Der große, bombastische Comicverfilmung-Thread (Marvel/DC/Millarworld & More) II

Dieses Thema im Forum "Medienforum" wurde erstellt von mr.miesfies, 21. September 2016.

  1. Brodig ist gelangweilt

    Brodig
    Registriert seit:
    24. August 2005
    Beiträge:
    2.572
    Ort:
    der Erde
    Hatte nicht Netflix den Verlag hinter Kiss Ass etc. aufgekauft?
     
  2. Hive

    Hive
    Registriert seit:
    21. Mai 2000
    Beiträge:
    38.276
    Ist es nicht so dass die Assets einen Wert von über 60 Milliarden haben sollen? Das ist ja nicht der geforderte Kaufpreis. Der kann ja durchaus höher liegen.

    Aber für Disney macht der Schritt total Sinn, nicht nur Kinofilme betreffend. Wenn man bedenkt, dass sie 2019 mit ihrem Streamingservice an den Start gehen wollen, dann sind das alles Rechte, die man nicht mehr einkaufen muss und die man den Konkurrenten nach Auslaufen der aktuellen Verträge entziehen kann. Evtl. haben die Netflixmacher ja schon früher was mitbekommen und auch deshalb bereits dieses Jahr angekündigt, noch mehr auf Eigenproduktionen zu setzen als bisher schon.
     
  3. Forsti - 13

    Forsti - 13
    Registriert seit:
    28. August 2017
    Beiträge:
    368
    @Brodig

    Wäre mir neu und ich finde dazu auch nichts.
    Die Vertriebsrechte gehören jedenfalls bei der Hälfte der Filme Fox und bei der anderen Paramount.

    @Hive

    Sinn macht das natürlich immer, die Frage bleibt aber ob man es sich leisten kann.
    Beim ersten Mal konnte man es sich offensichtlich nicht, sonst hätte man es da schon gemacht.

    Die Netflixmacher wissen, dass Disney einen Streamingdienst machen will. Alles andere können sie nicht wissen, weil man nicht mal bei den Fox Mitarbeitern was weiß. Haben ja genug Journalisten ihre dortigen Kontaktpersonen und Quellen angezapft und die wussten eben nur von einer Verhandlung wo Fox einen hohen dreistelligen Milliardenbetrag verlangte, aber konkreter wurde es nie.
    Und Mitarbeiter sind immer die Ersten die was wissen, ja wissen müssen.
     
  4. Spawn Total Overdose

    Spawn
    Registriert seit:
    23. Juni 2003
    Beiträge:
    5.321
    Es summiert sich, aber je Franchise oder Film ist es halt alles nicht so viel wert, bis auf die X-Men.
    Guck nur mal auf die Box Office Top 100 und nehme Star Wars (hat man schon) und X-Men heraus und du hast "nur noch" Avatar und Ice Age.
    Bei beiden Franchises sind die Einnahmen kommender Filme nicht klar und dann müssen die noch produziert und vermarktet werden.

    Alle Alien und Predator Filme haben zusammen ~eine Milliarde Umsatz gemacht.
    Abzüglich der Produktionskosten etc. bleibt dann zwar immer noch was über, aber mit Blick auf den Rest würden 60 Milliarden womöglich schon hinhauen.
    So was wie Buffy, Angel, Ally McBeal, Dr. House etc, ist ja durch und wenn die Serien zum Broadcast gehören, sind die afaik eh vom Deal ausgeschlossen.
    Der, Sport und die News bleiben bei Fox.
     
  5. Brodig ist gelangweilt

    Brodig
    Registriert seit:
    24. August 2005
    Beiträge:
    2.572
    Ort:
    der Erde
  6. Forsti - 13

    Forsti - 13
    Registriert seit:
    28. August 2017
    Beiträge:
    368
    @Spawn

    So ein Franchise ist ja eben nicht nur seine Einspielergebnisse im Kino oder Fernsehen wert. Auch wenn es durch ist, generiert das noch Geld durch DVD und Blu Ray, durch Neuausstrahlungen und durch Merchandise bzw. Dinge, die davon die Rechte nehmen und zu was Neuem verarbeiten. Z.B. zu Buffy kam erst dieses Jahr ein Brettspiel raus.
    Und dann ist da noch der Wert, einfach die Rechte darauf zu besitzen, weil man so ja jeder Zeit was damit machen könnte.
    All das kommt noch oben drauf in die Bewertung einer Marke.
    Und da ist Alien nach wie vor stark, natürlich auch Ice Age und da sind auch Sachen die "durch" sind wie eben Buffy oder House stark.
    Vor allem Disney, die reich durch Merchandise geworden sind und immer noch werden, sind daran interessiert.
    Zumal man bei den Serien die ja auch auf den Streamingdienst packen kann, macht ja Netflix mit vielen alten Serien auch so.

    Und ne, die sind da nicht ausgenommen, denn dann wären auch die Simpsons und Co ausgenommen. Eben alles was bei den Gerüchten noch von Disney gekauft werden sollte.

    Natürlich kann es sein, dass sie nun davon Abstand nehmen und eben, wie ich ja schon die ganze Zeit glaube, nur einige Rechtekataloge kaufen.
    Dann würde sich die Sache natürlich stark ändern. Müssen wir aber mal abwarten, was da nun wirklich Sache ist.

    @Brodig

    Oh wow, das ist mir tatsächlich neu.
    Also bei den Millarworld Filmen sieht es so aus, dass Fox keine Filmrechte, sondern Vertriebsrechte hat. Und zwar auf Kingsmen 1+2. Kick-Ass 1+2 gehört (auch wieder nur Vertrieb) Paramount. Und Wanted entstand ja noch vor dem Unternehmen und gehört daher vollständig Universal.
    Theoretisch gehört hier auch noch Fant4stic rein, da es ja auf Millars Ultimate Version der 4 basieren sollte (zumindest in der Theorie), aber das ist ohnehin nicht Millarworld, sondern Marvel.
     
  7. Spawn Total Overdose

    Spawn
    Registriert seit:
    23. Juni 2003
    Beiträge:
    5.321
    Natürlich kommt der ganze Rest noch on Top.
    Dennoch werden die Umsätze je Franchise überschaubar bleiben.
    Wie viel wird man 2017 und in den kommenden Jahren noch mit Buffy umsetzen?
    Wie viel mit Firefly, nachdem die Serie nun wirklich "durch" ist?
    Es werden Peanuts sein und eher "nice to have Content", den man dann mit nimmt.
    Sofern man es überhaupt plant und nicht nur die Filmrechte einkauft.

