Sam & Max: Moai Better Blues - PC

Point & Click  |  Release: 11. Januar 2008  |   Publisher: Telltale Games
Seite 1   Wertung

Sam & Max: Moai Better Blues im Test

Die neue Episode: Besser als sein Vorgänger

Mehr vom Gleichen – das war das Motto der letzten Episode. Zwar gilt das auch für diese, trotzdem ist Moai Better Blues besser als sein Vorgänger.

Von Daniel Matschijewsky |

Datum: 21.02.2008


Sam & Max: Moai Better Blues : Auf der Osterinsel müssen sich Sam & Max musikalisch geben, um einen Song zu komponieren. Auf der Osterinsel müssen sich Sam & Max musikalisch geben, um einen Song zu komponieren. Typisch Episodenformat: Moai Better Blues, der zweite Teil der neuen Sam & Max-Staffel, setzt nur wenige Augenblicke nach seinem Vorgänger Ice Station Santa an. Der Riesenroboter wurde zerstört, doch schon droht ein noch größeres Unheil. Das Bermudadreieck, ein dreieckiges Dimensionstor, ist wild geworden, jagt Sybil durch die Straßen und katapultiert sie und das Polizisten- Duo auf die Osterinsel. Dort treibt ein erzürnter Vulkangott sein Unwesen, der das komplette Eiland versenken will. Um ihn zu besänftigen, muss Max von den Eingeborenen irgendwie zum Hohepriester geweiht werden.

Kopf im Sand

Die Osterinsel strotzt vor witzigen Ideen. So bekommen es Sam und Max mit drei schlecht gelaunten Moai-Statuen zu tun, von denen zum Beispiel eine bis zur Nase in der Erde steckt: »Na, wie schmeckt Dreck so?« – »Mmhrrrg!« Außerdem gibt’s einen Jungbrunnen, aus dem alle Einwohner wohl zu viel getrunken haben und zu Kleinkindern mutiert sind, das erwachsene Gemüt aber behalten haben. Auch die Anspielungen auf Der Herr der Ringe, die TV-Serie Lost oder den Verbleib des Dukes sorgen für Schmunzler. Die gewohnt schrulligen Charaktere trösten besser als in Ice Station Santa darüber hinweg, dass das Spiel nur aus drei neuen Gebieten besteht – den Rest kennt man schon, etwa Stinky’s Diner.

Sam & Max: Moai Better Blues : In einem kurzweiligen Mini-Geschicklichkeitsspiel sammeln wir Dudelsäcke auf der Straße ein. In einem kurzweiligen Mini-Geschicklichkeitsspiel sammeln wir Dudelsäcke auf der Straße ein. Das Rätseldesign hat im Gegensatz zum Vorgänger wieder zugelegt. So müssen Sie etwa mehrere Miniportale sinnvoll aktivieren, um bestimmte Gegenstände im richtigen Moment durchschicken zu können. Für Adventure-Profis ist Sam & Max aber nach wie vor zu seicht. Wer trotzdem nicht weiterkommt, greift auf das nützliche Hinweissystem zurück, durch das Max verrät, dass Sie zum Beispiel an der falschen Stelle suchen. Das hilft gelegentlich, da Sam inzwischen mehr Gegenstände mit sich herumträgt als in den früheren Episoden – die trotzdem allesamt länger waren.

INHALTSVERZEICHNIS

Seite 1
Wertung
Diesen Artikel:   Kommentieren (0) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung

ANGEBOTE
PROMOTION

Details zu Sam & Max: Moai Better Blues

Plattform: PC
Genre Adventure
Untergenre: Point & Click
Release D: 11. Januar 2008
Publisher: Telltale Games
Entwickler: Telltale Games
Webseite: http://www.telltalegames.com/s...
USK: noch nicht geprüft
Spiele-Logo: Download
Leserinteresse:
Platz 5580 von 5683 in: PC-Spiele
Platz 282 von 300 in: PC-Spiele | Adventure | Point & Click
 
Lesertests: 1 Einträge
Spielesammlung: 19 User   hinzufügen
Wunschliste: 0 User   hinzufügen
Spiel empfehlen:
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten