Star Citizen - PC

Weltraum-Action  |  Release: 2015  |   Publisher: -
Seite 1 2   Fazit

Star Citizen in der Vorschau

Raumschiff-Porno

Der Wing-Commander-Schöpfer Chris Roberts meldet sich mit einem neuen Projekt zurück: Star Citizen und dessen Story-Komponente Squadron 42 sollen Freelancer und Wing Commander verknüpfen, brauchen aber erst mal eines: Geld.

Von Michael Graf |

Datum: 10.10.2012


Zum Thema » Hall of Fame: Wing Commander 3 Der Weltraum-Klassiker Schon klar, was uns Chris Roberts bei seinem Redaktionsbesuch in München präsentiert, ist nur ein Prototyp, ein Fingerzeig, wie Star Citizen einmal aussehen soll. Doch das neue Weltraum-Projekt des altgedienten Entwicklers sieht schon jetzt so gut aus, dass es uns nur ein Begriff dazu einfällt: »Raumschiff-Porno«.

Klar, mit Raumschiffen kennt sich Roberts aus, er erdachte einst den Klassiker Wing Commander und das grandiose Freelancer . Star Citizen und dessen Story-Komponente Squadron 42 sollen beides verbinden, basieren auf der CryEngine 3 – und entpuppen sich als schöner als ein aktueller Shooter. Zum Einstieg zeigt uns Roberts allerdings gar kein Raumschiff, sondern seinen Piloten.

Also eigentlich eine komplette Nebensache in einem Weltraum-Actionspiel. Doch dieser Pilot hat es in sich, und mit »es« meinen wir einen geradezu absurden Detailgrad: Am polygonreichen 3D-Modell erkennen wir Schläuche, Haken, Ösen, selbst das Texturmuster der Handschuhe ist gestochen scharf.

Star Citizen
Schon seit Anfang August ist der Spielmodus Capture the Core spielbar. Wegen nicht-vorhandenem Matchmaking ist er aber noch sehr rudimentär.

So schlendert Roberts in der Außenperspektive über das Landedeck eines Trägerschiffs, das in dieser Version aber noch leblos wirkt, von rotierenden Ventilatoren abgesehen. In einem Video zeigt uns Roberts, wie’s später aussehen soll: Piloten plaudern, Lotsen winken startende und landende Schiffe in Position.

Star Citizen : Ein Menschenjäger nimmt seinen Alien-Widersacher aufs Korn. Ein Menschenjäger nimmt seinen Alien-Widersacher aufs Korn. Neben dem Landedeck soll man auch andere Abschnitte des Trägers zu Fuß erkunden dürfen – etwa die Brücke, um mit dem Kommandanten zu plaudern. In solchen Dialogen soll Starship Citizen seine Story erzählen, das klingt vielversprechend.

Nun kraxelt Roberts aber lieber ins Cockpit seines ebenfalls hochdetaillierten Raumjägers. Wir sehen aus der Ego-Perspektive, wie der Pilot in den Sessel sinkt, seinen Gürtel schließt, auf Mini-Bildschirmen herumtippt, die danach surrend in seine Armlehne zurückfahren: Und dann, endlich, startet Roberts.

Star Citizen selbst startet indes erst in einigen Jahren, momentan fehlt Roberts nämlich vor allem noch eines: Das Geld, um aus dem Prototypen ein richtiges Spiel zu machen – das Spiel, das er nach eigener Aussage »schon immer entwickeln wollte«.

Online- und Offline-Bürger

Bevor wir erzählen, dass Starship Citizen im Weltraum genauso großartig aussieht wie an Bord des Trägerschiffs, umreißen wir lieber mal die Grundidee und das Szenario des Spiels: Chris Roberts möchte ein neues Universum erschaffen, dessen Geschichte an die Spätzeit des antiken Roms erinnert.

Star Citizen : Noch gibt’s keine Anzeigen im detailliert modellierten Cockpit. Noch gibt’s keine Anzeigen im detailliert modellierten Cockpit. Das müde, alte Menschen-Imperium schwächelt, die Heimatwelt Erde (= Rom) verliert immer mehr an Bedeutung. So verlagert sich das politische und kulturelle Leben auf die Kolonialwelt Terra (= Konstantinopel), während rund um das Riesenreich Alien-Völker (= Barbaren) nur darauf warten, in einem unbeachteten Moment die Grenzen zu stürmen.

Spielerisch möchte Roberts Wing Commander und Freelancer verbinden. Der Wing-Commander-Teil tärgt den eigenständigen Namen Squadron 42 und bietet eine klassische Story-Kampagne, in der man einen Piloten der 42. Schwadron verkörpert – sozusagen der Fremdenlegion des Erden-Imperiums, die keine Fragen nach der Vergangenheit stellt und jeden aufnimmt, der einen Steuerknüppel halten kann. Wer darin dient, erwirbt das Bürgerrecht im Reich, ganz wie altrömische Legionäre. Daher auch der Titel Star Citizen, zu deutsch »Sternenbürger«.

Wer das Bürgerrecht durch absolvierte Story-Missionen erworben hat, darf die Galaxis erkunden und nach Freelancer-Manier selbst entscheiden, welchen Karrierepfad er einschlägt: Militärpilot, Kopfgeldjäger, Pirat, Händler – alles soll möglich sein, das eigene Schiff lässt sich detailliert aufrüsten.

Selbst den Entdeckerdrang will Roberts fördern, indem er regelmäßig neue Sprungpunkte und damit neue Sonnensysteme in Star Citizen einfügt. Wer die entdeckt, darf sie nach sich selbst benennen. Und natürlich besonders wertvolle Ausrüstung erbeuten.

Star Citizen : Auf dem Landedeck stehen die Jagdmaschinen bereit.

Landedeck
Auf dem Landedeck stehen die Jagdmaschinen bereit.

Dabei soll sich Star Citizen sowohl online als auch offline bestreiten lassen. Wer mag, darf also gemeinsam mit Freunden Koop-Einsätze fliegen, Eigenbrötler bleiben hingegen unter sich. Zudem verspricht Roberts umfangreiche Mod-Tools, mit denen sich nach Freelancer-Vorbild selbst gebastelte Raumschiffe und Missionen einfügen lassen – zunächst nur in von Spielern selbst eröffneten Partien (eigene Multiplayer-Server darf man nämlich auch aufsetzen). Wenn ihnen ein neues Schiffsmodell gut gefällt, könnten es Roberts & Co. aber auch ins »offizielle« Universum übernehmen.

Gesondert verkaufen will er die Zusatz-Pötte indes nicht: Ein Free2Play- oder Abonnement-Modell für Star Citizen lehnt Roberts vehement ab. Stattdessen will er die Entwicklung über Crowdfunding finanzieren, Geldgeber sucht er über seine Studio-Website. Erscheinen soll Starship Citizen zum Festpreis, danach will es Roberts kontinuierlich mit kostenlosen Addons erweitern – Vorbild Guild Wars 2 .

INHALTSVERZEICHNIS

Seite 1
Seite 2
Fazit
Diesen Artikel:   Kommentieren (247) | Drucken | E-Mail
Sagen Sie Ihre Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Sie sind noch nicht in der GameStar-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1 2 3 ... 25 weiter »
Avatar lecki
lecki
#1 | 10. Okt 2012, 16:47
raumschiff-porno xDDDDDDDDDDD
gut geschrieben ^^

und der text am anfang des videos, einfach nur geil gemacht. der seitenhieb, mein kleiner claptrap hier musste lachen :D
day 1 buy ?
rate (71)  |  rate (3)
Avatar Nuallan
Nuallan
#2 | 10. Okt 2012, 16:49
Das klingt echt nach dem absoluten Traumspiel (und sieht sogar jetzt schon so aus). Ich werds auf jeden Fall unterstützen.

