10 GBit-Netzwerkkarte für Spieler? - Gaming als Verkaufsargument

Der Hersteller Aquantia hat mit der Aqtion AQN 107 eine Netzwerkkarte präsentiert, die 10-GBit-Verbindungen unterstützt. Sie kostet derzeit rund 90 US-Dollar, erfordert darüber hinaus aber teure Zusatz-Hardware.

von Sara Petzold, Nils Raettig,
13.07.2018 10:19 Uhr

Die neue Netzwerkkarte von Aquantia unterstützt Geschwindigkeiten von bis zu 10 Gbit/s.Die neue Netzwerkkarte von Aquantia unterstützt Geschwindigkeiten von bis zu 10 Gbit/s.

Zehnfache Performance für Spieler - mit diesem Versprechen bewirbt Aquantia seine PCIe-x4-Netzwerkkarte AQtion AQN-107. Die unterstützt nämlich eine maximale Geschwindigkeit von 10 Gbit/s statt der momentan üblichen 1,0 Gbit/s, die bei LAN-Chips auf Mainboards als auch bei separaten Netzwerkkarten gängig sind – Aquantia bezeichnet 1,0 Gbit/s dagegen als veraltet (»outdated«).

Auf der 10-Gbit/s-Karte kommt der hauseigene Chip namens AQC-107 zum Einsatz, der in 28nm gefertigt wird und unter anderem auch auf High-End-Mainboards mit entsprechenden Gigabit-Anschlüssen und bei den schon länger erhältlichen Netzwerkkarten Asus XG-C100C und Gigabyte GC-AQC107 verwendet wird.

Guide: Die besten PC-Upgrades aus CPU, RAM und Mainboard

Derzeit bietet Aquantia eine »Gaming Grade«-Variante der Netzwerkkarte für 90 US-Dollar über Amazon.com an (via ComputerBase). Die 10-Gbit-Variante verfügt über folgende Features:

  • RJ45-Anschluss
  • 6 Watt Verbrauch
  • Abwärtskompatibilität zu 5 GBit, 2,5 GBit, 1 GBit und 100 MBit
  • Support für Windows 10, 8.1, 8.0 und 7 sowie verschiedene Linux-Versionen

Da die Karte vier PCIe-Lanes benötigt (x4), reicht einer der auf Mainboards weit verbreiteten Anschlüsse für eine Lane (x1) nicht aus. Da es kaum Mainstream-Mainboards mit x4-Slots gibt, muss daher einer der gängigen x16-Slots für Grafikkarten genutzt werden.

Die meisten aktuellen Platinen für CPUs von AMD und Intel besitzen mindestens zwei x16-Slots, wobei der primäre, mit vollen 16 Leitungen angebundene meist durch eine Grafikkarte belegt ist, während der zweite häufig mit maximal acht Lanes angebunden ist (was für die AQtion AQN-107 problemlos genügt, da sie nur 4 Lanes benötigt).

Gaming als Verkaufsargument

Laut Herstellerangaben soll die Netzwerkkarte (wenig überraschend) eine bis zu zehnmal höhere Performance bieten als herkömmliche LAN-Chips (10 statt 1,0 Gbit/s) und sich auch durch sehr geringe Latzenz auszeichnen – das einzige halbwegs handfeste Argument für die angebliche Gaming-Spezialisierung. Allerdings dürften selbst billigste Onboard-LAN-Chips in Sachen Latenz nicht mehr als 1-2 Millisekunden darüber liegen, wenn überhaupt – für die Online-Anbindung irrelevant.

Dazu kommt, dass man – um von der höheren Bandbreite überhaupt zu profitieren – gleichzeitig auch alle anderen in die jeweilige Datenübertragung involvierten Komponenten ebenfalls auf 10 Gbit/s-Modelle umrüsten muss – etwa Netzwerkspeicher (NAS, network attached storage) oder Switch zum Verbinden mit anderen PCs (die ebenfalls 10 GBit/s unterstützen müssen) – diese Komponenten schlagen aber selbst in der jeweils günstigsten Variante aktuell noch mit um die 400 Euro zu Buche.

Unserer Einschätzung nach dürften sich beim Spielen von Online-Titeln jedenfalls keine spürbaren Vorteile durch die Netzwerkkarte von Aquantia einstellen: Die hohe Bandbreite ist beim Spielen irrelevant und selbst einfache Onboard-LAN-Chips haben nur eine vernachlässigbare Latenz – der Gaming-Fokus ist also viel mehr Marketing als Realität.

M.2-SSDs mit NVMe gegen SATA3 - Lohnen sich M.2-SSDs im Spiele-PC?

Was ist Raytracing? - Die Grafik der Zukunft erklärt - GameStar TV PLUS 16:54 Was ist Raytracing? - Die Grafik der Zukunft erklärt - GameStar TV


Kommentare(96)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Gewinnspiel

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen