Star Wars: The Old Republic : Der vor kurzem veröffentlichte Patch 2.1 für das Online-Rollenspiel Star Wars: The Old Republic enthielt hauptsächlich zahlreiche Personalisierungs-Möglichkeiten und Convenience-Features. Diejenigen Spieler, die ein kostenpflichtiges Abonnement besitzen, fühlten sich jedoch missachtet und forderten mehr spezielle Inhalte. Diese Kritik stieß jetzt bei dem Entwickler BioWare auf offene Ohren.

Der Produzent Cory Butler meldete sich im offiziellen Forum zu Wort und erklärte, dass der Patch 2.1 eher als eine Art zweiter Teil des Kartellmarkts angesehen werden sollte. Er könne jedoch die Frustration der Bezahlkunden verstehen und versprach, dass BioWare diese in Zukunft mehr würdigen wird.

Zwar nannte er keine konkreten Details, doch die Spieler von Star Wars: The Old Republic können sich schon bald über neue Flashpoints, Operations und Events freuen. Auch für den PvP-Bereich arbeitet das Team derzeit an neuen Inhalten. Des Weiteren befindet sich ein noch »super-geheimes Weltraumprojekt« in der Entwicklung, zu dem wohl schon bald weitere Informationen folgen sollen. Das Update 2.1 sei nur eines von vielen kleineres Updates gewesen, die noch im Verlauf dieses Jahres erscheinen werden.

Star Wars: The Old Republic - Shadow of Revan