Apple HomePod - Produktion wegen enttäuschender Verkaufszahlen gesenkt

Trotz vieler Vorbestellungen enttäuscht Apples Homepod bei den Verkaufszahlen. Der Konzern hat deshalb die Produktionsaufträge zurückgefahren.

von Sara Petzold,
12.04.2018 15:35 Uhr

Die Verkaufszahlen von Apples HomePod enttäuschen eher.Die Verkaufszahlen von Apples HomePod enttäuschen eher.

Mit dem HomePod wollte Apple eigentlich in Konkurrenz zu Amazons erfolgreichem Smart-Lautsprecher Echo treten. Ganz aufgegangen scheint der Plan allerdings nicht, denn die Verkaufszahlen bleiben offenbar hinter den Erwartungen zurück.

Laut einem Bericht von Macrumors hat Apple trotz vieler Vorbestellungen infolge der enttäuschenden Verkäufe mittlerweile die Produktion der Lautsprecher zurückgefahren. Dementsprechend strich der Konzern diverse Bestellungen bei Zulieferern wie Inventec.

Preis und Kompatibilität vermutlich der Grund

Eigentlich sah es diversen Analysten zufolge für den HomePod anfangs recht gut aus: Eine ansehnliche Menge an Vorbestellungen und zu Beginn ordentliche Verkäufe deuteten einen Erfolg des neuen Geräts an. In den ersten zehn Wochen nach Verkaufsbeginn sicherte sich Apple mit dem HomePod immerhin zehn Prozent Marktanteil - im Vergleich zu Amazon Echos mit 73 Prozent und Google Homes mit 14 Prozent.

Allerdings sank dieser Anteil recht zügig auf lediglich vier Prozent. Experten sehen die Ursache für diesen Absturz in dem hohen Preis von 349 US-Dollar sowie der mangelnden Kompatibilität mit nicht-Apple-Geräten sowie anderen Musikdiensten als Apple Music. Für die Kunden rechtfertigte die höhere Klangqualität der Lautsprecher offenbar nicht die offensichtlichen Nachteile des Geräts.

Außerdem dürfte die Verzögerung beim Release des HomePods ebenfalls eine Rolle gespielt haben: Ursprünglich sollte der Lautsprecher bereits im Dezember 2017 erscheinen, stattdessen kam er erst im darauffolgenden Februar in die Läden - Apple verpasste also das wichtige Weihnachtsgeschäft.

Experten glauben laut BloombergTechnology allerdings daran, dass es Apple dennoch gelingen könnte, dem HomePod aus seiner Krise zu helfen. Ähnlich wie bei anderen Apple-Produkten erwarten sie Verbesserungen am Gerät sowie an der Software, insbesondere im Rahmen von Apples Musik-Hardware-Lineup.


Kommentare(13)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Sponsored

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen