Rust : In Rust wird das Geschlecht neuerdings zufällig an die Spieler verteilt. Den Nutzern gefällt das offenbar, wie die Verkaufszahlenentwicklung zeigt. In Rust wird das Geschlecht neuerdings zufällig an die Spieler verteilt. Den Nutzern gefällt das offenbar, wie die Verkaufszahlenentwicklung zeigt.

Zum Thema Rust ab 6,99 € bei Amazon.de Seit einigen Wochen schreibt Rust seinen Spielern basierend auf der Steam-ID vor, ob sie im Spiel einen männlichen oder einen weiblichen Charakter verkörpern. Bei manchen Nutzern führte das zu einer eher ablehnenden Haltung - negative Auswirkungen auf die Verkaufszahlen hatte die Einführung des Features aber nicht. Ganz im Gegenteil.

Während eine offenbar laute Minderheit die Neuerung kritisierte, zückten andere Nutzer die Brieftasche: Wie der Game-Designer Garry Newman berichtet, stiegen die Verkäufe von Rust zuletzt sprunghaft an - um ganze 74 Prozent. Auch die Anzahl der gleichzeitig auf den Servern aktiven Spieler ist angestiegen.

Laut Newman ist dieser sprunghafte Anstieg ein Ausnahmefall. Zwar habe es schon nach früheren Spielupdates deutliche Steigerungen der Verkaufszahlen gegeben - jedoch nie in diesem Ausmaß. Lediglich bei den beliebten Steam-Sales gebe es Anstiege in ähnlichen Kategorien.

Dem Game-Designer zufolge hat es übrigens deutlich mehr positives als negatives Feedback auf das Zufalls-Geschlecht-System in Rust gegeben.

Bild 1 von 65
« zurück | weiter »
Rust - Screenshots aus dem Dev-Blog 128 zeigen kommende Höhlen