Blizzard : Vom Angriff war auch Blizzards Online-Netzwerk Battlen.net betroffen. Vom Angriff war auch Blizzards Online-Netzwerk Battlen.net betroffen. Blizzards internes Netzwerk wurde Opfer eines Hackerangriffs. Das teilt das US-Unternehmen auf seiner offiziellen Seite mit. Die Sicherheitslücke wurde inzwischen geschlossen und man untersucht mit Sicherheitsexperten die Ursachen. Das betroffene Online-Netzwerk Battle.net kommt inzwischen bei allen Blizzard-Spielen zum Einsatz, unter anderem Diablo 3, StarCraft 2und World of Warcraft.

Die Angreifer hatten Zugriff auf einige Daten, darunter E-Mail-Adressen von Battle.net-Nutzern außerhalb Chinas. Besonders betroffen sind Spieler, die ihre Daten auf den Nordamerika-Servern hinterlegt haben. Darunter fallen neben den USA auch Latein-Amerika, Australien, Neuseeland und der Südosten von Asien.

Bei diesen Spielern hatten die Hacker Zugriff auf die Antwort der Sicherheitsfrage sowie Informationen betreffend des Mobile-Authenticators. Auch per Secure Remote Password Protocol verschlüsselte Passwörter wurden entwendet.

Laut Blizzard reichen diese Informationen aber nicht aus, um Zugriff auf Battle.net-Accounts zu erlangen. Dennoch sollten alle Nutzer ihr Passwort und die Sicherheitsfrage ändern. Spieler von Nord-Amerika-Servern werden zusätzlich per E-Mail darum gebeten, eine neue Sicherheitsfrage auszuwählen und zu beantworten. Dabei wird Blizzard nicht nach Passwörtern oder Log-In-Daten fragen, wie es bei Phishing-Mails häufig der Fall ist.

Blizzard tue der Vorfall äußerst leid und Mike Morhaime, Präsident des Unternehmens, betont, dass man Sicherheit und persönliche Daten sehr ernst nehme.

Silicon & Synapse
Jeder fängt mal klein an, so auch Blizzard. Das Unternehmen wurde 1991 von den drei frischgebackenen Universitäts-Absolventen Michael Morhaime, Allen Adham und Frank Pearce unter dem Namen Silicon & Synapse gegründet. Das Studio entwickelte eher wenige eigene Spiele und portierte vor allem die Spiele anderer Firmen auf neue Systeme. Die bekanntesten Eigenkreationen aus jener Zeit sind das Rätsel-Jump&Run The Lost Vikings und das Rennspiel Rock'N'Roll Racing, welches mit Paranoid von Black Sabbath einen sehr markanten Titelsong hatte.

Nachdem Silicon & Synapse 1994 von Davidson & Associates gekauft wurde, änderte man den Namen zunächst in Chaos Studios. Dabei wäre es auch geblieben - bis sich herausstellte, dass der schon von einer anderen Firma besetzt war. So überlegte man sich einen neuen Namen und kam auf Blizzard Entertainment. In diesem Jahr erschien dann auch der erste große Erfolg des Unternehmens - Warcraft: Orcs & Humans.