World of WarCraft : Blizzard Entertainment will die Abozahlen bei World of WarCraft wieder steigern. Blizzard Entertainment will die Abozahlen bei World of WarCraft wieder steigern. In den vergangenen Monaten machte das Online-Rollenspiel World of WarCraft vor allem aufgrund der kontinuierlich sinkenden Zahlen bei den Abonnements auf sich aufmerksam. Im Mai dieses Jahres gab Blizzard Entertainment bekannt, dass die Anzahl der Abonnenten seit dem Release des Addons World of WarCraft: Cataclysm von 12 auf 11,4 Millionen gefallen war (wir berichteten). Vier Monate später waren es »nur noch« 11,1 Millionen - trotz der Einführung eines Free2Play-Modells bis zur Charakterstufe 20 (wir berichteten).

Doch der Entwickler Blizzard Entertainment blickt diesem negativen Trend zum Trotz optimistisch in die Zukunft. Der Managing Director Michael Ryder erklärte im Rahmen eines Interviews, dass man durchaus in der Lage sei, die Abonnentenzahlen zu halten beziehungsweise sogar noch zu steigern. So habe man erst vor kurzem das Addon World of WarCraft: Cataclysm in China veröffentlicht und der Release von World of WarCraft in Brasilien stehe kurz bevor. Man habe hohe Erwartungen hinsichtlich dieser Maßnahmen.

» Den Test von World of WarCraft: Cataclysm auf GameStar.de lesen

Zudem verteidigte Ryder nochmals das neue Free2Play-Modell, das bis zur Charakterstufe 20 erreicht. Der Umstieg von einer zeit- auf eine levelbegrenzte Probierversion sei wichtig gewesen. Die bisher gesammelten Daten würden zeigen, dass Leute, die das Level 20 erreichen, eher dazu geneigt seien, bei World of WarCraft zu bleiben. Dies würde sich auch in den Zahlen der Abonnements widerspiegeln.

World of WarCraft