    Und da sind die 60 Milliarden womöglich ein guter Preis.
    Hab aber auch nicht den genauen Überblick..

    Aber nehme nur das Alien Franchise.
    Es ging stetig Berg ab und während Prometheus noch um die 400 Millionen umsetzen konnte, waren es bei Covenant nur noch 240.
    Man wird am Ende womöglich dennoch ein paar Dollar Gewinn gemacht haben, aber die Glanzzeiten des Franchise liegen einige Jahre zurück.
    Ähnliches mit den Predatoren.
    Die waren nie wirkliche Flops oder Highlights, sondern bewegten sich im 100 Millionen Dollar Umsatz Bereich.
     
  8. Forsti - 13

    Forsti - 13
    Registriert seit:
    28. August 2017
    Beiträge:
    368
    @Spawn

    Firefly ist nicht "durch". Fox weigert sich nur dämlicherweise da endlich mal fortzusetzen OBWOHL sie jedes Jahr mehrere Zehntausend Briefe und Mails bekommen, das endlich mal fortzusetzen.
    Allein wenn da ist potentiell viel Geld drin und das weiß Fox. Angel und Buffy ja exakt das Selbe. Da weigert man sich ja nur, weil man Whedon nicht mag, ansonsten gäbe es da schon weitere Spinoffs bzw. neue Staffeln/Serien.

    Und Predator bekommt nächstes Jahr eine Fortsetzung auch da ist das nicht Nichts.

    Und Glanzzeiten ist für Merch eben relativ. Siehe Simpsons. Das Ding ist jetzt auch weit weg von seinen Glanzzeiten.
    Trotzdem hat es allein 2008 750 Mio. $ an Merchandising Einnahmen gemacht. DVD/Blu Ray und Wiederholungen sind da nicht mit eingerechnet.
    Eine Studie von 2011 hat errechnet, dass es allein mit der 23. Staffel 2,8 Milliarden $ Einkommen generiert hat.

    Bei Alien sieht es ähnlich aus. Auch da verdienen sie sich an allem was nicht die Filme ist, dumm und dämlich.
    Genau darum gibt es ja noch Filme. Als Werbung für das Zeug, was die eigentliche Kohle generiert.
    Um das mal zu zitieren.

    "Even accepting the reality that Alien: Covenant hasn't soared at the box office, the franchise as a whole still has a valuable market surrounding it - books, videogames, comics and other merchandise. We'd be surprised if Fox didn't want to keep the film series going in some form, though the results of the past few weeks may leave the studio wondering whether the franchise needs a new direction, a fresh pair of eyes - and maybe a splash of new blood."

    http://www.denofgeek.com/uk/movies/alien/49933/alien-covenant-where-its-box-office-leaves-the-series

    Ist ja auch nicht mal was Neues, siehe viele Serien der 90er Jahre. Teenage Mutant Ninja Turtels (oder Hero Turtels wie es ja bei uns hieß) z.B.. Das wurde als Werbeserie konzipiert. Das Spielzeug war vor der Serie da.
    Ja sogar vor den einzelnen Folgen. Neue Figuren oder Fahrzeuge oder Gegenstände wurden immer darum eingeführt, weil man neues Spielzeug entworfen hat. Das bekamen die Autoren und mussten dann darum herum eine Folge schreiben.

    X-Men z.B. ist da gar nicht mal wirklich so toll und profitabel, weil fast "nur" die Filme Geld bringen. Marvel hat ja da einen ziemlichen Knebel an das Merch gehängt und daher kann da Fox kaum was zu den Filmen bringen. Und was an Comic Merch da ist, bekommt ja Marvel.

    Und was man bei dem "Peanuts" Argument halt auch nicht vergessen darf: Es kann nicht wenig sein, was Fox das Zeug wert ist. Allein Firefly wurde schon mehrfach von Leuten versucht zu kaufen, bei Buffy und Angel hat Whedon einige an Land gezogen, aber der Preis war denen jeweils zu hoch.
     
    Zuletzt bearbeitet: 5. Dezember 2017 um 22:05 Uhr
  9. Hive

    Hive
    Registriert seit:
    21. Mai 2000
    Beiträge:
    38.276
    Man darf natürlich nicht die Box Office Umsätze nehmen und diese addieren um auf den Kaufpreis für ein Franchise zu kommen.

    Wichtig dürfte eher sein was ganz am Ende unterm Strich an Profit hängen bleibt. Und das ist oft gar nicht mal so viel wie man meint. Age of Ultron hat beispielsweise bei einem Umsatz an den Kinokassen von knapp 1,5 Mrd. $ einen Gesamtprofit von rund 380 Mio. $ erwirtschaftet. Und zwar nach Bluray/VoD/TV-Auswertung. Deadline erstellt da immer schöne Berichte:

    http://deadline.com/2016/03/avenger...t-2015-box-office-marvel-universe-1201725562/

    Daher denke ich schon, dass ein Wert von 60 Mrd. $ für alle Rechte realistisch sein könnte.
     
  10. Spawn Total Overdose

    Spawn
    Registriert seit:
    23. Juni 2003
    Beiträge:
    5.321
    @Forsti, die 60 Milliarden beziehen sich wohl nur auf die Filme und darauf habe ich mich auch gestützt.
    Bei den genannten Serien kann ich mir kaum noch hohe Umsätze für Buffy, Angel oder Firefly vorstellen.
    Unabhängig ob da ein paar Fans nach mehr schreien.
    Die Serien lebten ja auch von den Darstellern und der damaligen Zeit.
    Und natürlich will keine Firma Rechte herausgeben, damit andere damit Geld machen.
    Wenn nun wirklich noch Aversionen gegen den Schöpfer hinzukommen, lässt man die Schublade erst beim normalen Betrag plus X zu.

    Mit den Simpsons hast du Fox goldene Fernsehkuh genannt, an die ich nicht mehr dachte.
    Dennoch schwinden die Zuschauerzahlen in den USA und Deutschland.
    Die dienten Fox gar dazu die Gehälter der Synchronsprecher um ein Drittel zu kürzen.
    Natürlich macht man noch Geld mit, aber wie lange noch?
    So was kommt natürlich auch in Verhandlungen auf den Tisch.

    Aber ja, die hatte ich vergessen.
     
  11. Forsti - 13

    Forsti - 13
    Registriert seit:
    28. August 2017
    Beiträge:
    368
    @Spawn

    Gut nur die Filme ist was anderes. Da kann ich mir die 60 Milliarden durchaus vorstellen.
    Ursprünglich ging es beim Disney Deal aber ja um alles von Fox bis auf Fox Sports und Fox News, da man hier ja mit ABC einen eigenen Sender hat.
    Auch Musik darf man hier nämlich nicht vergessen, da hat Fox einige Stücke, die Evergreens sind und damit ununterbrochen Geld reinspülen.

    Noch zu den Simpsons: Naja so wenig ist das gar nicht mal. Der Wert wird nach wie vor auf 13,5 Milliarden geschätzt.
     
  12. Xizor kann oft nicht so gut mit Bildern

    Xizor
    Registriert seit:
    23. Juli 2007
    Beiträge:
    14.783
    Ort:
    Kiel
    https://twitter.com/Schmidtlepp/status/938158544527986693

    Hab den Film nicht gesehen, aber die Rezension ist trotzdem amüsant zu lesen. :ugly:



    :hmm::ugly:
     
  13. Zig-Maen Bat-Buchstabennudelsuppe

    Zig-Maen
    Registriert seit:
    12. März 2000
    Beiträge:
    18.265
    Ort:
    100% reiner Baumwolle
    Wobei man sagen muss das das mit dem Soundtrack nicht Wheadon war. Soweit ich weis hat Zimmer gesagt er hat keinen Bock mehr auf das seelenlose DC gemehre der letzten Zeit, dementsprechend wird Junkie Xl da auch nicht mehr mitmachen wollen. Hab mich schon gefragt was elfman heute so macht. Scheint ja nicht so berauschend. Ich glaube seine Zeit ist auch schon lange vorbei
     
  14. spike2109

    spike2109
    Registriert seit:
    22. April 2010
    Beiträge:
    3.378
    Weil ein Kleinkrimineller seine Eltern ermordet haben. Leute wie Hoeneß schaden nur dem Staat und töten niemanden :D

    Doch, Whedon hat ihn durch Elfman ersetzt. Und Zimmer hatte keine Lust mehr auf Superhelden im Allgemeinen, er war ausgebrannt nachdem er wieder einen anderen Batman komponieren musste, was ihm sichtlich schwer fiel.
     
  15. Forsti - 13

    Forsti - 13
    Registriert seit:
    28. August 2017
    Beiträge:
    368
    @Xizor

    Muss man diesen Spastiker kennen oder ist das eine Random Person von Twitter mit dem üblichen Aufmerksamkeitsgeheische und der mangelnden Fähigkeit Google zu benutzen? :confused:
    Für Letzteres spricht dann das übliche Bild von diesen Twitterselbstdarstellern: 90% der Antworten auf ihre Tweets, wenn es überhaupt welche gibt, sind von ihnen selbst.
    Früher hat man solchen Leuten einen Spiegel hingestellt und sie in die Zwangsjacke gesteckt. :uff:
    Und natürlich noch das "Ich hab nie Comics gelesen, mach mich aber jetzt als Vollchecker darüber lustig, weil ich fetter Hippster der Popkultur bin und damit klar voll tight bescheid weiß ey." :uff:

    Und ja, all seine "genialen Einfälle" wären halt mit Google leicht zu beantworten.
    Die Junkie XL Sache ist ohnehin der lächerlichste Punkt bei dem man sich über den Film aufregen kann. Sorry, aber was hat Junkie XL bisher gemacht außer das Wonder Woman Thema? Und was hat Danny Elfman im Vergleich dazu gemacht?
    *Blick auf Wikipedia*
    Ja stimmt, der Dunkle Turm, wer könnte diesen unglaublichen Soundtrack von Junkie XL vergessen.
    Oder 300: Rise of an Empire. Oder natürlich Die Bestimmung. Meilensteine sind das.

    Ja klar hat er zu Deadpool und Mad Max tolle Soundtracks geschrieben, trotzdem hat er halt außer diesen 2 Filmen und dem Wonder Woman Theme, denn der Rest vom BvS Soundtrack ist nun mal Mist, nichts vorzuweisen. Außer halt ziemlich viel generischen Mist.
    Danny Elfman auf der anderen Seite ist wohl einer der Besten Filmkomponisten überhaupt.
    Ich bin jetzt vom Justice League Soundtrack auch nicht begeistert, aber das hätte auch Junkie XL nicht besser hingekriegt.
    Bzw. hat er ja offensichtlich nicht, denn ansonsten hätte Whedon ihn nicht ausgetauscht. Und sorry, aber Whedon kann man viel vorwerfen, aber er hat noch nie einen schlechten Soundtrack in seinen Filmen gelassen, wenn er was mitzureden hatte. Daher gehe ich doch stark davon aus, dass der "große Meister" Junkie XL hier den selben Mist fabriziert hat, wie schon bei BvS.

    Ernsthaft, Leute die da in diese Richtung rumnörgeln finden wahrscheinlich auch Hans "2 Töne auf dem Klavier reichen hier doch" Zimmer einen Jahrhundertkomponisten. :uff:

    Und zu Batman: Weil er so schon genug mit den normalen Kriminellen zu tun hat döh?
    Sorry, aber auch die Polizei hat ihre Abteilung für Wirtschaftskriminalität und eine für Mord und und und. Wieso soll jetzt Batman alle Abteilungen in einer Person vereinen? Da ändern auch seine scheinbar geliebten Kraftausdrücke (oder wird er dafür bezahlt, so häufig wie er sie verwendet? Vielleicht auch von der evangelischen Kirche, so oft wie er Jesus rufen muss. :confused:) nichts daran.

