Neverwinter : Perfect World Entertainment hat den Release der Erweiterung Neverwinter: Elemental Evil auf den 7. April 2015 verschoben. Perfect World Entertainment hat den Release der Erweiterung Neverwinter: Elemental Evil auf den 7. April 2015 verschoben.

Zum Thema Neverwinter ab 2,99 € bei Amazon.de Die Erweiterung »Elemental Evil« für das Free2Play-Online-Rollenspiel Neverwinter wird noch länger auf sich warten lassen als bisher gedacht.

Wie Perfect World Entertainment jetzt offiziell bekannt gegeben hat, benötigt das Team noch etwas mehr Zeit, um alle angekündigten Inhalte in der angestrebten Qualität abliefern zu können. Aus diesem Grund wie die Erweiterung erst am 7. April 2015 erscheinen.

»Als wir Nevenwinter: Elemental Evil im Januar erstmals angekündigt haben, war unser Team sehr aufgeregt, der Community unseren bisher größten Expansion-Launch für Neverwinter vorzustellen. Mit unseren Bemühungen, nahezu alle Ingame-System zu überarbeiten, inklusive der Anhebung des Level-Caps und der Einführung der neuen Paladin-Klasse, waren unsere Pläne jedoch etwas ambitionierter als wir zuvor angenommen hatten.

Unser Neverwinter-Team will sicherstellen, dass wir unser Versprechen von einer hochqualitativen Erweiterung auch einhalten. Um das bewerkstelligen zu können, benötigen wir einige zusätzliche Wochen für die Feinarbeiten an Neverwinter: Elemental Evil. Entsprechend haben wir die Entscheidung getroffen, den Release von Neverwinter: Elemental Evil auf den 7. April 2015 zu verschieben.«

Unter anderem wird es mit dem Paladin eine neue Charakterklasse geben, so dass sich die Auswahl auf mittlerweile acht Klassen erweitert. Der Paladin kann entweder als Heiler oder als sogenannter Tank gespielt werden - also ein robuster Kämpfer, der die Aufmerksamkeit der Gegner auf sich zieht. Des Weiteren wird mit dem Release von »Elemental Evil« das Level-Cap von 60 auf 70 angehoben, so dass auch erfahrene Spieler wieder ein neues Ziel vor Augen haben werden. Hinzu kommt eine Vielzahl neuer Quests, zusätzliche Fähigkeiten sowie einige neue Features.

» Den Test von Neverwinter auf GameStar.de lesen