Shootmania: Storm - PC

Multiplayer-Shooter  |  Release: 10. April 2013  |   Publisher: Ubisoft
Seite 1 2

Shootmania: Storm in der Vorschau

Mist! Schon wieder daneben ...

Das Multiplayer-Spiel Shootmania: Storm ist irgendwie anders als die Konkurrenz und macht dabei doch eigentlich fast nichts neu. Wieso und vor allem für wen die Quasi-Fortsetzung von Trackmania 2: Canyon trotzdem eine Alternative zur aktuellen Shooter-Konkurrenz ist, erklären wir in unserer Vorschau.

Von Sebastian Klix |

Datum: 11.08.2012


Nah-Ost-Konflikt, wehende amerikanische Flaggen, sich gegenseitig verschrottende Panzerkolonnen und AK-47 für Jedermann! Das alles können Sie nicht mehr sehen? Dann ist vielleicht Nadeos Shootmania: Storm etwas für Sie. Auf den ersten Blick noch ein recht üblicher Arena-Shooter, stellt sich auf den zweiten Blick aber schnell heraus, dass Shootmania: Storm eigentlich alles irgendwie ein bisschen anders macht als die aktuelle Konkurrenz. Fast bekommt man den Eindruck, als hätte man ein kompetitives sowie auf Teamplay ausgelegtes Geschicklichkeitsspiel vor sich. Oder aber eben doch einen Multiplayer-Shooter in Reinkultur beziehungsweise das, was man darunter früher einmal verstanden hat -- als noch nicht hochgestylte, auf kinoreife Inszenierung setzende Call of Dutys den Markt dominierten.

Müsste man Shootmania: Storm in einem Satz beschreiben, käme dabei wohl so etwas wie »Freiluft-Laserdrom mit Sprungschanzen und Spielfiguren auf Speed« heraus. Was sich zunächst chaotisch anhört, sieht letztlich auch chaotisch aus, verlangt aber eine durchgehend hohe Konzentration sowie eine gesunde Hand-Augen-Koordination und schnelle Reflexe.

Laserdrom trifft Quake

Was nun folgt, ist eine vollständige Auflistung des Waffenarsenals: ein Raketenwerfer. Das vermuten wir jedenfalls, denn sehen können wir unsere Wumme nicht. Doch wie bei einem Raketenwerfer bewegen sich die Projektile vergleichsweise gemächlich vorwärts. Zudem muss sich die Waffe nach vier Schüssen erst einmal einen Moment aufladen, bevor sie wieder einsatzbereit ist. Doch was sich äußerst unspektakulär anhört, ist ein entscheidendes, bewusst gewähltes Merkmal des Spiels.

Shootmania: Storm
Nix fürs Auge: Die abwechslungsarmen Gebiete sind voller matschiger Texturen.

Keine Rangaufstiege und somit kein neues Zielfernrohr für die Knarre, keine Sonderfertigkeiten, kein riesiges Waffenarsenal, sprich: einfach nur mehrere Spieler, die sich allein auf ihr Können verlassen müssen. Gleiche Ausstattung, grundsätzlich gleiche Chancen. In der Tat fällt der Einstieg ins Spiel dadurch äußerst leicht, nicht zuletzt auch wegen der entsprechend simplen Steuerung. Das bedeutet aber nicht, dass man seine Gegner direkt reihenweise ausschaltet, denn das hohe Spieltempo nebst Eigenheiten der Waffe verlangen dann doch etwas Einarbeitung. So besteht unsere Hauptaufgabe darin, wegen der zähen Geschwindigkeit der Geschosse die Bewegungen sowie nach Sprüngen den Aufschlagpunkt unserer Gegner vorauszuahnen und entsprechend vorzuhalten. Dabei kommt fast schon Quake-Rocket-Arena-Stimmung auf. Shootmania: Storm ist damit klar ein Vertreter der »Easy to learn, hard to master«-Fraktion.

Shootmania: Storm : Wer seine Gegner treffen möchte, muss deren Bewegungen vorausahnen und ensprechend vorhalten. Wer seine Gegner treffen möchte, muss deren Bewegungen vorausahnen und ensprechend vorhalten. Auch die Fortbewegung ist grundsätzlich simpel und erfordert gleichzeitig Lernbereitschaft. Das Lauftempo ist standardmäßig bereits recht hoch, durch unsere »Energie« können wir allerdings noch einmal einen Zahn zulegen. Außerdem verstärkt sie bei richtig getimtem Einsatz unsere Sprungkraft deutlich. In Verbindung mit den überall herumstehenden Sprungschanzen gibt uns das die Möglichkeit, uns bei richtigem Gebrauch in wenigen Sekunden über die gesamte Karte zu katapultieren. Doch das erfordert Gefühl und ein Gespür für unsere Energie-Reserve, denn diese verbraucht sich recht schnell und füllt sich nur langsam wieder auf.