    Davon ab, was Spike schrieb: Ein Kleinkrimineller hat seine Eltern getötet und als kleiner Junge hat er am Grab seiner Eltern geschworen solche Verbrecher zu bekämpfen. Nie wieder soll jemand so was erleben wie er, nie wieder soll jemand durch ein Verbrechen sterben müssen.
    Das umreist eigentlich schon ziemlich klar, gegen wen sich Batman richtet.
    Er ist ja auch nicht umsonst beim FBI zur Mordabteilung bzw. der für die Schwerverbrecher gegangen (auch wieder: Selbst die haben verschiedene Abteilungen) und nicht zur Wirtschaftskriminalität.
    Und ja, auch wieder was, was man weiß, wenn man die Comics wirklich liest. Bruce Wayne war einige Zeit FBI Agent. Ein Teils einer Weltreise, bevor er Batman wurde.

    Sorry, aber solche Leute regen mich einfach nur auf, die sich derartig aufplustern, aber zu blöd sind A) ihr Hirn mal nicht nur dafür zu benutzen ihren virtuellen Penis aufzublasen und B) Google zu verwenden.
    Und vor allem keinerlei Ahnung vom zugrunde liegenden Material haben, aber einen auf dicke Hose machen. :uff:

    @Zig-Maen

    Elfman wurde zu spät dazu geholt. Er hatte für den Soundtrack nur ein paar Monate Zeit. Whedon hat das alles ja erst Ende Mai übernommen. Elfman wurde erst irgendwann im Juli dazu geholt. 2-3 Monate, mehr Zeit war da definitiv nicht.
    Da kann auch ein Elfman nichts mehr rausholen.
    Ich muss ihm ja immerhin das geben, dass zumindest er das Potential hinter dem klassischen Batman und klassischen Superman Theme erkannt hat und damit angefangen hat. Mir ist absolut schleierhaft, warum WB/DC das einfach nicht verwendet, es sind absolut perfekte Themes.
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Dezember 2017 um 15:04 Uhr
  16. spike2109

    spike2109
    Registriert seit:
    22. April 2010
    Beiträge:
    3.378
    Elfman hat generischen Mist abgeliefert, mir ist kein Stück davon in Erinnerung geblieben. Schwer vorstellbar, dass JunkieXL das so verkackt haben soll. Echt schade, dass Whedon sich nicht zu den ganzen Abläufen und Hintergründen äußern kann / darf.
     
  17. Parn YA-HA!

    Parn
    Registriert seit:
    13. Januar 2002
    Beiträge:
    79.703
  18. Forsti - 13

    Forsti - 13
    Registriert seit:
    28. August 2017
    Beiträge:
    368
  19. Forsti - 13

    Forsti - 13
    Registriert seit:
    28. August 2017
    Beiträge:
    368
    Es zeichnet sich langsam aber sicher ab, dass Forbes wohl recht hatte mit ihrer Prognose, möglicherweise sogar noch zu "optimistisch" rechnete.
    Justice League steuert auf sein 4. Wochenende zu und hat nach wie vor die kritische Masse von 600 Mio.$ nicht erreicht.
    Aktuelle Einnahmen laut Box Office Mojo liegen bei 572 Mio. $. Nur 35%, also knapp mehr als 200 Mio. $ aus den USA. Wo dem Film ein Wochenende von ca. 8 Mio.$ vorhergesagt wird.
    Der Film hatte dort bisher in jedem Wochenende einen Drop von 51%, was für DCEU Verhältnisse gar nicht schlecht wäre, aber es war nun mal nicht nur der Start stark unter den Erwartungen, sondern auch unter der Woche ging es ab der 2. Woche nur noch schleppend dahin.

    Im Ausland sieht es ähnlich aus mit 2 Ausnahmen. In Mexiko kann der Film die Ergebnisse von Wonder Woman halten und ist in den Top 10 dieses Jahres.
    China ist die 2. Ausname, wo der Film für WB Verhältnisse einen Rekord hinlegt und mit großem Abstand der erfolgreichste DCEU Film ist. Was dazu führt, dass 20% der bisherigen Einnahmen aus China kommen.

    2 Ausnahmen sind aber halt zu wenig und so wird der Film wohl ein Verlustgeschäft für WB.
    Was das im weiteren für das DCEU heißt ist natürlich die große Frage. Das letzte Mal, als WB ähnliche Probleme an den Kinokassen hatte, war bei Batman V Superman. Damals konnte man zwar Gewinn einfahren, aber man blieb weit unter den angepeilten Zahlen.
    Damals rollten dafür Köpfe und so wurde Geoff Johns Chef des DCEU und Goyer wurde versetzt.
    Es führte aber auch zum Suicide Squad Schnittmasaker, ebenso wie zur Verlegung von Flash bzw. des Abgangs seines Regisseurs wegen dieser Rückverlegung.
    Dies war aber alles sogar ohne das man Verlust gemacht hat. Die Frage ist also, wie sieht es nun aus?
     
  20. Hive

    Hive
    Registriert seit:
    21. Mai 2000
    Beiträge:
    38.276
    Wie kommst du auf 51% Drop pro Wochenende? Laut boxofficemojo wars ein Drop von 56,2% am 2. und 59,5% am 3. Wochenende.

    Fun fact: Avengers 1 hat am Opening weekend in den USA mehr eingenommen als JL nach 3 Wochen. Dafür dass JL finanziell gesehen DCs Avengers sein sollte ist das schon ziemlich sick.
     
  21. Spawn Total Overdose

    Spawn
    Registriert seit:
    23. Juni 2003
    Beiträge:
    5.321
    Weil Warner einen anderen und mMn auch falschen Plan verfolgte.
    Anstatt wie Marvel jedem der Helden einen eigenen Film zu geben und die in Avengers zusammen kommen zu lassen, haut man nur MoS raus und überstürzt dann alles.
    Anstatt nämlich WW und Batman eigene Filme zu geben, tauchen sie in BvS auf und andere Charaktere werden bereits angedeutet.
    Und mit JL bringt man direkt noch drei neue Charaktere ins Spiel und wollte anscheinend noch mehr bringen.

    Außerdem ist der Film wohl auch einfach nur scheiße..:ugly:
     
    Forsti - 13 gefällt das.
  22. Makney

    Makney
    Registriert seit:
    2. Dezember 2015
    Beiträge:
    778
    Naja man kann es auch auf einen einfachen Nenner bringen Warner nimmt sich keine Zeit sondern will Sofort den Großen bombast Erfolg mit einem Sehr Sehr Komplezen universum, so wie das sie auch noch extrem in die Arbeit der Regisseure rein Fuschen.
     
    Forsti - 13 gefällt das.
  23. Xiang

    Xiang
    Registriert seit:
    26. Oktober 2012
    Beiträge:
    31.087
    Das ist denke ich mal das Hauptproblem. DC will auf AUgenhöhe mit Marvel sein, ignoriert aber die Vorlaufzeit die Marvel dafür hatte. Und dieser ganze Hickhack in der Produktion wo jeder mitkochen will.
     
  24. Hive

    Hive
    Registriert seit:
    21. Mai 2000
    Beiträge:
    38.276
    Und das Risiko, das Marvel eingegangen ist. Wie war das? Man hat Kapital bei Meryl Lynch geliehen, um die ersten Filme zu finanzieren? Und wenn Iron Man nicht direkt so ein Erfolg gewesen wäre, wäre das Experiment MCU mit dem Hulk-Film womöglich auch gleich wieder vorbei gewesen. Weil da seh ich irgendwie nicht, dass Marvel damit Profit gemacht hat. Bei den Zahlen (150 Mio Produktion + Marketing bei einem Umsatz von 260 Mio weltweit) sind sie wahrscheinlich nichtmal breakeven gekommen.
     
  25. Xiang

    Xiang
    Registriert seit:
    26. Oktober 2012
    Beiträge:
    31.087
    Ein anderes Problem der Superheldenfilme ist halt auch ihre Langlebigkeit. Es werden immer mehr Helden in ein Universum geschmissen das zumindest ich als Comic-Laie da irgendwann den Überblick verliere. Bei Serien wie dem Arrow-Verse funktioniert es gut da man da viel Zeit hat die Charaktere aufzubauen. Bei den Filmen wird es für mich langsam anstrengend.

    Es fängt ja mit den Origin Filmen an die immer neue Charaktere vorstellen und für mich langsam anstrengende Filler sind. Bei Dr. Strange wird der Stus Quo wiederhergestellt, Spiderman war gleich komplett ein Filler, der Panther-Man, kA wie der heißt, der aus Wakanda, an den habe ich schon garkein Interesse. Thor 3 ist auch so ein Punkt, THor wie ich ihn aus den bisherigen Filmen kenne halt ein nordischer Gott. Fliegt nun in Rauschiffen rum und ballert mit Lasercanonen (nach dem Trailer). Gefällt mir nicht.

    Dazu fühle ich aber den Druck mir die FIlme ansehen zu müssen um dann Infinity Warfare zu verstehen. Das nervt mich.

    Ich weiß nicht ob ich bei DC nochmal die Geduld hätte bei 0 anzufangen und mich durch 6 Einzelfilme zu arbeiten. Daher kann ich DC auch irgendwie verstehen das sie gleich voll einsteigen wollen.

    Aber, dann muss man die Filme auch entsprechend anlegen. BvS hats (im Directors Cut) doch vorgemacht. Man sieht erst die Charakterisierung von Batman, lässt Batman Batman Aktion machen und verknüpft ihn danach mit Superman. Man führt Luthor als Geschäftsmann ein, entwickelt dann sein Götter-Trauma und hat die ENtwicklung hin zum Bösewicht der Doomsday erzeugt.

    Auch die Einbindung von Wonder Woman hat da gut funktioniert. Erst als normale Frau, dann ird ein Geheimnis um Sie aufgebaut, dann ihre wahre Natur enthüllt.

    Comic-Kenner haben ja sehr viel am Film zu kritisieren. Als jemand der weder Comics noch Zeichentrick kennt sondern nur die Filme, passt für mich da alles gut zusammen.

    Dafür benötigt der FIlm aber auch entsprechend viel Sitzfleisch. :D

    Justice League haben Sie in der Hinsicht eben komplett verhauen. Einmal der Flash der nie gekämpft hat und damit der eigenen Universumlogik wiederspricht. Dann wird das ganze einfach ohne Erklärung zusammengepancht. Wieso sind auf einmal überall Paradämonen? Wo kommen die her? Was sind Mutterboxen nd was genau können die. Was will Steppenwolf eigentlich ect. ect. Am Ende versteht man die Story schon aber wirklich befriedigend fühlt sich das nicht an. Dazu scheißt man auf den kompletten Aufbau aus BvS mit den Visionen. Justice League fühlt sich einfach von Vorne bis hinten falsch an. :no:

    DC sollte halt wie Marvel erstmal ihrer Vision folgen und nicht immer wieder alles umschmeißen. :(
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Dezember 2017 um 13:43 Uhr
  26. spike2109

    spike2109
    Registriert seit:
    22. April 2010
    Beiträge:
    3.378
    Warner hat einfach die falsche Führung. Die wollen alles sofort, mit maximum Profit. So funktioniert das aber leider nicht. JL hätte man besser mal verschoben um Whedon Zeit fürs polishing zu geben (Effekte, Soundtrack, Story) und die zwei Stunden Laufzeit ist ja sowieso Mumpitz. Das dabei ein halbwegs akzeptebler Film mit vielen guten Ansätzen rausgekommen ist beweist doch, dass nicht die Charaktere oder Storys das Problem sind, sondern die ständige Einmischung der Produzenten. Lediglich Petty Jenkins wurde nicht so stark reingeredet und dann kommt auch ein Film raus, der Erfolg hat. Weil er stimmig ist.

    Wenn ich jetzt von Warner lese ein Charakter, der Regisseur oder die Story wäre das Problem ... die sind einfach nur verblendet bis zum geht nicht mehr. Scheiße fällt bei denen anscheinend auch nur nach unten, das löst deren Problem aber nicht.

    P.S.
    Vielleicht sollte Disney auch noch Warner aufkaufen. Amalgam wäre der feuchte Traum eines jeden Comic Nerds.
     
    Xiang gefällt das.
  27. Makney

    Makney
    Registriert seit:
    2. Dezember 2015
    Beiträge:
    778
    @Xiang Naja Marvel/Disney machen ja mit den Filmen gefühlt ne Serie im anthology Serien Style, wo dann jetzt mit dem Infinity War das Staffel Finale eingeleitet wird. Spiderman und auch Blackpanther werde ich mir Persönlich auch nur im Home Releas anschauen wobei ich Spidy schon zu hause liegen habe.

    Wahrscheinlich würde sogar das DCEU Wirklich gut Klappen wen halt sich die Zeitgenomen werden würde um die Filme Ordentlich zu machen und die Produzenten die Finger raus halten Disney macht das ja gefühlt auch nicht da irgend welche Sachen zu verlangen. Selbst ohne Origin Filme wie es Marvel macht.
     
  28. Xiang

    Xiang
    Registriert seit:
    26. Oktober 2012
    Beiträge:
    31.087
    Eben das DCEU braucht Zeit sich zu entfalten. Und vor allem braucht es einen visionären Kopf dahinter der auch eine Vision verwirklichen will und nicht 1000 Köche die alle ihre eigene Vorstellung haben. Und man will die FIlme auch ziemlich vollstopfen.

    BvS hätte Super funktionieren können. Superman hatte seinen Origin und Batman fühlt sich wie eine organische Weiterentwicklung vom Nolan-Batman an. Da brauchts auch nicht weiter, man ist sofort drin. Auch Wonder Woman als Mysteriöse Figur funktioniert gut. Aber der Rest ist einfach zu vollgestopft. Wir haben Luthor der beide gegeneinander aufhetzt. Wir haben Doomsday und wir haben obendrauf noch das ganze Anteasern der Mutterboxen, Steppenwolf, Darkseid ect.

    Das hätte man Super in 2 FIlme aufspalten können.

    Film 1: Batman vs Superman mit den Fokus auf die Luthor Storyline und dem Anteasern von Doomsday wo man während des Films die Entwicklung sieht und man am Ende des FIlms als Cliffhanger erkennt worum es sich handelt.

    Film 2: Dawn of Justice. Einführen der Mutterboxen, Knightmare, Vision-Flash, Origin von Cyborg und Ankunft der Paradämonen. Film Endet mit dem Kampf gegen Doomsday, den Auftritt von Wonder Woman und wie die Motherbox von Cyborgs Körper besitzergreift. Tot von Superman.

    Film 3: Justice League. Origin von Aquaman, Finden der Truppe, Ankunft von Steppenwolf, alle kriegen auf den Sack.

    Film 4: Wiederbelegung von Superman, Kampf gegen Steppenwolf, Zeitreiseplot um Vision-Flash und Finale.

    So wären die Filme auch nicht so ewig Lang.

    :(
     
  29. Spawn Total Overdose

    Spawn
    Registriert seit:
    23. Juni 2003
    Beiträge:
    5.321
    Marvel hat es eben gut vorgemacht, indem man Iron-Man, Hulk (gehört zu Phase), Thor und Captain America in Einzelfilmen vorgestellt hat, einige Nebencharaktere in denen bereits einführte und Verbindungen zwischen den Filmen herstellte und so bereits ein eigenes Comicuniversum erschaffen hat.
    So kam dann Avengers auch erst nach 5 Filmen und auch hat man dort nicht noch mal 5 neue Helden vorgestellt.
    Die kamen ja nun erst nach Avengers 2 und wieder in Form von Einzelfilmen.
    MMn die perfekte Vorgehensweise.

    Warner zeigt dagegen, wie man es eben nicht machen sollte..
     
  30. Indiana_Bart Active Member

    Indiana_Bart
    Registriert seit:
    6. Januar 2001
    Beiträge:
    95.957
    WB hat gerne das Problem (wie Sony damals bei Spider-Man), dass ihre Filme einfach zu überfüllt sind.
     
    Forsti - 13 gefällt das.
  31. GentleSteve

    GentleSteve
    Registriert seit:
    12. Mai 2008
    Beiträge:
    27.536
    Beim Arrowverse funktioniert es ja aber auch nur, wenn du konstant alles schaust. Was widerum genau das Problem mit sich bringt, dass du bei den Marvel-Filmen vorgibst zu haben. Wenn ich kein Supergirl schaue und dann plötzlich die Team-Up Folgen sehe, stehe ich völlig dumbfounded da und verstehe nicht, was ich mir da gerade gebe. Zumal der Zeitinvest (wenn man aktuell sein möchte) im deutschen Free-TV einfach beschissen ist, weil man eventuell unter der Woche ab 22 Uhr besseres zu tun hat (Schlafen) wenn man morgens früh raus muss.
    Und dann funktionieren die Serien alleine ja auch nur für unregelmäßige Zuschauer, weil es eben eher um den typischen Case-of-the-Week geht und man den Staffelplot eher nur gelegentlich oder am Ende der jeweiligen Staffel wirklich intensiviert.

    Da bin ich aber genauso raus, wie ich es bei den Filmen bin, wenn ich einen Einzelfilm auslassen würde.
    Und dann sind die Einzelfilme ja (bis auf Doctor Strange) keine Origingeschichten mehr, weil die nunmal jeder satt hat. (Was Thor da in der Liste zu suchen hat verstehe ich ohnehin nicht. Das einzige Problem dass du mit dem Film zu haben scheinst ist ja tonal)
    Black Panther und Spidey haben ja bewusst nicht wieder Origins erzählt und ich denke mal bis auf Captain Marvel wird da auch keine weitere kommen in den nächsten Jahren.

    Nichtsdestotrotz funktionieren aber alle Einzelfilme dennoch auch Alleinstehend, ganz einfach weil man sich genug Mühe gibt und in Sachen Produktion so viel Aufmerksamkeit aufwendet, um in das Universum reinzupassen ohne zu viel vorauszusetzen. Lediglich die Avengers Team-Up-Filme setzen voraus, dass man die Eckpunkte kennt. Und selbst dann wird noch genug erklärt, dass man eben dennoch weiß wie der Hase läuft, selbst ohne alle Filme zu kennen.

    Die Größe ist insgesamt also nicht das Problem, sondern viel mehr die Sorgfalt, die man bei dieser Größe walten lässt. Tut man das nicht oder will man das eher schlampig umschiffen (Warner) dann geht es eben schief.
    Wenn Disney nun die Gier nicht völlig zu Kopf steigt und sie von der ruhigen Hand abkommen die sie bisher ausgezeichnet hat, wird bei Marvel Studios eine solche Eskalation nicht passieren. Die misten mit Avengers 3 und 4 ja schon von ganz alleine aus und verkleinern wieder das Universum.
     
