Da haben wir uns mühsam durch eine ganze Stadt voller widerwärtiger Skaven gekämpft, sind über und über mit Blut und Dreck bedeckt und dem Tod mehrmals von der Schippe gesprungen - für einen Zwergenhammer, den unser Hexenjäger in hundert Jahren nicht brauchen kann.

Das Beutesystem von Vermintide war stets der größte Kritikpunkt des Spiels, weil es nicht möglich war, gezielt auf Ausrüstung für die eigene Lieblingsklasse hinzuarbeiten. Auch die bisherigen Versuche, das zu beheben, scheiterten letztlich am Zufallsfaktor.

Vermintide im Test: Der beste Koop-Shooter seit Left 4 Dead 2

Beutejagd am schwarzen Brett

Der kostenlose DLC »Quests & Contracts« geht das Problem jetzt mit den namensgebenden Miniaufgaben an. Haben wir alle Missionen mindestens einmal und mindestens auf Leicht erledigt, können wir uns am schwarzen Brett in der Taverne Aufträge abholen, die uns entweder Beute oder Segen (Boons) gewähren.

Während Ausrüstungsgegenstände wie gewohnt funktionieren, erleichtern uns die Segen temporär das Leben, indem sie beispielsweise Werte steigern und uns vor Schaden schützen. Die Aufträge bringen uns also immer handfeste Vorteile und steigern obendrein die Motivation, sich weiter gegen die Skaven in die Schlacht zu stürzen.

Raus aus der Stadt: Drachenfels-DLC veröffentlicht

Warhammer: The End Times - Vermintide (Drachenfels-DLC)