Grafikkarten-Knappheit wird immer verrückter: So müssen Händler ihre Ausstellungs-PCs schützen

Grafikkarten in Vorführrechnern sind offenbar ins Visier dreister Diebe geraten. Händler denken nun über landesweite Sicherheitsmaßnahmen nach.

von Alexander Köpf,
15.12.2021 11:41 Uhr

Grafikkarten sind nun seit über einem Jahr Mangelware. Und die Knappheit hat mitunter schon die seltsamsten Blüten getrieben: Da waren zunächst die Scalper, ein bis dahin praktisch unbekanntes Phänomen und jetzt ein Begriff, der vielen den Blutdruck direkt durch die Schädeldecke treibt.

Es gab aber auch etwas zu schmunzeln: Erinnert ihr euch noch an die sogenannten Papier-Editionen der RTX 3080? Um den Scalpern respektive Bot-Käufern eins auszuwischen und ein Zeichen zu setzen, haben Ebayer auf Papier gemalte RTX 3080 verkauft:

Ebay-Verkäufer erklären Bots den Krieg   110     7

RTX 3080 Papier-Editionen

Ebay-Verkäufer erklären Bots den Krieg

Der neue, traurige Höhepunkt der Grafikkarten-Knappheit

Der neueste Trend hingegen ist eher traurig. Händler weltweit haben offenbar damit begonnen, oder vielmehr: damit beginnen müssen, die wertvollen 3D-Beschleuniger vor dreisten Dieben zu schützen.

Wie aus einem Reddit-Post des Nutzers TeslaDude7172 hervorgeht, sollen schon etliche Grafikkarten aus Vorführungs-Rechnern gestohlen worden sein. Von einer etwas abgewandelten Masche berichtet Gladiator1079 im selben Thread:

Mein Kumpel kaufte vor etwa 1 Jahr einen vorgefertigten Desktop von Walmart. Er schloss ihn an und er ließ sich nicht starten. Wir öffneten ihn, jemand stahl zuvor die CPU (aber ließ den Kühlkörper drin), die GPU (war glaub ich eine 1650 Super) und den Ram. Wir vermuten, dass der Typ vor ihm es gekauft und dann zurückgegeben hat.

Um sich vor dem Diebstahl aus Ausstellungsstücken zu schützen, setzen daher nun anscheinend immer mehr Händler auf bewährte Kabelbinder (!).

Die Ausstellungsrechner werden wie mit einem Keuschheitsgürtel versiegelt, sodass die Gehäuse nicht mehr aufgeschraubt werden können oder gar nur die Seitenblende abgenommen werden muss, um an das Innenleben zu gelangen.

Einem Bericht von thenextweb.com zufolge sollen die großen Ketten Costaco und Walmart in den USA, Mediamarkt in den Niederlanden und Currys in Großbritannien über die landesweite Ausdehnung von Sicherheitsmaßnahmen zumindest nachdenken. Die folgenden Bilder markieren den neuen, traurigen Höhepunkt der Grafikkarten-Knappheit:

Austellungs-PC #1 (Bildquelle: TeslaDude7172)

Ausstellungs-PC #2 (Bildquelle: TeslaDude7172)

Die anhaltenden Engpässe und vor allem die hohen Preisen mögen zwar die Auslöser für die Diebstähle sein, eine Rechtfertigung für strafbare Handlungen sind sie jedoch beileibe nicht.

Einige auf dieser Seite eingebaute Links sind sogenannte Affiliate-Links. Beim Kauf über diese Links erhält GameStar je nach Anbieter eine kleine Provision – ohne Auswirkung auf den Preis. Mehr Infos.
Grafikkarten bei Amazon
Amazon
Grafikkarten bei MediaMarkt
MediaMarkt
Grafikkarten bei Alternate
Alternate

Auch Prozessoren und Arbeitsspeicher werden gestohlen

Außerdem sollen nicht nur Grafikkarten betroffen sein. Auch Prozessoren und Arbeitsspeicher lassen sich die Langfinger offenbar nicht durch die Lappen gehen, wie thenextweb.com von Redditor TeslaDude7172 auf Nachfrage erfahren haben will. Und gerade bei den RAM-Riegeln herrscht derzeit keine Knappheit, die Preise für DDR4-Speicher sind zuletzt deutlich gefallen.

Wann sinkt der Preis, wie spielen wir morgen?   43     15

Zukunft der Grafikkarten:

Wann sinkt der Preis, wie spielen wir morgen?

Im Podcast gehen die GameStar-Redakteure Michael Graf, Nils Raettig und Alexander Köpf der Frage nach, wann sich die Lage auf dem Grafikkartenmarkt wieder bessern wird und wie wir generell in Zukunft spielen werden.

Was meint ihr? Können Kabelbinder wirklich davor schützen, dass Grafikkarten und andere Komponenten geklaut werden? Schreibt es gerne in die Kommentare!

zu den Kommentaren (108)

Kommentare(108)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.