  32. Spawn Total Overdose

    Spawn
    Registriert seit:
    23. Juni 2003
    Beiträge:
    5.321
    Man will zu viel und zu schnell und lässt sich keine Zeit.
    Damit erreicht man aber dennoch keine Marvel Zahlen.
    Da bringt es nichts zu hetzen und jetzt schon tausend Filme zu planen und jeglichen erdenklichen "Abfall" zu bringen.
     
  33. Xiang

    Xiang
    Registriert seit:
    26. Oktober 2012
    Beiträge:
    31.087
    Ok das stimmt. Ich hab da was anderes gemeint.

    Ich meinte eher das man aufgrund der Serie mehr Zeit hat sich die Charaktere einzuprägen.

    Nehmen wir mal Happy als Beispiel. Diesem Sicherheitstypen von Stark der in Spiderman auftaucht. Er war glaube ich bei iron Man 3 in irgendeiner Nebenrolle dabei und spielt jetzt einen wichtigen Part. Der Film behandelt ihn aber so als würde ich Ihn kennen. Dasselbe bei Dr. Strange. Ihn und the Ancient One, an beide erinnere ich mich noch. Der Rest sind Gesichter, aber die Charaktere dahinter sind komplett weg. Bei Civil War habe ich den eigentlichen Bösewicht und dessen Motivation komplett vergessen. Kam der fürher mal vor? Keine Ahnung.

    Das liegt für mich darin das das halt soviele Charaktere durchroutiert werden das ich mir garnicht alles merken kann. Dann liegen noch Jahre zwischen den Filmen und ich hab garkeinen Plan mehr.

    Sowas funktioniert bei einer Serie besser wenn man halt Viele Stunden mit den Charakteren verbringt und die sich dadurch viel besser festigen können.

    Das mit den vielen Serien und Crossover wird aber auch ätzend, das stimmt.

    ja gut SPidey keine AHnung was das für ein Film ist. Wirkte für mich eher wie "hey wir können Spiderman Filme machen, lets do it!!!" und weniger wie ein nötiger Film der die Story vorranbringt. Black Panther mal abwarten-


    ALso mir ist das Universum mit den massig Helden, Sub-helden, Planeten, Paranormale Wesen, Sachen wie der Collector inzwischen viel zu groß. Ich frag mich ehrlich wie das bei Infinity War funktioneren soll wenn die Guardians da auch noch mitmischen.
     
  34. GentleSteve

    GentleSteve
    Registriert seit:
    12. Mai 2008
    Beiträge:
    27.536
    Happy existiert seit Iron Man 1 und ist neben Pepper Potts der wichtigste Nebencharakter und Comic Relief den man hatte. Ist nicht böse gemeint, aber um Happy nicht im Kopf zu haben gehört sehr viel, wenn man die Filme alle gesehen hat. Happy hat sogar über inzwischen 4 Filme, wenn man Spidey dazu nimmt eine Charakterisierung bekommen. Das ist mehr als Pepper bekam.
    Was du gerade vermischt sind Nebencharaktere, "Metoren" (wenn man das so nennen möchte) und Bösewichte.
    Dass Marvels Bösewichte bisher eher schwach sind, weiß jeder. Und das Problem versucht man ja zu beheben und ging mit Vulture in eine Richtung die ordentlich war. Ob man von Hela nochmal was sieht wird sich noch zeigen, aber sie war nicht der zentrale Teil des Films sondern Storyvehickel (wie manch ein ander vor ihr auch).
    Und bei vielen anderen muss das ja auch gar nicht so tief sein. The Ancient One ist mehr oder minder Sprungblock von dem sich Strange abstößt. Als mysteriöser Mentor brauch es nicht mehr. Wong und Mordo werden in Zukunft weiter ausgebaut, weil sie zentralere Figuren bei Strange sind.
    /So nebenbei. Civil War hatte Baron Zemo, der für nicht wenige bisher der beste Bösewicht war.


    Wie du einfach ausblendest, dass der Film für den Charakter Peter Parker wichtig war. :ugly:
    Aber ich habe jetzt ehrlich gesagt keine Lust dir zu erklären, was der Film vorhatte und du es nicht gesehen hast.
    Black Panther wird es ebenso halten und T'Challa mehr Tiefe geben und ihn in die Richtung bringen, die er für Infinity War und die Zeit danach braucht.

    Ich glaube du machst das ganze gerade Größer als es am Ende wird und du traust es offensichtlich den Russos nicht zu, einen Ensemble-Film dieser Größe zu schaffen. Und da bekommen sie Hilfe von Marvel Studios und Disney. Anstatt alles rund um Thanos in einen Film pressen zu müssen, gemeinsam mit genug Screentime für alle Cash Cows, gibt es eben 2 Avengers Filme in 2 aufeinander folgenden Jahren. Damit hat man mehr als genug Zeit um vernünftige Qualität abzuliefern und eine Story zu bringen die genug Raum in alle Richtungen bietet.
     
    Forsti - 13 gefällt das.
  35. Forsti - 13

    Forsti - 13
    Registriert seit:
    28. August 2017
    Beiträge:
    368
    @Hive

    Okay? Dann hat der Artikel, wo ich das gelesen habe, Müll geschrieben.
    Sorry und danke fürs ausbessern. :hoch:

    Ist ja nicht mal alles. Iron Man 1 sollte ursprünglich noch zum einen ein düsterer und ernster Film werden und zum anderen noch Tom Cruise als Tony Stark haben. Und Tom Cruise sollte da auch noch den Job von Feige machen und beim Drehbuch mitwirken. Also so wie er es ja bei "Die Mumie" dieses Jahr gemacht hat und wo viele einen der Sargnägel des Films und des Dark Universums sehen.
    Das ist uns nur erspart geblieben, weil Marvel damals noch ein Chaos und Sauhaufen war und man so lange nichts auf die Reihe bekommen hat, bis es auch Cruise mal zu viel wurde und er hinschmiss.
    Was zum nächsten Risiko führte. Robert Downey Jr. als Ersatz für Cruise. Nicht nur war der Mann schon lange in keinem Film mehr und hatte noch länger keine tragende Rolle mehr, ne er ist auch in der Öffentlichkeit nur als gescheiterter Schauspieler und Drogenjunkie bekannt.
    UND zu allem Überfluss kommt dann auch noch Nolan mit seiner Batman Trilogie und die kommt bei den Leuten gut an. Und ist düster und ernst. Und der 2. Teil kommt im selben Jahr wie Iron Man 1.
    Damals hat noch Marvel dann den Schwanz eingezogen. Man hat den Butler in eine künstliche Intelligenz umgeändert und den Ton von ernst auf Humor und von düster auf hell umgeschwenkt. Der Storyfokus von der traumatischen Vergangenheit wurde fallen gelassen und stattdessen konzentrierte man sich mehr den Prozess, WIE er Iron Man wird anstatt des WIESO.
    Um sich ja zu distanzieren. Sprich eigentlich hat WB Marvel ihr Erfolgsrezept geschrieben.
    Und auch eine Schwachstelle, nämlich die schwachen Schurken. Denn auch dazu entschied man sich, dass man den Helden in den Fokus stellen möchte, da WB/DC damals ja stark mit ihren Schurken auftrumpften.

