World of Warcraft : World of Warcraft hat mit schwindenen Spieler-Zahlen zu kämpfen. World of Warcraft hat mit schwindenen Spieler-Zahlen zu kämpfen. World of Warcraft, eines der erfolgreichsten Online-Rollenspiele auf dem Markt leidet unter schwindenden Spielerzahlen. Wie die Website Gamasutra.com nach einem Gespräch mit dem Blizzard Chef Michael Morhaime berichtet, ist die Zahl der aktiven Spieler auf 11.1 Millionen Abonnenten gesunken. Zwar konnte der Spieler-Verlust im letzten Quartal verlangsamt werden, gestoppt sei die »Blutung« allerdings nicht. Laut Morhaime ist das jedoch ein normales Phänomen. »Wir sehen, dass die Abonnenten-Zahl saisonal geprägt ist und durch Inhalts-Updates beinflusst wird. Da wir uns immer weiter von der Veröffentlichung der letzten Erweiterung [Cataclysm] entfernen, ist ein Rückgang der Spielerzahl normal.« Das nächste Inhalts-Upgrade wird neuen Raid- und Dungeon-Content beinhalten um die Spieler bei Laune zu halten. Ehemaligen Kunden soll wieder der Anreiz gegeben werden nach Azeroth zurückzukehren, so Morhaim.

Im Mai 2011 berichteten wir bereits über den Spieler-Rückgang des MMOs. Konnte World of Warcraft im Oktober 2010 noch über 12 Millionen aktive Nutzer vorweisen, waren es im Mai 2011 noch 11,5 Millionen. World of Warcraft wurde kürzlich um eine Free2Play-Komponente erweitert und ist mittlerweile kostenlos bis Level 20 spielbar. Das erste Addon The Burning Crusadelegt Blizzard als Geschenk oben drauf. Trotz diesen Maßnahmen verliert das Spiel bis heute weiterhin Abonnementen.

Vor Kurzem kamen erste Gerüchte um den Namen des vierten World of Warcraft Addons auf, als sich Blizzard die Markenrechte an der Bezeichnung »Mists of Pandaria« sicherte. Ob die nächste Erweiterung den Namen tragen wird oder ein kommender Content-Patch davon Gebrauch macht ist nicht klar.

World of Warcraft: Cataclysm
Hyjal: Kampf gegen Ragnaros.