Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

14% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Fazit: Ambilight für den PC-Monitor - RGB-LEDs für den TFT im Vergleich

Fazit der Redaktion

Niklas Ludwig: Die drei getesteten Ambilight-Klone für den PC können im Vergleich alle überzeugen und tauchen das Zimmer beziehungsweise den Schreibtisch in zum Spiel passende Farbtöne. Das steigert die Spielatmosphäre durchaus spürbar, allerdings kann die Beleuchtung vor allem bei schnellen Shootern stellenweise auch anstrengend sein, wenn sehr schnelle Szenen- und daher Farbwechsel die LEDs zum ebenso schnellen Umschalten der Farbe bringen.

Am besten gefallen mir persönlich das Asus ROG Aura Terminal und das Insanelight. Sie synchronisieren die Beleuchtung sehr passend zum Monitorbild und können selbst kleinste Farbveränderungen präzise wiedergeben. Das Asus ROG Aura Terminal ist mit etwa 100 Euro das günstigste der drei Produkte, wenngleich das Paket nicht komplett ist, da für die komplette Umrandung des Monitors ein vierter LED-Streifen fehlt.

Beim Insanelight erhält man ein perfekt auf die eigene Monitorgröße zugeschnittenes Paket, das für den Betrieb keinen PC benötigt, da alle Berechnungen auf einem mitgelieferten Raspberry Pi durchgeführt werden. Daher kann es auch in Kombination mit Spielekonsolen genutzt werden. Wenn ihr auf einem 144-Hz-Monitor spielt, limitiert das Insanelight die Bildwiederholfrequenz jedoch auf 60 Hz und disqualifiziert sich daher für schnelle Gaming-TFTs - es ist mit einem Preis von fast 290 Euro zudem die teuerste der drei vorgestellten Lösungen.

Philips Hue würde ich nur denjenigen empfehlen, die bereits einige Produkte der Serie besitzen oder planen, ihre Wohnung mit der variablen Beleuchtung auszustatten. Mit Hue Lampen kann nicht nur der Schreibtisch, sondern das komplette Zimmer ohne großen Aufwand das Monitorbild farblich wiederspiegeln. Wenn stattdessen nur der Monitor beziehungsweise die Wand dahinter und der Schreibtisch beleuchtet werden sollen, sind die anderen beiden Ambilight-Klone die bessere Wahl. Zwar beleuchten die Play Lightbars und der Lightstrip euren Schreibtisch in einer ans Spiel angelehnten Farbe und können durchaus auch einzelne Farben beziehungsweise Bildeffekte wiedergeben, so präzise wie die anderen beiden Lösungen sind sie allerdings nicht. Preislich bewegt sich das von uns zusammengestellte Set bestehend aus zwei Play Lightbars inklusive Bridge und dem Lightstrip bei etwa 230 Euro.

Die besten Gaming-Monitore

4 von 4


zu den Kommentaren (102)

Kommentare(102)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.