Minimale FPS: Clevere Grafikoption von Halo Infinite könnte jedem Spiel gut tun

Nur wenig vermiest uns den Spielspaß so sehr wie störende Ruckler. Halo Infinite bietet auf dem PC eine Option, die das Problem clever lösen könnte.

von Nils Raettig,
03.05.2021 10:49 Uhr

Mit Halo Infinite kehrt Ende 2021 eine alt-ehrwürdige und vor allem von der Xbox bekannte Reihe zurück auf den PC. Ich kann mich zwar nur noch sehr dumpf an meine letzten Halo-Erfahrungen erinnern, dass muss ich aber auch gar nicht, um mich aus technischer Sicht auf das neue Halo freuen zu können.

Ich weiß, jetzt werden einige von euch sagen: »Aber die Grafik sieht doch gar nicht nach Next-Gen aus!«. Mehr zu der Diskussion erfahrt ihr im unten verlinkten Video. Mir geht es hier aber nicht um die Grafik, sondern um eine bestimmte Grafikoption von Infinite, die ich für eine sehr gute Idee halte.

Halo Infinite wird kein echtes Next-Gen-Spiel und wir sind trotzdem heiß drauf! 20:28 Halo Infinite wird kein echtes Next-Gen-Spiel und wir sind trotzdem heiß drauf!

Um welche Grafikeinstellung geht es? Ich meine die Option »Minimale Bildrate«, die auf einem Screenshot der PC-Einstellungen zu sehen ist. Er stammt aus einer monatlichen Blog-Reihe auf Halowaypoint.de, die sich mit dem aktuellen Entwicklungsstand des Spiels auseinandersetzt.

Was bringt die neue Grafikoption?

Aus Grafikoptionen kennen wir primär die Variante der maximalen FPS, also das Festlegen einer Obergrenze für die Bilder pro Sekunde. Das kann unter anderem störendes Bildreißen verhindern, ohne die Eingabeverzögerung so deutlich zu erhöhen, wie es das Aktivieren von V-Sync tun würde.

Was dagegen minimale FPS bringen sollen, erklärt das Grafikmenü von Halo Infinite praktischerweise gleich selbst, wie der Screenshot unten zeigt.

Die deutsche Übersetzung lässt sich grob wie folgt zusammenfassen:

"Wenn die Performance schlecht ist, reduziert sich die Auflösung dynamisch, um die hier festgelegte Bildrate konstant zu halten. Bessert sich die Performance, wird die Auflösung wieder zu der gewählten Einstellung erhöht."

Das dynamische Reduzieren der Auflösung ist an sich nichts Neues, auch wenn es bislang primär auf den Konsolen eingesetzt wird. Der besondere Clou ist hier aber die Koppelung an Bildrate, die wir selbst bestimmen können.

Ich konnte mich zunächst an kein Spiel erinnern, dass die dynamische Auflösung an einen bestimmten FPS-Wert koppelt, wie die Kommentare zu diesem Artikel zeigen, gibt es aber durchaus schon Beispiele dafür - danke für eure Hinweise!

Wieso ist die Grafikoption eine gute Idee?

Ich persönlich reagiere sehr empfindlich auf Ruckler in Spielen. Wenn ich die Wahl habe zwischen einem kurzen Ruckeln oder einer kurzen Verschlechterung der Bildqualität, dann entscheide ich mich immer für Letzteres, weil man Ruckler meiner Einschätzung nach deutlich stärker wahrnehmen dürfte.

Ruckeln ist nicht gleich Ruckeln: Ab welcher Bildrate man ein bestimmtes Spiel nicht mehr als flüssig empfindet, ist aber auch eine sehr subjektive Frage. Genau deshalb finde ich die Idee sehr gut, die dynamische Auflösung an einen vom Spieler selbst bestimmbaren FPS-Wert zu koppeln.

Über den Autor: Nils Raettig ist seit Oktober 2013 Hardware-Redakteur bei der GameStar. Zu seinen Aufgaben gehört neben den Test von neuen Grafikkarten und Prozessoren unter anderem auch der Blick auf die Technik von Spielen inklusive ihrer Grafikoptionen. Dass er über schlecht strukturierte Menüs und fehlende wichtige Optionen schimpfen muss, kommt zum Glück immer seltener vor. Lob für eher ungewöhnliche Grafikoptionen wie die minimale Bildrate aus Halo: Infinite ist aber auch die klare Ausnahme.

Viele Fragen bleiben noch offen

Die Grundidee der minimalen Bildrate aus Halo Infinite überzeugt mich also. Wie gut diese Grafikoption in der Praxis funktioniert, muss sich allerdings erst noch zeigen, zumal wir keine weiteren technischen Details kennen.

Dazu zählen etwa die Fragen, wie genau wir die minimale Bildrate festlegen können (ich tippe eher auf verschiedene Stufen wie 30 und 45 FPS statt auf einen frei wählbaren Wert), wie weit nach unten die Auflösung dynamisch reduziert werden kann und wie gut die Engine des Spiels das letztlich umsetzt.

Ich würde mir aber ganz unabhängig davon wünschen, dass mehr Spiele eine solche Option anbieten. Wenn mich die dynamisch reduzierte Auflösung zu sehr stört, kann ich sie ja ganz einfach wieder deaktivieren - genau diese Experimentiermöglichkeiten und Freiheiten machen das Spielen am PC doch letztlich aus.

Würdet ihr eine Option wie die minimale Bildrate aus Halo: Infinite nutzen? Oder haltet ihr nichts von einer dynamischen Reduzierung der Auflösung zugunsten der FPS? Schreibt es gerne in die Kommentare!

zu den Kommentaren (60)

Kommentare(60)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.