Chris Roberts ist echt der Beste. Crowdfunding bringt solche Legenden nach langer Zeit mal wieder auf die Bühne. Grandios.
rate (70)  |  rate (2)
Avatar Fighter321
Fighter321
#3 | 10. Okt 2012, 16:49
Mir fehlen die Worte...<3
rate (52)  |  rate (2)
Avatar BoMbY
BoMbY
#4 | 10. Okt 2012, 16:51
Hört sich alles super an, nur den Multiplayer-Part verstehe ich noch nicht vollständig: Wird es nur COOP geben, oder auch einen persistenten MMO-Part für alle wie bei EVE z.B.?
rate (6)  |  rate (3)
Avatar Beheamoth
Beheamoth
#5 | 10. Okt 2012, 16:51
ich glaube es nicht,ich sitze gerade ein wenig sprachlos vorm monitor und muss mir doch glatt eine träne weg wischen.....chris roberts der mann der meine kindheit mit der wing commander saga so lange begleitet hat ist zurück

und das auch noch auf einem pc only titel...sollte das der anfang des revivals der alten zeiten sein??^^ jetzt heißt es daumen drücken das der mann schnell potente geldgeber findet die an das projekt glauben, denn wenn sie ihm eine chance geben wird er sie und uns denke ich nicht enttäuschen...

es scheint ja (laut den comments und diversen foren) immer noch genug leute zu geben die so ein "old shool" game wirklich herbei sehnen, wenn jeder von denen die es spielen wollen auch nur 10-20 euro investiert sollte doch schon ein gutes sümmchen dabei herum kommen was das investorische risiko doch stark senken würde....
rate (66)  |  rate (2)
Avatar capcomic
capcomic
#6 | 10. Okt 2012, 16:51
wow hoffe das wird was, shut up and take my money :)
rate (43)  |  rate (3)
Avatar Bobbin
Bobbin
#7 | 10. Okt 2012, 16:52
Unbe-fucking-lievable! PC-Only, kein Free2Play-Müll, hochmoderne Grafik - und dann noch eine Weltraumsimulation. Das ist fast zu schön, um wahr zu sein. Hopes up!
rate (65)  |  rate (4)
Avatar brainpinker
brainpinker
#8 | 10. Okt 2012, 16:52
Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa,
ich wusste es das es ein Actionspiel wird.
Bei dem Träger werden Erinnerungen an die gute alte Tiger Claw wach.
Muss haben^^
rate (38)  |  rate (2)
Avatar kit91
kit91
#9 | 10. Okt 2012, 16:53
Also ich muss schon sagen, "WOW, also... also... was soll man zu der Grafik noch sagen, ausser... WOW?"

Ich steh nicht mehr so auf Raumschiffspielchen, aber diesem Spiel werde ich definitiv mal wieder eine Chance geben und zwar aus dem einfachen Grund, weil es von Chris Roberts ist :D

" I AM A PC GAME " Genial! :3
rate (37)  |  rate (1)
Avatar STN
STN
#10 | 10. Okt 2012, 16:53
Hört euch das Video mal mit den Wing Commander Soundtrack an... OMG. Wunder gibt es wirklich
rate (27)  |  rate (1)

The Forest - Steam Geschenk Key
12,99 €
zzgl. 0,00 € Versand
bei MMOGA
Watch Dogs
23,99 €
zzgl. 0,00 € Versand
bei MMOGA
ANGEBOTE
PROMOTION

Details zu Star Citizen

Plattform: PC
Genre Action
Untergenre: Weltraum-Action
Release D: 2015
Publisher: -
Entwickler: Cloud Imperium Games Corporation
Webseite: http://robertsspaceindustries....
USK: keine Angabe
Spiele-Logo: Download
Leserinteresse:
Platz 13 von 5683 in: PC-Spiele
Platz 1 von 108 in: PC-Spiele | Action | Weltraum-Action
 
Lesertests: eigene Wertung abgeben
Wunschliste: 118 User   hinzufügen
Spiel empfehlen:
 
top Top
Werde Fan von GameStar auf FacebookFacebook Aboniere den YouTube-Kanal von GamestarYouTube Besuche Gamestar auf Google+Google+ GameStar auf Twitter folgenTwitter Alle RSS-Feeds von GameStar.deRSS-Feeds Jetzt GameStar-Newsletter bestellenNewsletter
© IDG Entertainment Media GmbH - alle Rechte vorbehalten