich aktiv gewesen seien. Man habe sich des Problems jedoch bereits angenommen und Optimierungen vorgenommen.

Optimiert habe man nach dem letzten Multiplayer-Test auch weitere Dinge am Spiel, berichtet Hall weiter. Unter anderem seien etwa zwei schwerwiegende Absturzursachen behoben worden. Außerdem habe man einige Features des Spiels vorübergehend deaktiviert, da sie nicht richtig funktioniert hätten und man sie vor dem Alpha-Release der Standalone-Version von DayZ nicht mehr komplett fertigstellen könne.

Apropos Alpha-Version und ihre Veröffentlichung: Eine solche scheint nun wohl kurz bevor zu stehen. Man freue sich darauf, die DayZ-Alpha als Early-Access auf Steam zu veröffentlichen, so Hall. Allerdings wolle er noch einmal klarstellen, dass es sich dabei nicht um eine mit Features vollgepackte und auf die Grafikqualität fokussierte Version des Zombie-Survival-Titels handele, sondern wirklich nur um eine Early-Access-Alpha:

»Ich denke, dass einige vielleicht enttäuscht davon sein werden, dass es sich hierbei nicht um ein mit Features vollgepacktes, auf die Grafik fokussiertes Meisterstück handelt - wir haben uns darauf fokussiert, die großen architektonischen Probleme zu beheben und das hat einen Großteil der Arbeit während der vergangenen zwölf Monate in Anspruch genommen.«

Man benötige nun noch etwas mehr Server-Performance, so Hall abschließend. Nur ein kleines bisschen mehr, um sicherstellen zu können, dass das Inventar auch bei höheren Spieler-Zahlen stets responsiv bleibe. Die »verbleibende Zeit« werde man deshalb dazu nutzen, die verbliebenen Probleme zu beheben und Spielern eine solidere Spielerfahrung bieten zu können, sobald es in den Early-Access starte.

Zumindest intern scheint mittlerweile also wohl ein Termin für den Early-Access-Start der DayZ-Standalone-Alpha zu existieren. Der jedoch, so betont Hall ganz am Schluss noch einmal, ziele lediglich auf eine Kern-Zielgruppe ab, die sich für die Live-Entwicklung eines Spiele-Projekts interessiere. Alle anderen sollten lieber noch drei bis sechs Monate warten und sich zwischenzeitlich Streams und Reviews anschauen, um sich eine Meinung über das Spiel zu bilden - andernfalls könne ein Kauf der Alpha-Version in eine herbe Enttäuschung münden.