Nicht regeneriert werden dafür unsere gerade einmal zwei Trefferpunkte. Einen Fehler darf sich also jeder Spieler erlauben, bei einem zweiten Treffer war's das dann aber schon mit dem virtuellen Leben. Wobei »Leben« hier vielleicht die falsche Wortwahl ist, denn im Grunde werden wir aus der Arena teleportiert. Nadeo legt bei Shootmania: Storm viel Wert darauf, das Spiel so gewaltfrei wie möglich zu halten.

INHALTSVERZEICHNIS

Diesen Artikel:   Kommentieren (37) | Drucken | E-Mail
FACEBOOK:
TWITTER:
 
WEITERE NETZE: Weitersagen
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar afiNity
afiNity
#1 | 11. Aug 2012, 15:55
Jap, nach Quake endlich wieder ein Spiel mit Skill
rate (32)  |  rate (7)
Avatar dederne
dederne
#2 | 11. Aug 2012, 16:09
Wenn es mich so lange fordert und fesselt wie Quake oder Trackmania... dann Daumen hoch! Aber ich sehe schwarz: Wie soll das ganze ohne "super mastersergeant of übersergeants"-Beförderungen, "15€/4 Maps"-DLCs, freischaltbare 8-läufige-Turbowaffen und Autoheal Spaß machen? ;)
rate (36)  |  rate (6)
Avatar Terether
Terether
#3 | 11. Aug 2012, 16:18
@dederne: ich könnt Tränen lachen :)
Oft ist aber weniger mehr, das werden einige begreifen müssen.
Wenn man vor lauter achievement notifications den gegner nicht mehr sieht macht es auch keinen sinn.
rate (12)  |  rate (2)
Avatar Softi
Softi
#4 | 11. Aug 2012, 16:19
Ich habe es ausprobiert und leider hat es mir nicht sonderlich viel Spaß gemacht. :(
rate (7)  |  rate (7)
Avatar Zybba
Zybba
#5 | 11. Aug 2012, 16:20
Hoffen wir mal, dass das Movement überzeugen kann...


Ich hätte so gerne mal einen würdigen Quake-Nachfolger!
Aber ich befürchte so einen guten Arena-Shooter werd ich nicht mehr erleben.
rate (14)  |  rate (1)
Avatar HONK!
HONK!
#6 | 11. Aug 2012, 16:24
Endlich mal wieder schnell und unkompliziert - und trotzdem Skill fordernd! Ich bin gespannt...!
rate (12)  |  rate (1)
Avatar peat
peat
#7 | 11. Aug 2012, 16:24
Zitat von Zybba:
Hoffen wir mal, dass das Movement überzeugen kann...


Ich hätte so gerne mal einen würdigen Quake-Nachfolger!
Aber ich befürchte so einen guten Arena-Shooter werd ich nicht mehr erleben.

wenn dir das quake movement gefällt wirst du das SM movement hassen, geht mir aufjedenfall so.
rate (2)  |  rate (2)
Avatar UrielVentris
UrielVentris
#8 | 11. Aug 2012, 16:59
Zitat von afiNity:
Jap, nach Quake endlich wieder ein Spiel mit Skill


Du meinst FPS. :P
rate (2)  |  rate (7)
Avatar FKFlo
FKFlo
#9 | 11. Aug 2012, 17:09
Schöne Vorschau, klingt schon sehr interessant.
Hat noch wer nen Beta Key? Würde mich sehr über einen freuen :)
rate (0)  |  rate (1)
Avatar Inv1s1ble
Inv1s1ble
#10 | 11. Aug 2012, 17:20
Kann das Spiel irgendetwas besser als Quake 3 Arena bzw. Quake Live?! Ich frage, um einen Grund zum Wechseln zu bekommen...
rate (0)  |  rate (2)

ANGEBOTE
PROMOTION
PREISE ZUM SPIEL
Spiele günstig kaufen Zum Shop

Details zu Shootmania: Storm

Plattform: PC
Genre Action
Untergenre: Multiplayer-Shooter
Release D: 10. April 2013
Publisher: Ubisoft
Entwickler: Nadeo
Webseite: http://www.shootmania.com/
USK: keine Angabe
Spiele-Logo: Download
Leserinteresse:
Platz 838 von 5500 in: PC-Spiele
Platz 54 von 162 in: PC-Spiele | Action | Multiplayer-Shooter
 
Lesertests: 1 Einträge
Spielesammlung: 5 User   hinzufügen
Wunschliste: 10 User   hinzufügen
Spiel empfehlen:
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten