Die Entwickler von LucasArts und BioWare haben das Begleiter-System von Star Wars: The Old Republic vorgestellt. Der Sinn der Begleiter liegt nicht nur darin, dass sie den Spieler im Kampf unterstützen, sondern ihm auch anderweitig viel Arbeit abnehmen. Im Laufe des Spiels schließen sich Ihrem Alter-Ego mehrere computergesteuerte Figuren an, von denen Sie aber nur eine dauerhaft begleiten kann. Der Rest der Bande hält sich während Missionen in Ihrem Schiff auf, das als eigene Basis dient.

Dort können die Begleiter die Zeit aber auch sinnvoll verbringen, beispielsweise mit dem Herstellen von Gegenständen. Das Crafting-System von The Old Republic baut komplett auf den Begleitern auf. Sie können Ihre Anhänger in drei Fähigkeiten schulen:

  1. Sammelfähigkeiten
    Die Sammelfähgikeiten sind dafür da, dass Ihre Begleiter Sie beim Sammeln von Ressourcen und Artefakten unterstützen. Sie können nicht jedes Terminal hacken oder jede Kreatur einer Bioanalyse unterziehen. Ein Begleiter kann dies eventuell schon.

  2. Handwerksfähigkeiten
    Mit den gesammelten Rohstoffen können neue wertvolle Gegenstände hergestellt werden. Dazu gehören neben Schilden und Rüstungen auch Jedi- und Sith-Artefakte. Sie können Ihren Begleitern die Herstellung solcher Waren befehlen und diese werden ihre Arbeit auch nach Ihrem Log-Out fortsetzen. Bis zu fünf Begleiter werden gleichzeitig an der Werkbank arbeiten können.

  3. Missionsfähgikeiten
    Begleiter müssen in Ihrer Abwesenheit nicht unbedingt an der Werkbank stehen, sondern können auch auf eigene Missionen geschickt werden. Diese Missionen dauern entsprechend lange, sollen aber besonders lohnenswert sein.

Weiterführende Informationen zum Begleiter-System gibt es auf der offiziellen Internetseite von Star Wars: The Old Republic.