Kannst du erkennen, ob ein Hund lacht? Wenn nicht, hast du im Internet bald vielleicht ein Problem

»Wähle alle Bilder mit Ampeln aus« - Wer kennt Captcha-Abfragen wie diese nicht? In Zukunft könnte es dabei aber noch mehr Fragezeichen geben als bisher.

Wer kennt das nicht: Da will man sich mal eben kurz bei einem Online-Account anmelden, vorher steht aber noch eine Captcha-Abfrage alá Markiere alle Bilder mit einem Bus im Weg. Damit soll sichergestellt werden, dass sich ein Mensch und kein Bot anmeldet. Wenn man aber überzeugt davon ist, die richtigen Bilder ausgewählt zu haben und den Test trotzdem wiederholen muss, wird es schnell nervig.

Neue Abfragen der Firma hCaptcha könnten in Zukunft sogar dazu führen, dass das Lösen vollends zum Ratespiel wird. Laut eigenen Aussagen setzen immerhin 15 Prozent des Internets auf Lösungen dieses Anbieters. Größter Konkurrent in dem Bereich ist reCAPTCHA, das im Jahr 2009 von Google gekauft wurde. Neben der Unterscheidung von Mensch und Maschine werden Captchas außerdem zum Training von KIs genutzt.

Die Abkürzung Captcha steht dabei für Completely Automated Public Turing test to tell Computers and Humans Apart. Der ursprüngliche Turing-Test wurde vom gleichnamigen Wissenschaftler entworfen. Dabei stellt ein Mensch per Tastatur und Bildschirm zwei Gesprächspartnern Fragen und versucht, anhand der Antworten klar festzustellen, welcher davon ein Mensch ist und welcher ein Computer.

Es kann KI aber nicht nur durchaus überzeugend gelingen, Menschen zu imitieren, sondern auch Bilder zu erschaffen, die wie Kunst aussehen. Besonders spannend finden wir das, wenn es am Beispiel von berühmten Computerspielen geschieht, wie ihr im folgenden Artikel seht:

KI kreuzt berühmte Spiele und berühmte Maler   99     12

Midjourney AI

KI kreuzt berühmte Spiele und berühmte Maler

Um welche neuen Captcha-Abfragen geht es?

Wie das Tech-Magazin Wired berichtet, werden die bekannten Captcha-Abfragen zu Ampeln, Booten und Fußgängerüberwegen bei hCaptcha teilweise durch neue, deutlich ungewöhnlichere Abfragen ersetzt. Eine davon bittet euch beispielsweise darum, lächelnde Hunde zu identifizieren:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter-Inhalt

Das führt schnell zu Fragezeichen: Sind damit einfach nur alle Hunde gemeint, die einen offenen Mund haben? Kann ein Hund auch mit geschlossenem Mund lächeln? Und lächeln Hunde überhaupt?

Was sich in der Praxis also potenziell als Erschwerung des Captcha-Prozess erweist und im schlimmsten Fall einen Account-Zugang verhindert, ist laut hCaptcha eigentlich zur besseren Unterhaltung gedacht. So gibt Eli-Shaoul Khedouri - CEO der Firma Intution Games, die hinter hCaptcha steht - folgendes gegenüber Wired an:

Wir wollen euch nicht zu Tode langweilen. Wir wünschen uns viel mehr, dass die [Captcha-]Erfahrung angenehm ist [...].

Um das zu erreichen, verlässt hCaptcha bewusst den gewohnten Bereich, und was wäre da naheliegender als Tiere? Schließlich werde das Internet hauptsächlich dazu verwendet, um Bilder von Tieren zu verschicken, so Khedouri. Da passt die folgende Captcha-Variante nur zu gut ins Bild:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von Twitter angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum Twitter-Inhalt

Die Zukunft der Captchas bleibt ungewiss

Es handelt sich bei den obigen Beispielen zwar wohl nur um erste Tests. Außerdem ist die Grundidee, die Captcha-Erfahrung zu verbessern, durchaus begrüßenswert. So ganz den richtigen Weg scheint hCaptcha dabei aber noch nicht gefunden zu haben.

Einen völlig anderen Weg will dagegen Apple einschlagen. Wie auf der Entwicklerkonferenz WWDC 2022 bekannt gegeben wurde, sollen manuelle Eingaben bei Captchas mit den neuen Versionen der eigenen Betriebssysteme (iOS & iPadOS 16 sowie macOS 13) möglichst ganz wegfallen und durch Private Access Tokens ersetzt werden.

Mit Blick auf die Barrierefreiheit wäre ein automatisierter Vorgang als Captcha-Alternative eine hilfreiche Lösung. Ob sich das wie von Apple geplant ohne größere Probleme umsetzen lässt und falls ja, wann und in welcher Form es auch abseits von Apple-Geräten soweit kommt, bleibt aber abzuwarten. Sehr konkret ist dagegen bereits ein willkommenes Update für Whatsapp. Lest hier mehr darüber:

WhatsApp: Großes Update macht es leichter, euch unsichtbar zu machen

Wie findet ihr die neuen Beispiele für Captchas? Eine willkommene Abwechslung, noch nerviger als die bereits bekannten üblichen Tests oder etwas dazwischen? Schreibt es gerne in die Kommentare!

zu den Kommentaren (28)

Kommentare(28)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.