Star Citizen : Nur wenige Star-Citizen-Backer forderten bislang eine Rückzahlung. Nur wenige Star-Citizen-Backer forderten bislang eine Rückzahlung.

Vor allem der Entwickler Derek Smart fiel in letzter Zeit durch seine massive Kritik am Großprojekt Star Citizen auf. Dieser erhielt anschließend seinen Kickstarter-Beitrag zurück. Chris Roberts gab nun an, dass man auch bereit sei, anderen Backern ihr Geld zurückzuzahlen, die Forderung danach hielte sich allerdings in Grenzen.

Star Citizen hat mit 87,6 Millionen Dollar einen Crowdfunding-Rekord aufgestellt. Das Spiel stand allerdings immer wieder in der Kritik, unter anderem weil Unterstützer schon jetzt Raumschiffe erwerben konnten, die so noch nicht im Spiel existieren. Auch der ursprüngliche Zeitplan konnte nicht eingehalten werden, da das Projekt stetig weiterwächst.

Passend dazu: Pionierarbeit für ein Meisterwerk, Star Citizen in der Preview

Dennoch halten sich Chris Roberts zufolge die Forderungen nach Rückzahlungen in Grenzen.

»Wir machen es nicht öffentlich, aber wenn Menschen uns kontaktieren und vernünftig mit uns reden, erstatten wir ihnen in den meisten Fällen ihr Geld zurück. Allgemein ist die Anzahl der Rückerstattungen aber sehr gering im Vergleich zum Rest der Branche.«

Insgesamt soll Cloud Imperium 1.269 Dollar zurückgezahlt haben. Zwar gäbe es ein paar laute Kritiker, diese seien aber trotzdem nur eine Minderheit. Der Entwickler ist nicht verpflichtet das Geld zurückzuzahlen, allerdings wolle man keine Spieler behalten, die nicht glücklich mit dem Projekt sind. Schon beim Fall Derek Smart hatte er betont, dass es sich um eine Ausnahme gehandelt habe.

Star Citizen - Screenshots zum Star Marine Modul