Doom Eternal: Entwickler über neue Engine & warum es kein Raytracing zum Release gibt

Die id 7 Tech Engine soll für etliche Verbesserungen und größere Level sorgen. Auch Raytracing ist ein wichtiger Bestandteil, der für Doom Eternal aber erst später nachgereicht werden soll.

von Alexander Köpf,
26.01.2020 11:15 Uhr

Doom Eternal kommt ohne Raytracing zum Release. (Bildquelle: Bethesda.net) Doom Eternal kommt ohne Raytracing zum Release. (Bildquelle: Bethesda.net)

Doom Eternal will einiges anders und vor allem besser machen als sein Vorgänger Doom von 2016. Für größere Level und bessere Zerstörbarkeit musste id Software daher Änderungen an der grundlegenden Technik vornehmen und Prioritäten setzen.

Im Gespräch mit Digital Foundry diskutierte Doom Eternal Executive Producer Marty Stratton nun die neue »id Tech 7 Engine« und verriet außerdem, dass es zum Release noch keinen Raytracing-Support geben wird.

"Ehrlich gesagt haben wir nicht viel Zeit damit verbracht seit das Team vor etwa einem Jahr Raytracing zum ersten Mal implementiert und damit experimentiert hat. Zur gleichen Zeit hatten wir noch so viel, was wir im Spiel machen wollten. Ich meine, unser Technik-Team ist der größte Fan von neuen Technologien, deshalb war es etwas schwierig, alle davon zu überzeugen, eben weil es das herausragende neue Spielzeug war.

Aber wenn es darum geht, Doom Eternal so schnell wie möglich, in bester Qualität und auf dem neuesten Stand der Technik herauszubringen, mussten wir uns irgendwie zurückhalten."

Stratton betont allerdings, dass die Implementierung von Raytracing keineswegs vom Tisch ist. Im Gegenteil: Man habe sogar Ideen, Raytracing abseits der bisher bekannten Reflexionen, Schatten und globaler Beleuchtung einzusetzen. Welche das sind, verriet er aber nicht.

Warum braucht es eine neue Engine?

Raytracing, größeres, zerstörbareres Leveldesign und schärfere Texturen waren offenbar nicht mehr mit der alten Engine umzusetzen. Die neue id 7 Tech Engine soll das jedoch liefern können.

"Ich würde sagen, das war der Hauptgrund für die technische Arbeit, die auf breiter Front geleistet wurde. Natürlich kosten Dinge wie Physik und eine bessere Zerstörbarkeit der Welt sehr viel Kraft. Unser »Destructible Demon System« beispielsweise erforderte hohe technische Ansprüche von unserem Team und Aktualisierungen am Animationssystem."

Unsere ersten Eindrücke zum Leveldesign und den Spielmechaniken könnt ihr im entsprechenden Angespielt-Artikel Doom, aber nicht dumm: Warum uns Doom Eternal beim Anspielen überrascht hat nachlesen - oder aber euch selbst einen Eindruck im folgenden Preview-Video verschaffen:

Doom Eternal - Angespielt-Vorschau: Schneller, besser, anders 11:17 Doom Eternal - Angespielt-Vorschau: Schneller, besser, anders

Doom Eternal erscheint am 20. März 2020 für PC, PlayStation 4, Xbox One X und Google Stadia.

zu den Kommentaren (57)

Kommentare(57)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen