Auch wenn die Spielmechaniken hinter dem neuen Gesundheitssystem von Diablo 3bereits in den spielbaren Vorschau-Versionen des Action-Rollenspiels enthalten waren und wir auch schon mehrfach darüber berichtet haben, hat Blizzard alle Infos dazu nochmal gebündelt veröffentlicht. In dem Artikel erklären die Entwickler wie die Gesundheitsregeneration funktioniert, wie die Health-Globes entstehen und wieso sie sich für dieses System entschieden haben. Vor allem bei Bosskämpfen sollen die Regenerationskugeln eine neue taktische Komponente dem Spiel hinzufügen.

Das Gesundheitssystem von Diablo 3

Quelle: Blizzard

In Diablo III wird eure Gesundheit - die verbleibende Lebensenergie eures Helden - durch eine blutrote Kugel im unteren Bereich des Bildschirms dargestellt. Während die Brut der Hölle euch attackiert, schwindet die „Flüssigkeit“ aus der Kugel: langsamer gegen die fauligen Schwerter von Skellettkriegern und schneller gegen die rasierklingenscharfen Klauen der bösartigen Höllendämonen. Solange sich in eurer Lebenskugel noch Flüssigkeit befindet, verweilt ihr in dieser Welt. Ist die blutrote Flüssigkeit am Ende, seid ihr es auch.

Das Gesundheitssystem von Diablo III wurde designt, um euch wachsam zu halten, wenn ihr euch in den nächsten Kampft stürzt. Als Held, der die düsteren Truppen der brenndenden Hölle bekämpft, ist Flucht aus dem Kampf, um zu regenieren keine Option. Um einem grausamen Tod zu entgehen, müsst ihr nach Wegen suchen, eure Stärke aufrecht zu erhalten.

Ihr könnt Heiltränke erwerben und finden, jedoch sind diese relativ selten und mit einer Abklingzeit behaftet: Und im Kampf können nicht mehrere Tränke kurz aufeinanderfolgend benutzt werden.
Ihr mögt über eine Klassenfähigkeit verfügen, die eure Gesundheitsregeneration verbessert, allerdings sind derartige Fähigkeiten spezialisiert, benötigen bedachten Einsatz, und bringen außerdem Nachwirkungen mit sich.

Tränke und Fähigkeiten liefern exzellente Schübe für eure Gesundheit, um jedoch mehrere Kämpfe zu überleben, müsst ihr sie zusätzlich zu verlässlicheren und erneuerbaren Quellen der Regeneration einsetzen.

Hier kommen die Regenerationskugeln ins Spiel - schwebende rote Sphären, die sich aus den Körpern besiegter Gegner erheben. Diese Kugeln sind der Kern der Regeneration eurer Gesundheit in Diablo III. Alle weiteren Methoden der Heilung unterstützen dieses Kernsystem. Wenn ihr eine derartige Regenerationssphäre aufnehmt, wird ein bestimmer fester Prozentsatz eurer Gesundheit (und die aller Mitglieder eurer Gruppe) wiederhergestellt, abhängig von der Art der Sphäre, die ihr aufgenommen habt. Jedesmal, wenn ihr einen “gewöhnlichen” Gegner besiegt, sei es ein tollwütiger Dämon oder eine verrückter Kultist, besteht eine gute Chance (jedoch nicht 100%), dass eine schwache Regenerationssphäre erscheint. Schwache Regenerationssphären erscheinen recht häufig, stellen aber auch den geringsten Teil an Gesundheit wieder her.

Kämpft ihr gegen stärkere Widersacher, wie “seltene” Gegner oder Champion-Monster, werdet ihr aller Wahrscheinlichkeit mittlere Regenerationssphären vorfinden, bevor das Monster besiegt ist. Sie werden erscheinen, wenn der Gegner einen bestimmten Prozentwert an Lebenspunkten erreicht oder seine Verteidigung geschwächt wurde. Mittlere Sphären stellen einen ansehnlichen Betrag eurer Lebenspunkte wieder her, aber ihr werdet diesen Boost brauchen, wenn ihr euch mit diesen schwierigeren Gegnern anlegt.

Bedeutende Bosskämpfe nutzen ein einzigartiges System der Regenerationssphären. Jeder Bosskampf beinhaltet speziell entworfene Methoden zur Nutzung der Sphären für die Gesundheitsregeneration. In einem Kampf müsst ihr beispielsweise eure Aufmerksamkeit auf die Schwächung eines gefährlichen Bosses richten, gleichzeitig jedoch auch seine schwächeren aber nicht minder lästigen Diener bekämpfen, um genug Sphären aufzusammeln damit ihr am Leben bleibt. In einem anderen Szenario könnte ein Boss selbst die Sphären fallen lassen, wenn er Schaden erleidet oder aber ihr müsst in der Hitze des Gefechts nach versteckten Sphären Ausschau halten.

Regenerationssphären treiben den taktischen Kampf in Diablo III voran und verlangen schnelle Entscheidungen ohne jedoch unnötige Komplexität hinzuzufügen. Wenn ihr verletzt seid und Gegner auf Distanz bekämpft, um weiteren Schaden zu vermeiden, aber genau dann eine benötigte Regenerationssphäre fällt – was tut ihr? Packt ihr euren Zauberstab beiseite und legt einen Sprint hin, um sie zu ergattern, auch wenn ihr dabei einige Gefallene aus dem Weg räumen müsst, die zwangsläufig wieder auferstehen, oder bleibt ihr geduldig zurück und kämpft defensiv bis sich eine günstige Chance ergibt, und ihr nicht überwältigt werdet? Seid ihr, wenn ihr eine größere Anzahl an Gegnern bekämpft, in der Lage, ausreichend schwächere Gegner niederzustrecken, so dass euch genug Regenrationssphären zur Verfügung stehen, um die gefährlicheren Angriffe zu überleben? Wie risikobereit seid ihr im entscheidenden Moment?

Fakt ist, ihr müsst am Leben bleiben oder Sanktuario ist dem Untergang geweiht.


» Mehr zu Diablo 3 lesen Sie auch auf unserer Partnerseite Diablo-3.net, der größten deutschen Fansite zu dem Spiel.