Mass Effect: Andromeda : Mass Effect: Andromeda könnte möglicherweise DirectX 12 unterstützen. Zudem setzt das Spiel garantiert auf die Beleuchtungs-Technologie aus Star Wars: Battlefront. Mass Effect: Andromeda könnte möglicherweise DirectX 12 unterstützen. Zudem setzt das Spiel garantiert auf die Beleuchtungs-Technologie aus Star Wars: Battlefront.

Die aktuellste Version der Frostbite-Engine des Entwicklers DICE unterstützt bereits die kommende Programmierschnittstellen-Sammlung DirectX 12. Das hat der Principal-Technical-Director des Studios, Stefan Boberg, nun per Twitter bestätigt.

Das würde bedeuten, dass der auf der Engine basierende kommende Tite Mass Effect: Andromeda ebenfalls einen Support von DirectX 12 bieten könnte. Bestätigen wollte Boberg das jedoch nicht: Es sei noch nicht entschieden, welches Spiel aus dem eigenen Portfolio die neue Schnittstellenversion als erstes unterstützen werde, so der DICE-Mitarbeiter.

Bestätigt ist hingegen, dass Mass Effect: Andromeda die Technologie »Physical Based Rendering« nutzen wird. Sie ermöglicht eine realistischere Beleuchtung der Umgebungstexturen und kommt bereits bei Star Wars: Battlefront zum Einsatz. Der kommende Ableger der Science-Fiction-Rollenspiel-Reihe von BioWare dürfte also eine ähnliche Grafikqualität aufweisen wie der ebenfalls erst noch erscheinende Multiplayer-Shooter von DICE.

Mass Effect: Andromeda erscheint voraussichtlich im vierten Quartal 2016 für den PC, die Xbox One und die PlayStation 4.

Mehr zum Thema: Alle Gerüchte und Fakten im Überblick

Mass Effect: Andromeda - Screenshots aus dem Games-Award-Trailer