    Aber ja, bei all dem hatte man keine Ahnung ob das was wird. Hulk war vorher ja schon mal als Testballon mit einem japanischen Regisseur unterwegs und ist komplett gefloppt.
    Davon ausgehend war man eben bei Marvel doch ziemlich eingeschüchtert.

    @spike2109

    Absolut. Ein gewaltiges Problem sind die ständigen Einmischungen der Chefetage, die ständig den Ton ändern wollen und das rein nur basierend auf YT Kommentaren.
    Suicide Squad ist das das Worst Case Beispiel, wo der Film komplett umgeschnitten wurde, der Schnitt dem Regisseur sogar weggenommen wurde, nur weil auf YT die Gags im Trailer gut angekommen sind, das aber alle Gags im Film waren.
    Das ist einfach nur hirnverbrannt.

    Und trotzdem hat man aber keinen Plan. Die Chefs mischen sich ständig ein und wissen aber selbst nicht wohin sie wollen.
    Das ist so unfassbar. Darum wird ja auch ständig das Konzept und die Releaselisten geändert. Denn eigentlich hätten wir ja dieses Jahr schon 3 DC Filme bekommen sollen. Geworden sind es dann 2. Nächstes Jahr wird es nur einer, obwohl es 3 sein sollten nach der ursprünglichen Ankündigung.
    Der 1. Flash Film hätte mal eine Originstory werden sollen, jetzt wird es Flashpoint.
    Der Black Adam Film hätte mal 2019 kommen sollen, jetzt kommt er frühstens 2020 und definitiv nach Shazam!, der eigentlich nach Black Adam kommen hätte sollen.
    Ursprünglich hieß es mal, dass Suicide Squad 2 der nächste Harley Auftritt sein soll, jetzt ist es fraglich ob sie im Film ist, aber es gibt 3 andere Filme, die mit ihr mehr oder weniger angekündigt wurden. Denn zu 2 davon fehlt nach wie vor jede Info außer "Ja die gibt es".

    Und so weiter. Das ist unfassbar, was für ein Saustall das ist.

    Amalgam vielleicht nicht, aber die Crossoverevents von DC und Marvel. Ich glaube jeder Comic Nerd der Welt würde dafür entweder töten oder seine Seele verkaufen oder beides um sowas im Kino zu erleben.

    @Indiana_Bart

    /sign

    BvS vor allem erinnert da sehr an Amazing Spiderman 2. Aber auch Justice League.
    Auch da musste man das noch mit rein stopfen und das noch anteasern und das noch aufbauen. Ähnlich wie eben "Die Mumie". Man ist zu sehr damit beschäftigt 5 andere Filme anzuteasern und zu zeigen, dass man doch so ein krass tolles Universum vorzuweisen haben wird in Zukunft, dass man komplett vergisst, dass man erst mal einen guten Film machen sollte, damit es die Leute auch interessiert.
     
  36. Xiang

    Xiang
    Registriert seit:
    26. Oktober 2012
    Beiträge:
    31.087
    Echt Happy war von Anfang an dabei? :huh:... :ok: :ugly: Nicht realisiert. Aber das meinte ich im Grunde auch damit. Gibt inzwiaschen Soviele Figuren das mir da der Überblick fehlt wenn man viele der Filme nur einmal schaut.


    Muss ja auch nicht sein. Schön wenn er dir gefällt und du darin eine wichtige Charakterentwicklung siehst. :yes:


    Ich lass mich da positiv überraschen aufjedenfall. Denke das werden auch mal wieder Filme für die ich ins Kino gehe bei Marvel.
     
  37. Darryll Kärntner C-Promi

    Darryll
    Registriert seit:
    22. Oktober 2012
    Beiträge:
    6.276
    Ang Lee ist Chinese/Taiwanese - das sollte man eigentlich allein schon am Schreibstil seines Namens erkennen (du bist kein Animé-Fan, oder?!). :ugly:

    BtW: Ich hab Ang Lee's "The Hulk" erst kürzlich im TV wieder gesehen und ich muss sagen, den Film kann man sich heutzutage überhaupt nicht mehr geben. Lame Story, miese Effekte und über das wirre Ende legen wir am besten gleich den Mantel des Schweigens.
    Wobei die Szene, die am unfreiwilligsten komisch ist, jene ist, wo kurz vor'm Finale Bruce Banner und sein Vater in der Militärbasis gegenüber sitzen und sich nach einem ewig langen Monolog gegenseitig anschreien. Ich hab keine Ahnung, was da die Intention des Drehbuchautors war. :ugly::rotfl:
     
  38. Forsti - 13

    Forsti - 13
    Registriert seit:
    28. August 2017
    Beiträge:
    368
    @Darryll

    Ne nur was früher bei RTL2 gelaufen ist. :D

    Aber ich bin schon zwischen Chinese und Japaner geschwankt, war dann aber zu faul Google anzuwerfen. :nervoes:

    Ja ich weiß auch nicht was das Ding werden wollte. Es ist einfach nur eine Katastrophe. :ugly:
     
  39. Hive

    Hive
    Registriert seit:
    21. Mai 2000
    Beiträge:
    38.276
    Dafür war die Special Edition Verpackung der DVD so gut, dass ich sie gekauft hab :ugly:
     
  40. Parn YA-HA!

    Parn
    Registriert seit:
    13. Januar 2002
    Beiträge:
    79.703
Top