Kingdom Come: Deliverance : Warhorse Studios sammelt jetzt auch über PayPal Geld für die Entstehung des Mittelalter-Rollenspiels Kingdom Come: Deliverance. Warhorse Studios sammelt jetzt auch über PayPal Geld für die Entstehung des Mittelalter-Rollenspiels Kingdom Come: Deliverance.

Obwohl die Kickstarter-Kampagne für das Mittelalter-Rollenspiel Kingdom Come: Deliverance im Februar mit 1,82 Millionen US-Dollar mehr als erfolgreich zu Ende ging, sammelt Warhorse Studios jetzt noch weiteres Geld über sein offizielles Webportal. Dort können dem Entwickler Beträge zwischen fünf und 70 US-Dollar via PayPal überwiesen werden.

Für die einzelnen Stufen (Soldier, Knight, Baron, Viscount) werden die gleichen Belohnungen versprochen wie für die Kickstarter-Geldgeber. Ab 25 US-Dollar gibt es Zugang zum Spiel (»Akt 1«) - sobald es fertig ist. Die Sammlerausgaben und Boni ab der Earl-Stufe auf Kickstarter stehen aber nicht mehr zur Verfügung.

Über die PayPal-Kampagne sollen weitere »Stretch Goals« erreicht werden. So liegt das nächste bei einer Gesamtfinanzierung von zwei Millionen US-Dollar, mit dem »bessere Darsteller für Sprach- und Bewegungsaufnahmen« angeheuert werden sollen.

Kingdom Come: Deliverance soll Ende 2015 für den PC erscheinen. Für einen späteren Zeitpunkt plant Warhorse Studios Umsetzungen für die PS4 und die Xbox One.

» Zur GameStar-Vorschau auf Kingdom Come: Deliverance

Kingdom Come: Deliverance
Und das ist der gute Mann. Er wird den Prolog leider nicht überleben. Kingdom Come: Deliverance erzählt eine Rache-Story.