Zum Thema DayZ ab 8,05 € bei Amazon.de Nach einer Woche Pause hat Bohemia Interactive einen weiteren Status-Report zum aktuellen Stand der Dinge rund um die Entwicklung der Standalone-Version von DayZ veröffentlicht. Diesmal geht es insbesondere um die gerade veröffentlichte experimentelle Spielversion 0.59, mit der zuletzt die lange Zeit inaktiven Zombies im Spiel wieder reaktiviert wurden.

Den Entwicklern zufolge gibt es hier noch diverse Fehler, die es zu beheben gilt. Unter anderem möchte man ein Problem mit dem Dual-Core-Support ausmerzen. Außerdem soll es Verbesserungen bei der Synchronisation der Spieler-Position, der bisher eher mauen Server-Performance und der ungewollten Item-Vervielfältigung geben.

Im neuen Jahr soll zudem das neue Zombie-Spawn-System Einzug in DayZ halten. Geplant sind hier neben der bisherigen gloaben Platzierung der Untoten auch dynamische Spawns an stark frequentierten Orten wie Städten und Lagern. So möchte man einerseits verhindern, dass sich an der regionalen Zombie-Anzahl eine mögliche Aktivität anderer Spieler ablesen lässt. Andererseits sollen die Zombies so wieder zu einer konstanten und stets präsenten Gefahr werden, die immer bekämpft werden muss.

Nachdem es dann einmal mehr um den neuen Renderer geht, der offensichtlich größere Fortschritte macht, stellen die Entwickler abschließend zwei neue Prototypen-Videos der Animations-Abteilung vor. Der Lead-Designer Peter Nespesny und der Lead-Animator Viktor Kostik zeigen hier eine neue Suizid-Möglichkeit im Spiel, die auf der Benutzung einer Mistgabel beruht - und die die ohnehin bereits kontrovers diskutierten Selbstmord-Animationen im Spiel erweitert.

Das andere Video zeigt derweil die neue Objekt-Interaktion in der Spielwelt. So sollen einzelne Objekte in Zukunft physikalisch korrekt bewegbar sein - zum Beispiel, indem sie mit einem Fahrzeug angefahren werden. Wie sich diese Design-Idee auf die ohnehin bereits gebeutelte Performance auswirken wird, bleibt abzuwarten.

DayZ - Neuer Renderer