Dragon Age: Origins : Dragon Age: Origins Dragon Age: Origins Wie die amerikanische Internetseite IGN berichtet, wurde Anfang dieser Woche eine Klage wegen »trügerischer Irreführung« gegen den Spielehändler GameStop eingereicht. Dem Unternehmen, das weltweit Filialen unterhält – auch in Deutschland – wird vorgeworfen, mit kostenlosen Download-Inhalten für Gebrauchtspiele zu werben, die tatsächlich aber nur Erstkäufern der Software zur Verfügung stehen.

Im konkreten Fall hatte ein Kunde das Rollenspiel Dragon Age: Origins als Gebrauchtversion erworben. Die auf der Verpackung angepriesenen, kostenfreien Bonusinhalte konnte der Käufer allerdings nicht nutzten, weil der einmal verwendbare Freischaltcode, der jedem Originalspiel beiliegt, bereits vom Erstkunden entwertet worden war. Der Kläger hatte 54, 99 US-Dollar für seine Gebrauchtkopie bezahlt, fünf Dollar weniger als ein Neuspiel kosten würde. Ein neuer, separat erhältlicher Zugangscode zu den DLC-Inhalten kostet aber nochmals 15 Dollar.

Nachdem dem Kunden, James Collins, die Rückgabe des Spiels von GameStop verwehrt wurde – mit Hinweis auf die verstrichene 7-Tage-Rückgabezeit – klagt der Spieler jetzt gegen das Unternehmen und verlangt Entschädigung. In der Anklageschrift heißt es demnach, dass GameStop 20 Prozent ihres Gewinns mit Gebrauchtspielen macht, die Kunden aber nicht auf den fehlenden Zugang zu Bonusinhalten aufmerksam macht, die auf der Spielepackung beworben werden.

GameStop hat sich zu den Vorwürfen bislang nicht geäußert.

Bild 1 von 331
« zurück | weiter »
Dragon Age