Zum Thema Overwatch ab 8,78 € bei Amazon.de Update 8. Juli: Wir haben einige der größten Kritikpunkte der Community am Ranked-Modus direkt an Blizzard weitergeleitet. Unsere Fragen und die Antworten des Entwicklers lesen Sie im hier.

Ursprüngliche Meldung: Erst seit wenigen Tagen gibt es den kompetitiven Ranglistenmodus in Blizzards Multiplayer-Shooter Overwatch und schon häuft sich in den einschlägigen Foren die Kritik. »Der Ranked-Modus ist einfach schlecht«, »System ohne Sinn und Verstand«, »Das war mein letztes Ranked!« oder »Wieso ist das ranked eigentlich so beschissen !@#$%^-e?« lauten die Titel der Threads in denen der neue Modus in Grund und Boden geschrien wird. Wir haben uns in den Foren umgesehen und die größten Kritikpunkte gesammelt.

So geht's im Ranking nach oben: Unser Hero-Guide zu allen Overwatch-Helden

Problem 1: Disconnects und Strafen

Ein großes Ärgernis in jedem gewerteten Match sind Leaver. Spieler, die während einer laufenden Partie - aus welchen Gründen auch immer - das Spiel verlassen, haben eine Minute Zeit, ins Spiel zurückzukehren, anschließend drohen drastische Strafen: der Verlust von Erfahrungspunkten und eine zeitlich begrenzte Sperre für den Ranked Modus. Wiederholungstätern droht sogar eine Sperre für die gesamte Saison (zweieinhalb Monate).

Das Problem: Nach einem unbeabsichtigten Disconnect, durch einen Computerabsturz oder den Verlust der Internetverbindung, reicht eine Minute oft nicht aus, um zurück ins Spiel zu kommen. Spieler werden also für technische Probleme bestraft.

Bild 1 von 240
« zurück | weiter »
Overwatch
Der Ninja Genji kann feindliche Angriffe reflektieren. Das klappt sogar mit einigen ultimativen Fähigkeiten - das richtige Timing vorausgesetzt.

Problem 2: Leaver

Weitere Kritik erntet Blizzard für den Umgang mit den im Spiel verbliebenen Spielern. Leavt ein Spieler, haben die übrigen Teammitglieder die Möglichkeit, das Spiel zu verlassen ohne eine Strafe befürchten zu müssen. Das Match wird aber dennoch als verloren gewertet und beeinflusst das Skill-Rating der Spieler negativ.

Sollten sich die Spieler entscheiden, mit fünf Mann weiterzuspielen, läuft das Match normal ab. In diesem Fall ist das 6-Mann-Team das gelackmeierte. Wenn es das Spiel gegen den unterlegenen Gegner erwartungsgemäß gewinnt, erhalten alle Spieler nur einen Bruchteil der regulären Rating-Punkte. Egal wie man es also dreht und wendet, wenn ein Spieler das Match verlässt, gibt es nur Verlierer.

Aber warum wertet Overwatch das Spiel nach einem Leave überhaupt, statt es ungewertet abzubrechen? Scott Mercer, Principal Designer bei Blizzard, gibt in einem Forenpost folgende Erklärung:

Why do the remaining team members still receive a loss? How is this fair? The unfortunate answer is that the alternative would be worse. We don't want to create an awful situation where players who think they're losing are now encouraged to do whatever it takes to get someone else on their team to leave. By removing any possible incentive for anyone to "tactically" leave, it also means that more matches will complete normally. When someone leaves, Overwatch is less fun to play for everyone.

Warum erhalten die übrigen Teammitglieder trotzdem einen Loss? Wie ist das fair? Die bedauerlich Antwort lautet, dass die Alternative noch schlechter wäre. Wir möchten eine Situation vermeiden, in der wir Spieler, die ein Spiel verlieren, dazu animieren, alles dafür zu tun, das ein Spieler ihres Teams das Match verlässt. Indem wir jeden Anreiz eliminieren, ein Spiel aus taktischen Gründen zu verlassen, stellen wir sicher, dass mehr Matches normal beendet werden. Wenn jemand das Spiel verlässt, macht Overwatch allen Beteiligten weniger Spaß.

Problem 3: Unbefriedigende Sudden-Death-Entscheidungen

In Overwatch gibt es kein Unentschieden. Um auch in ausgeglichenen Partien einen Sieger zu küren, kommt es nach mehreren unentschiedenen Runden zum Sudden Death: In einer verkürzten Spielvariante müssen die Angreifer nur ein Ziel erfüllen, haben aber mit einem knappen Zeitlimit zu kämpfen. Wer angreift und wer verteidigt, wird durch einen Münzwurf entschieden.

Bei vielen Spielern sorgt das für schlechte Stimmung, denn die Balance ist wackelig. Blizzard betont zwar, die Maps seien absolut ausgeglichen, trotzdem scheint es auf einigen Karten schier unmöglich, das Zeil zu erreichen, auf anderen Maps wiederum haben die Verteidiger kaum die Möglichkeit, einen entschlossenen Angriff aufzuhalten.

Vielen Spielern scheint es zudem unfair, ein extrem langes und hart umkämpftes Match auf diese Weise zu entscheiden.

Blizzard hat bereits versprochen, den Sudden-Death-Modus stark zu überarbeiten.

Update 8. Juli: Zwar wird man Sudden Death noch in Season 1 beibehalten, in der nächsten Saison streicht man das kontroverse Sudden Death aber und ersetzt es mit einem regulären Unentschieden.

Problem 4: Das undurchsichtige Skill-Rating

Die meiste Kritik in den Foren trifft das undurchsichtige Skill-Rating - den Kern des Ranked-Modus. Im Gegensatz zu Spielen wie League of Legends oder Starcraft 2 ergibt sich das eigene Rating nicht nur aus gewonnen oder verlorenen Spielen und der Gegnerstärke. Stattdessen bezieht Overwatch auch die eigenen Leistungen im Match in seine Berechnungen ein - wie diese Berechnung im einzelnen aussieht, ist völlig unklar.

Als Resultat bekommen Spieler nach jedem Match eine scheinbar beliebige Anzahl Punkte gutgeschrieben oder abgezogen. Das sorgt bei vielen Spielern für Frust. Zudem scheint es wesentlich schwieriger zu sein, das eigene Skill-Rating zu verbessern, als im Rang abzustürzen: Forenuser berichten von minimaler Punkteausbeute für gewonnene Partien und schmerzhafte Verluste für jede Niederlage.

Solange Blizzard die Mechaniken hinter dem Skill-Rating nicht offenlegt, ist schwer einzuschätzen, ob solche Kritik wirklich Hand und Fuß hat. Wir haben die deutsche Presseabteilung gebeten, für uns ein Statement der Entwickler einzuholen, in dem sie hoffentlich etwas Licht ins Dunkel bringen. Eine Antwort steht bislang noch aus.