Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Seite 3: Ambilight für den PC-Monitor - RGB-LEDs für den TFT im Vergleich

Insanelight - Fertige Bastellösung aus Deutschland

Insanelight lautet der Produktname eines deutschen Anbieters. Das Insanelight versprüht viel Charme, da es sich sichtbar um eine Bastellösung handelt. Im Shop wird das Komplettpaket für Monitore von 32 bis 85 Zoll angeboten, wobei es möglich ist, die Länge der LED-Streifen vorher festzulegen, damit diese die Rückseite des Monitors ausfüllen. Das von uns getestete Set hat einen Gesamtpreis von rund 288 Euro. Neben vier APA102 LED Streifen werden ein Netzteil, ein HDMI-Splitter und ein Raspberry Pi mitgeliefert.

Im Lieferumfang des Insanelight sind alle benötigten Komponenten enthalten.Im Lieferumfang des Insanelight sind alle benötigten Komponenten enthalten.

Auf der Rückseite der LED-Streifen befindet sich bereits ein Klebefilm, der durch das Lösen einer Schutzfolie freigelegt wird. Das Anbringen gelingt sehr gut, da die Streifen auf die Größe des Monitors zugeschnitten sind. Anschließend werden die LED-Streifen mit dem Netzteil verbunden.

Die auf einem Raspberry Pi basierende Lösung wirkt etwas abenteuerlich, funktioniert aber genauso gut wie die Lösung von Asus.Die auf einem Raspberry Pi basierende Lösung wirkt etwas abenteuerlich, funktioniert aber genauso gut wie die Lösung von Asus.

Vom Netzteil gehen ein Micro-USB-Anschluss und ein Stromanschluss ab, die an den Ein- und Ausschalter des Raspberry Pi beziehungsweise den HDMI-Splitter gesteckt werden. Der Raspberry Pi wird noch über ein CVBS-Kabel mit dem HDMI-Splitter verbunden. An den Splitter werden dann der PC oder eine andere HDMI-fähige Quelle sowie der Monitor angeschlossen.

An nahezu jedem HDMI-Gerät nutzbar

Wird der Minicomputer eingeschaltet, dauert es weniger als eine Minute, bis das Insanelight einsatzbereit ist und die LEDs passend zum Bildschirminhalt erstrahlen lässt. Die dafür benötigten Berechnungen werden auf dem Raspberry Pi durchgeführt, wodurch der eigene Rechner nicht zusätzlich belastet wird.

Die LED-Streifen des Insane-Lights werden bei der Bestellung auf die Abmessungen des Monitors zugeschnitten.Die LED-Streifen des Insane-Lights werden bei der Bestellung auf die Abmessungen des Monitors zugeschnitten.

Zudem eignet sich das Insanelight somit auch für die PlayStation 4, Xbox One oder einfach zum Fernsehen. Allerdings limitiert der HDMI-Splitter die Auflösung und Bildwiederholfrequenz auf Full HD mit 60 Bildern pro Sekunde. Es gibt noch eine Version, die Ultra HD mit 60 fps unterstützt, wer allerdings einen Monitor mit einer höheren Bildfrequenz sein Eigen nennt, kann von dieser in Kombination mit dem Insanelight nicht profitieren, was entsprechend nicht empfehlenswert ist.

Das Insanelight bietet etwas stärkere Farben als das ROG Aura Terminal.Das Insanelight bietet etwas stärkere Farben als das ROG Aura Terminal.

Alle anderen genießen ein sehr gut auf den Bildschirminhalt abgestimmtes Lichtspektakel. Die Qualität des Insanelight befindet sich auf demselben hohen Niveau des ROG Aura Terminal. Der Raspberry Pi analysiert das Bild präzise und spricht die einzelnen LEDs passend an. Unserer Meinung nach sind die Farben im Vergleich zur Lösung von Asus dazu etwas knalliger.

In der kostenlosen Hyperion Smartphone-App kann dem Monitor eine statische Hintergrundbeleuchtung verpasst werden, deren Helligkeit und Farbintensität anpassbar ist. Es stehen zudem vordefinierte Effekte wie eine Regenbogen-Lichtshow zur Auswahl.

Individuell, aber kostspielig

Das Insanelight ist ein sehr guter Ambilight-Klon, der überzeugende Lichteffekte bietet und dank maßgeschneiderter LED-Streifen perfekt auf den jeweiligen Monitor zugeschnitten ist. Die Konstruktion lässt den Bastelcharakter des Produkts erkennen, doch trotz anfänglicher Zweifel lässt es sich schnell und unkompliziert in Betrieb nehmen. Einer der größten Vorteile: es benötigt keine App auf dem Wiedergabegerät und funktioniert daher beispielsweise auch mit Blu-Ray-Playern oder Spielekonsolen. Für Besitzer eines 144-Hz-Monitors ist das Insanelight aufgrund der 60-Hz-Limitierung jedoch nicht geeignet.

3 von 4

nächste Seite



Kommentare(109)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen